https://www.faz.net/-gzg-9wu0r

Privat krankenversichert : Die späte Sehnsucht nach der Solidargemeinschaft

Gesundheitscheck: Mit der Behandlung von Privatpatienten verdienen niedergelassene Ärzte jährlich sieben Milliarden mehr als mit Kassenpatienten. Bild: AP

Mit dem Anstieg der Prämie im Alter bereuen viele den Schritt in die private Krankenversicherung und möchten wieder Kassenpatient sein. Wie wäre es mit heiraten?

          4 Min.

          Silke B. hat extra nachgeschaut. Mit einer Prämie in Höhe von 264,84 Mark ist die Frankfurterin 1974 in die private Krankenversicherung eingetreten. Ein verlockendes Angebot für die selbständige Journalistin. „Die Gesetzliche war damals doppelt so teuer.“ Dass sie später – die Frankfurterin ist jetzt 71 Jahre alt – mit 854,43 Euro (bei einem Selbstbehalt von 1550 Euro) gut sechsmal so viel zahlen würde, war damals nicht abzusehen.

          Petra Kirchhoff

          Redakteurin in der Rhein-Main-Zeitung.

          Berthold T. ist 2001 in die private Krankenversicherung (PKV) gewechselt – aus finanziellen Gründen und weil er sich eine bessere Behandlung dadurch erhofft habe, sagt der Frankfurter, der als Projektmanager in einem Softwareunternehmen arbeitet. Stolz sei er damals gewesen. „Das war etwas Besonderes.“ Seine beruflichen Aussichten stuft der 51Jahre alte Mathematiker inzwischen jedoch vorsichtiger ein. Als Fachspezialist habe er den Höhepunkt seiner Karriere bereits hinter sich. Mit wesentlichen Gehaltsverbesserungen sei in Zukunft nicht mehr zu rechnen, Er sei in Sorge, ob er sich im Rentenalter die hohen Prämien werde leisten können, sagt er.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Streit mit der Bild-Zeitung: Virologe Christian Drosten

          „Bild“ gegen Drosten : Wahrheit im Corona-Style

          Die Kampagne gegen den Virologen Drosten ist sachlich unbegründet, niveaulos und niederträchtig. Sie richtet sich gegen die Wissenschaft. Und damit ist weder der Gesellschaft noch der Politik gedient.

          Streit mit Twitter : Zuckerberg stellt sich hinter Trump

          Die Plattformen sollten nicht der „Schiedsrichter der Wahrheit“ sein, sagt Facebook-Gründer Mark Zuckerberg und positioniert sich damit im Streit zwischen Twitter und Trump. Twitter-Chef Jack Dorsey kontert prompt.
          Julia Stoschek anlässlich einer Preisverleihung in Köln im Jahr 2018

          Julia Stoschek : Eine Kunstsammlerin begehrt auf

          Ihre Sammlung gehört zu den besten der Welt, ihre Ausstellungen und ihre Partys sind gefragt: Was treibt die Kunstsammlerin Julia Stoschek an, die jetzt Berlin vorführt?