https://www.faz.net/-gzg-ygbs

Reisebüros : Der Vorteil der Weltreisenden

  • -Aktualisiert am

Unbezahlbares Know-How: Die Berater im Reisebüro können oft die besten Ausflugtipps geben. Bild: DPA

Seitdem jeder im Internet seinen Urlaub selbst buchen kann, fühlen sich viele Reisebüros bedroht. Dabei haben sie durchaus Stärken – sie müssen sie nur nutzen.

          Im Heddernheimer Reisebüro erinnert nicht einmal mehr die Freiheitsstatue an bessere Zeiten. Rostig-braun steht die Figur in der Ecke und reckt fast trotzig die Fackel empor. Harald Müller ist der Inhaber des Büros. Der 46 Jahre alte Reiseverkehrskaufmann sitzt in einem Hinterzimmer voller Kartons, legt das i-Phone auf den Schreibtisch, faltet die Hände und sagt: „Das Internet ist eine Arbeitsplatzvernichtungsmaschine.“

          Schon vor zwanzig Jahren sahen die Reisebüros aus wie das Heddernheimer Geschäft: Zwei Schreibtische mit zwei Stühlen davor, auf jedem Tisch ein Glas mit Bonbons, im Hintergrund die Wände mit den Klappen, hinter denen die Kataloge liegen, dazu ein paar Pflanzen. Lange reichte dieses Konzept, um am Markt bestehen zu können. „Heute kann man damit niemanden aus der Reserve locken“, sagt Heinrich Heinz, der eine Unternehmensberatung für Reisebüros betreibt – mit afrikanischer Getränkebar und Hacienda für die Urlaubsatmosphäre.

          Das Reisebüro-System begann Ende der neunziger Jahre zu bröckeln

          In den vergangenen Jahren hat sich die Branche stark verändert. 2001 waren bundesweit 14 235 Agenturen registriert. 2010 sind es noch 10 370 gewesen, wie es beim Deutsche Reiseverband heißt. Laut Heinz sind es mangelnde Professionalität und fehlendes EDV-Wissen, die das Überleben der Büros gefährden. An mangelnder Reiselust der Deutschen kann es nicht liegen: Wie die Commerzbank errechnet hat, gaben sie 2010 etwa 60,6 Milliarden Euro für Auslandsreisen aus – 2,4 Milliarden Euro mehr als im Vorjahr.

          Das Reisebüro-System begann Ende der neunziger Jahre zu bröckeln. Weil die Flugzeuge nicht mehr ausgelastet waren, mussten die Fluglinien sparen und strichen den Agenturen für die Vermittlung von Tickets die Provision. Früher seien fünf bis neun Prozent abgefallen, sagt Harald Müller. Nun gibt es gar nichts mehr: „Lange haben wir die Leistungsträger unterstützt, aber heute werden nur noch die Großen größer gemacht.“

          „Reisebüros sind noch immer unser wichtigster Vertriebspartner“

          Dann kam auch noch das Internet. Fluglinien und Hotels sind längst selbst im Netz präsent, so dass jeder Nutzer seine Reise selbst buchen kann. Dabei seien oft Online-Angebote nur bei der Buchung von Einzelflügen günstiger, sagt Unternehmensberater Heinz. Viele Hotels hingegen handelten mit Reisebüros Sonderangebote aus. „Der Kunde kommt so besser weg, als wenn er alleine gebucht hätte.“ Ein kurzer Vergleich bestätigt dies: Eine zehntägige Reise nach Palma de Mallorca für zwei Personen kostet mit einem Aufenthalt in einem Drei-Sterne-Hotel für zehn Tage im April zwischen 450 und 720 Euro pro Person – im Reisebüro wie auf einem Online-Portal.

          So ist es auch ein Trugschluss zu glauben, dass die Agenturen den Fluglinien und Veranstaltern egal seien. „Reisebüros sind noch immer unser wichtigster Vertriebspartner“, sagt eine Sprecherin des Deutschen Reisebüros. In der Tat haben die Deutschen 2010 laut dem Branchenverband etwa die Hälfte ihrer Reisen über eine Agentur gebucht sowie 95 Prozent ihrer Pauschalreisen. Grund genug für das Deutsche Reisebüro, mit Schulungen und Reisen in seine Verkäufer zu investieren. Auch die Lufthansa, die nach Angaben eines Sprechers die meisten Tickets über die Agenturen verkauft, geht auf die Reisebüros zu: So kann ein Kunde ein Lufthansa-Ticket im Reisebüro zum gleichen Preis kaufen wie bei einer Online-Buchung. Zudem habe die Lufthansa ein Bonus-Programm entwickelt, durch das teilnahmeberechtigte Reisebüros feste Geldbeträge für jedes vermittelte Ticket erhalten. Um am Markt zu bestehen, werde man aber auch weiterhin Sonderangebote ins Internet stellen.

          Weitere Themen

          Orient und Okzident

          Goethe-Ausstellung : Orient und Okzident

          Vor 200 Jahren erschien Goethes Gedichtsammlung „West-östlicher Divan“. Aus diesem Anlass zeigt das Frankfurter Goethe-Haus eine Ausstellung zur Entstehungsgeschichte dieses interkulturellen Werks.

          Topmeldungen

          Der Charging Bull, eine Bronzestatue im Financial District in Manhattan, New York.

          Amerikas Wirtschaft : Das Ende des Kapitalismus, wie wir ihn kennen?

          Amerikas Manager-Elite gibt sich neue Prinzipien: Sie will Aktionäre nicht mehr über alles andere stellen. Ihre eigene Vergütung dagegen ist bisher kein Thema.

          Klimaaktivistin : Das Team hinter Greta

          Vor einem Jahr hat die schwedische Teenagerin Greta Thunberg ihre Schulstreiks begonnen. Heute ist sie weltberühmt und segelt über den Atlantik. Wir zeigen die Leute hinter ihr.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.