https://www.faz.net/-gzg-x2ho

Prozess vor Verwaltungsgerichtshof : Welteke bekommt fast 5000 Euro mehr im Monat

  • Aktualisiert am

Bekommt bisher 8000 Euro im Monat: Ernst Welteke Bild: dpa

Der frühere Bundesbankchef und hessische Minister Welteke (SPD) streitet seit Jahren um eine deutliche Erhöhung seiner Pension von derzeit rund 8000 Euro. Mit Erfolg: Nach einem Urteil des Hessischen Verwaltungsgerichtshofs stehen ihm fast 5000 Euro mehr zu - monatlich.

          1 Min.

          Bundesbankpräsident Ernst Welteke bekommt einige tausend Euro mehr Pension. Der Hessische Verwaltungsgerichtshof sprach dem früheren SPD-Politiker am Dienstag fast 5000 Euro mehr Pension zu. Damit dürfte der frühere SPD- Politiker, der als Bundesbankpräsident mit gut 23.100 Euro im Monat mehr als der Bundeskanzler verdient hatte, ein Ruhegehalt von mehr als 13.000 Euro bekommen. Ursprünglich hatte Welteke eine Pension von etwa 24.000 Euro angestrebt.

          In erster Instanz hatte das Verwaltungsgericht Frankfurt im Dezember 2006 die Klage auf eine Abgeordnetenpension von knapp 4700 Euro monatlich abgewiesen. Welteke war von 1974 bis 1995 Landtagsabgeordneter in Hessen. Gleichzeitig verurteilten die Richter die Bundesbank, ihrem ehemaligen Präsidenten ein Ruhegehalt von etwa 8500 Euro monatlich zu zahlen.

          72 Prozent der Grund-Diät rückwirkend zum Mai 2004

          Hessens höchste Verwaltungsrichter änderten jetzt beide Urteile. Das Land muss dem langjährigen Landtagsabgeordneten rückwirkend zum Mai 2004 knapp 72 Prozent der Grund-Diät zahlen. Welteke dürfte damit vom Land gut 4500 Euro überwiesen bekommen. Die Pension der Bundesbank erhöhten die Richter jedoch nur um etwa 400 auf knapp 9000 Euro im Monat. Revision wurde für die beiden Urteile (Az.: 1 UE 2606/07 und 1 UE 319/07) nicht zugelassen.

          Welteke war 2004 nach einer Affäre um Gratisübernachtungen im Berliner Luxushotel Adlon als Bundesbankpräsident zurückgetreten. Seitdem stritt er um seine Pension.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Eine Frau mit Maske überquert die Straße im New Yorker Stadtteil Brooklyn. Im Hintergrund ist ein Stoppschild auf die Wand gemalt: „Nicht ein Toter mehr!“

          Liveblog zum Coronavirus : Mehr als 300.000 Infizierte in Amerika

          Bundesverband der Deutschen Industrie geht von Wirtschaftseinbruch von bis zu sechs Prozent aus +++ Leichte Hoffnung für Italien: Die Zahlen der täglichen Toten ist gesunken +++ Die schwangere Verlobte des britischen Premiers Johnson litt nach eigenen Angaben unter dem Coronavirus +++ Alle Entwicklungen im Liveblog.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.