https://www.faz.net/-gzg-a4l6b

F.A.Z. exklusiv : BKA soll nächstes Wirecard stoppen

Wirtschaftsprüfer: Beim BKA in Wiesbaden könnten bald Fachleute gesucht werden. Bild: Michael Kretzer

Wirtschaftsprüfer haben im Skandal um den Münchener Finanzdienstleister Wirecard schlecht ausgesehen. Jetzt unterbreitet ihr ein Interessenverband Vorschläge, die Institutionen in der Rhein-Main-Region erheblich stärken würden.

          2 Min.

          Die Rhein-Main-Region könnte zum Gewinner des Wirecard-Skandals werden. Denn um eine Wiederholung zu vermeiden, wäre es aus der Sicht deutscher Wirtschaftsprüfer sinnvoll, sowohl das Bundeskriminalamt (BKA), die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) als auch die Schwerpunktstaatsanwaltschaft Frankfurt mit weiteren Zuständigkeiten auszustatten und personell aufzustocken. Das Bundeskriminalamt hat seinen Hauptsitz in Wiesbaden, die Bafin müsste entsprechende Abteilungen vermutlich in Frankfurt erweitern, ähnlich wäre es bei der Staatsanwaltschaft. Das würde Wirklichkeit, wenn neue Vorschläge des Instituts der Wirtschaftsprüfer (IDW) umgesetzt würden, die der F.A.Z exklusiv vorliegen. Denn so will die Interessenvertretung der Wirtschaftsprüfer in Deutschland auf den Wirecard-Skandal reagieren.

          „Schwere Wirtschaftsdelikte wie Bilanzfälschung und Bilanzmanipulation bei Unternehmen von öffentlichem Interesse können insbesondere bei anzunehmender organisierter Kriminalität eine unmittelbare Gefährdung des Kapitalmarktes und damit eine mittelbare Gefährdung des gesamten Wirtschafts- und Finanzstandortes Deutschland darstellen“, sagt Klaus-Peter Naumann, der Vorstandssprecher des IDW. Es erscheine daher „angemessen und sachdienlich, die Strafverfolgung von Bilanzbetrug bei solchen Unternehmen im Bereich organisierter Kriminalität bei den Behörden des Bundes zu zentrieren“, so Naumann. Um einen sicheren Informationsfluss zur zügigen Aufnahme von Ermittlungen zu gewährleisten, sollten die Mitteilungspflichten des Wirtschaftsprüfers im Rahmen der Abschlussprüfung dementsprechend angepasst werden, schlägt das IDW vor.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung

          : blackweek20

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          First Daughter Ashley Biden : Ganz anders als Ivanka

          Die First Daughter Ashley Biden hat eine bewegte Vergangenheit. Die starke Schulter ihres Vaters strapazierte sie oft. Heute ist sie Sozialarbeiterin. Ganz auszuschließen scheint sie eine Beraterrolle im Weißen Haus aber nicht.

          Diego Maradona : Die Schönheit des Spiels

          Keiner verkörperte den Fußball wie Diego Maradona – und das nicht trotz, sondern vielleicht gerade wegen seiner vielen Schwächen. Eine Würdigung dieser Jahrhundertfigur des Sports.

          Querdenker und Reichsbürger : Audienz bei König Peter I.

          Die Gruppe der „Querdenker“ grenzt sich öffentlich von Extremisten ab. Im Geheimen trafen sich Gründer Michael Ballweg und Mitstreiter jedoch mit einem Reichsbürger. In der Bewegung rumort es, der schillernde Pressesprecher nimmt seinen Hut.