https://www.faz.net/-gzg-12me3

Rückzug aus Offenbach : Infraserv Logistics streicht 100 Jobs

Viel Platz: Erst im Herbst 2008 hat Infraserv Logistics ein neues Hochregallager in Betrieb genommen - nun spürt die Firma die Rezession Bild: Infraserv

Die Frankfurter Infraserv Logistics GmbH wird bis zu 100 ihrer 650 Arbeitsplätze abbauen. Sie leidet unter einer rückläufigen Nachfrage von Chemiebetrieben im Industriepark Höchst und anderen Kunden in der Rhein-Main-Region und wird sich vom Standort Offenbach zurückziehen.

          1 Min.

          Die Frankfurter Infraserv Logistics GmbH wird bis zu 100 ihrer 650 Arbeitsplätze abbauen. Sie setzt dabei auf Altersteilzeit und Abfindungen. Als Gründe für den Arbeitsplatzabbau führte Jürgen Vormann, Chef der Muttergesellschaft Infraserv Höchst, die „sehr starke Minderauslastung unserer Kapazitäten“ an. Zudem werde sich Infraserv Logistics nach dem Aus für den Faserhersteller Invista vom Standort Offenbach zurückziehen und Ersatzteillager im Industriepark Griesheim aufgeben (Invista stellt die Produktion in Offenbach ein: 280 Stellen bedroht).

          Thorsten Winter

          Wirtschaftsredakteur und Internetkoordinator in der Rhein-Main-Zeitung.

          Die Logistiktochter leidet infolge der Rezession unter einer rückläufigen Nachfrage von Chemiebetrieben im Industriepark Höchst und anderen Kunden in der Rhein-Main-Region. Seit 1. März gilt bei dem Unternehmen deshalb Kurzarbeit. Die Tochter werde auf absehbare Zeit auf „schwierigem Terrain“ unterwegs sein, wie Vormann sagte.

          Infraserv Logistics drückt zudem ein Kostennachteil: Anders als bei Mitbewerbern werden Mitarbeiter nach einem an den Chemieabschluss angelehnten Haustarif bezahlt – und nicht nach dem Tarif für Logistikfirmen, der 30 Prozent weniger Lohn vorsieht. Um fortan Kosten zu sparen, hat Infraserv mit der Chemiegewerkschaft eine Einmalzahlung vereinbart. Dadurch entfallen monatliche Zahlungen, die bisher die Lücke zwischen dem Chemietarif und übertariflichen Leistungen aus Hoechst-Zeiten füllten.

          Weitere Themen

          Ein harter Schnitt

          Feldmann und die Awo-Affäre : Ein harter Schnitt

          Der Frankfurter Oberbürgermeister hat endlich geredet. Das ist schön. Das Problem ist nur, dass Peter Feldmann wenig gesagt hat, das zur Aufklärung in der Awo-Affäre beitrüge.

          Topmeldungen

          Nach den britischen Wahlen : Mehr Blair fürs Volk

          Boris Johnson ist mit voller Wucht gegen die „rote Mauer“ des Labour-Herzlands gefahren und hat große Teile davon zum Einsturz gebracht. Warum fühlt man sich jetzt dennoch an einen früheren Labour-Premier erinnert?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.