https://www.faz.net/-gzg-9kic5

Finanzinvestor übernimmt : Plexiglas in neuen Händen

  • Aktualisiert am

Traditionsprodukt: Plexiglas-Platte von Evonik aus Darmstadt Bild: Evonik

Ohne Plexiglas-Folien aus Weiterstadt wäre das Olympiastadion in München nicht so gebaut worden, wie es ist. Nun reicht Evonik auch dieses Geschäft an den Finanzinvestor Advent weiter. 1100 Mitarbeiter in Rhein-Main inklusive.

          Plexiglas gehört den traditionsreichen Produkten der deutschen chemischen Industrie schlechthin und jener in Rhein-Main sowieso. Denn das Acrylglas kommt von Evonik aus Darmstadt und Weiterstadt. Zumindest noch. Denn künftig gehört dieses Geschäft einschließlich beider Standorte einem Finanzinvestor: Evonik verkauft es an Advent International.

          Wie ein Evonik-Sprecher sagte, gehen damit 1100 Mitarbeiter in der Rhein-Main-Region an Advent über. 450 in Darmstadt, wo Plexiglas-Rohmasse und Platten aus diesem Material hergestellt werden, und 500 in Weiterstadt. Sie produzieren Folien aus Plexiglas, wie sie aus dem Olympiastadion in München bekannt sind – um dieses Projekt zu verwirklichen, wurde der Standort einst geschaffen. 180 Stellen in der Verwaltung in Hanau kommen hinzu.

          1933 zum Patent angemeldet

          Advent gehöre zu den guten Finanzinvestoren, hob der Evonik-Sprecher hervor. Bisher habe Advent in Deutschland kein Investment getätigt, das schlecht ausgegangen sei. Die Firma lade, anders als andere Private Equity-Firmen, ihren Zukäufen keine Schulden auf.

          Plexiglas geht auf den Chemiker Otto Röhm zurück, der an besonderen Kunststoffen forschte. Heraus kam die Alternative zu Glas. Im Jahr 1933 wurde Plexiglas zum Patent angemeldet.

          Keine betriebsbedingten Kündigungen bis Juni 2023

          Wie der Evonik-Sprecher erläuterte, übernimmt Advent nicht nur das Geschäft nebst Mitarbeiter und Anlagen. Auch die bisher bei Evonik geltenden Bestimmungen gehen demnach über. Dazu zählt der bis Ende Juni 2023 vereinbarte Ausschluss betriebsbedingter Kündigungen.

          Außerdem wolle Advent kräftig investieren – etwas, das Evonik nicht mehr getan hat. Von einem zweistelligen Millionenbetrag einmal abgesehen, der im vergangenen Jahr ins Werk Weiterstadt geflossen ist, wie es heißt.

          Weitere Themen

          Dicke Luft am Frankfurter Fernbusbahnhof

          Streit um Luftgüte : Dicke Luft am Frankfurter Fernbusbahnhof

          Die Stadt Frankfurt und die hessische Landesregierung streiten darüber, wie sich Fahrverbote in der Stadt verhindern lassen. Plötzlich rückt die Pforzheimer Straße mit dem Fernbusbahnhof ins Licht der Öffentlichkeit.

          Topmeldungen

          CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer

          Kritik an AKK : „Eine Zumutung für die Truppe“

          Aus der Opposition gibt es heftige Kritik an der Ernennung von Annegret Kramp-Karrenbauer zur Verteidigungsministerin. Kanzlerin und Union würden die „gebeutelte Bundeswehr“ für Personalspielchen missbrauchen, beklagt die FDP.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.