https://www.faz.net/-gzg-9hn4j

Entwicklungszentrum im Blick : Opel-Mitarbeiter demonstrieren gegen geplanten Teilverkauf

  • Aktualisiert am

Plakativ: Opel-Mitarbeiter demonstrieren für den Verbleib des Entwcklungszentrums beim Unternehmen und für Neueinstellungen Bild: dpa

Mitabeiter von Opel haben sich am Morgen abermals gegen den geplanten Teilverkauf des Entwicklungszentrums an den Dienstleister Segula ausgesprochen. Aber es geht ihnen um mehr.

          Zahlreiche Beschäftigte des Autobauers Opel haben am Stammsitz Rüsselsheim gegen Verkaufspläne des Managements protestiert. Eine große Menschenmenge verließ am Donnerstagmorgen das Werksgelände und zog in einem Demonstrationszug durch die Stadt am Main. Am Vormittag sollte eine Betriebsversammlung mit mehreren tausend Teilnehmern in der Opel-Halle K48 stattfinden.

          Die Arbeitnehmer wenden sich insbesondere gegen den im November vereinbarten Verkauf von Teilen des Internationalen Technischen Entwicklungszentrums (ITEZ) an den Dienstleister Segula. Etwa 2000 Ingenieure sollen bis zum nächsten Sommer den Arbeitgeber wechseln, weil Opel das Zentrum mit zuletzt rund 7000 Beschäftigten nach eigenen Angaben nicht mehr auslasten kann.

          Segula wirbt um Opelaner

          Der Deutschland-Chef von Segula, Martin Lange, hat sich im Gespräch mit der Rhein-Main-Zeitung zuversichtlich gezeigt, den bis zu 2000 Entwicklern eine gute Zukunft bieten zu können. Segula habe keine Probleme, die bei Opel erst im Sommer ausgehandelte Beschäftigungssicherung bis Juli 2023 zu übernehmen. Er habe der IG Metall Tarifgespräche dazu angeboten. Wie zu hören ist, gibt es bisher solche Verhandlungen aber nicht.

          Die Demonstranten trugen Transparente mit Aufschriften wie „Keine Zukunft ohne Mitbestimmung“ oder „Einstellungen jetzt“. Jüngere Mitarbeiter verlangten: „Es geht um unsere Übernahme. Zukunft: Unbefristet.“

          Warten auf das zweite Modell

          Der Autohersteller war im Sommer 2017 von der französischen Peugeot-Mutter PSA übernommen worden, die inzwischen viele Teile der neuen Opel-Modelle zuliefert. Zudem laufen die Entwicklungsaufträge der früheren Konzernmutter General Motors aus Amerika aus. Die IG Metall verlangt Schutzmechanismen für diejenigen Arbeitnehmer, die zu Segula wechseln. Bislang sei keine der Forderungen umgesetzt, hieß es in einem Aufruf zu der Versammlung. Auch fehle eine konkrete Umsetzung der versprochenen Investitionen etwa für ein zweites Modell in Rüsselsheim.

          Ein Unternehmenssprecher erinnerte an die Zusagen, sämtliche Werke zu behalten und dort zu investieren. Auch sei der Teilverkauf an Segula die beste Lösung, um die nicht mehr ausgelasteten Arbeitsplätze zu erhalten. Darüber sei man weiterhin im Dialog mit den Sozialpartnern, es seien aber noch nicht alle Fragen geklärt.

          Weitere Themen

          Die Hälfte ist geschafft

          Sanierung der U-Bahn : Die Hälfte ist geschafft

          Noch drei Wochen, dann fahren die U-Bahnen auf der A-Linie wieder. Fünf Jahrzehnte nach Eröffnung der Strecke ist eine grundlegende Erneuerung unverzichtbar.

          Israels Botschafter sorgt sich wegen Antisemitismus Video-Seite öffnen

          Jeremy Issacharoff : Israels Botschafter sorgt sich wegen Antisemitismus

          Israels Botschafter in Deutschland, Jeremy Issacharoff, hat sich in einem Interview besorgt über einen zunehmenden Antisemitismus in Europa geäußert. Er unterstütze den Vorschlag von CDU-Chefin AKK für mehr Besuche von Schülern in Holocaust-Gedenkstätten, halte aber Besuche von Deutschen in Israel für genauso wichtig.

          Topmeldungen

          Der britische Justizminister David Gauke

          Wegen Johnson : Britischer Justizminister kündigt Rücktritt an

          Sollte Boris Johnson Premierminister werden, will David Gauke sein Amt niederlegen. Ein No-Deal-Brexit, wie ihn Johnson verfolge, bedeute seiner Meinung nach eine nationale „Demütigung“, die er nicht unterstützen könne.
          Feierliches Rekrutengelöbnis und Gedenken an den Widerstand gegen das NS-Regime

          Wegen Sicherheitsbedenken : Bundeswehr weist extremistische Bewerber ab

          Seit 2017 wird jeder potentielle Neusoldat durchleuchtet. Von mehr als 43.000 Bewerbern sind bisher 63 abgelehnt worden, darunter Neonazis, Islamisten und andere „Gewaltbereite“. Es gibt eine Vermutung, warum es nicht mehr sind.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.