https://www.faz.net/-gzg-9bypw
Thorsten Winter (thwi)

Opel-Kommentar : Rüsselsheimer Herzattacken

Treffen sich an diesem Donnerstag gleich zwei Mal: Opel-Chef Lohscheller (rechts) und Gesamtbetriebsrats-Vorsitzender Schäfer-Klug, die mal wieder im Clinch liegen Bild: dpa

Steht das Entwicklungszentrum von Opel teils zum Verkauf? Wer die Belegschaft motivieren will, muss hier für Klarheit sorgen. Attacken auf das Opel-Herzstück sind dazu denkbar ungeeignet.

          1 Min.

          Wer für Opel arbeitet, der muss gegenwärtig Nerven wie Drahtseile haben. Seit Monaten schon kommt der Autobauer nicht zur Ruhe. Kaum haben Geschäftsleitung und Arbeitnehmervertreter eine Baustelle geschlossen, eröffnet der französische Mutterkonzern PSA eine neue. Dass nun schon wieder das Entwicklungszentrum mit seinen 7500 Beschäftigten im Mittelpunkt eines Streits steht, wirkt dabei besonders misslich. Gilt es doch als das Herzstück von Opel.

          In einer eilends einberufenen Betriebsversammlung wird Opel-Chef Michael Lohscheller sagen müssen, was dran ist an den Gerüchten über die Zukunft des Entwicklungszentrums. Nach einem Bericht der französischen Zeitung „Le Monde“ soll PSA einen Verkauf von Teilen dieses Betriebs prüfen. Die Rede ist von Gesprächen mit verschiedenen Autozulieferern, die an der Entwicklung von Fahrzeugen beteiligt sind. Dass im Betriebsrat deshalb die Alarmglocken schrillen, kann nicht verwundern. Denn erst vor fünf Wochen hatten sich Arbeitnehmervertreter und Chefetage auf die Grundzüge eines Sanierungsplans verständigt.

          Weshalb der Betriebsrat mahnt

          Außerdem hatte PSA zugesagt, dass die Opel-Ingenieure in Rüsselsheim fortan die neue Generation von Benzinmotoren für die gesamte Gruppe entwickeln und darüber hinaus eine Fülle anderer Aufgaben wahrnehmen sollen. Diese Botschaft war schon deshalb wichtig, weil im Entwicklungszentrum gut doppelt so viele Frauen und Männer arbeiten wie im Produktionswerk nebenan.

          Insofern ist klar, weshalb der Betriebsrat mahnt, der Ausverkauf des Entwicklungzentrums nähme Opel die Zukunft. Dass Lohscheller nun versichert, das Engineering bleibe Kern von Opel, klingt nur auf den ersten Blick gut. Fehlt doch eine klare Aussage, wie das Management sich zu dem möglichen Teilverkauf stellt. Seine Aussage, angesichts rückläufiger Aufträge nach dem Verkauf durch General Motors müssten verschiedene Optionen geprüft werden, ist schlüssig, ja geradezu zwingend.

          Eine Frage der Motivation

          Befremdlich wirkt aber der Streit über die Frage, ob die Chefetage in den Sanierungsgesprächen die Wahrheit sagte, als sie konkrete Verkaufsabsichten verneint hat, wie der Betriebsrat anführt. Wer die Belegschaft motivieren will, muss hier für Klarheit sorgen. Attacken auf das Opel-Herzstück sind dazu denkbar ungeeignet.

          Thorsten Winter
          Wirtschaftsredakteur und Internetkoordinator in der Rhein-Main-Zeitung.

          Weitere Themen

          Erster Schritt zur Abwahl Freiers

          Offenbacher Kämmerer : Erster Schritt zur Abwahl Freiers

          Endgültig abberufen werden kann der Offenbacher Bürgermeister und Kämmerer Peter Freier (CDU) erst Mitte Juli, vor dem ersten Beschluss wurden die Haushaltsprobleme der Stadt erneut diskutiert.

          Topmeldungen

          0:1 gegen Frankreich : Deutscher EM-Fehlstart mit Verve

          Mats Hummels trifft – ins eigene Tor: Beim 0:1 gegen Frankreich überzeugt die Einstellung von Joachim Löws Team. Die Niederlage der Deutschen zeigt aber auch, was zur Klasse der Franzosen fehlt.
          Innenansicht des „IBM Quantum System One“

          Quantencomputer vorgestellt : Rechnen mit kleinsten Teilchen

          Bei Stuttgart steht der erste kommerziell nutzbare Quantencomputer in Europa. Die Forschung verspricht sich von ihm bahnbrechende Ergebnisse, die Industrie kräftige Impulse.
          Von Mazar nach Calw: Brigadegeneral Ansgar Meyer, Kommandeur des letzten deutschen Afghanistankontingents

          Ansgar Meyer : Ein Außenseiter für das KSK

          Brigadegeneral Ansgar Meyer hatte in seiner langen Karriere mit dem KSK lange nichts zu tun. Dennoch übernimmt er nun den Eliteverband. Oder gerade deshalb.
          „Ich fühle mich absolut wunderbar“: Eine unabhängige Journalistin widersprach den Aussagen von Roman Protassewitsch während der Minsker Inszenierung.

          Propaganda in Belarus : „Ich glaube Ihnen nicht“

          Das Lukaschenko-Regime in Belarus benutzt den inhaftierten Journalisten Roman Protassewitsch weiter für seine Propaganda-Inszenierungen. Doch in den öffentlichen Vorführungen regt sich nun auch Widerspruch.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.