https://www.faz.net/-gzg-adjrm

Marke strebt nach China : Opel gibt dem Manta einen Stromstoß

Vorbild: Opel-Chef Michael Lohscheller mit dem Corsa-e Bild: Reuters

Der Opel-Chef hat es schon öfter angekündigt: Opel will bald nur noch E-Autos bauen. Nun setzt er ein Jahres-Ziel. Und bringt eine Ikone in neuem Gewand wieder auf den Markt. Der Corsa-e fährt voraus.

          1 Min.

          Die Älteren unter den Opel-Fans werden sich noch erinnern: Mit dem sportlichen Manta gewann die Rüsselsheimer Marke mit dem Blitz seit 1970 zahlreiche Kunden für sich. Bis 1988 stellte das Unternehmen das Schwestermodell des Ascona her, dann war Schluss damit. Bald aber steht der Manta vor einer Wiedereinführung im Automarkt. Wie Opel-Chef Michael Lohscheller am Donnerstag angekündigt hat, soll das Auto zur Mitte des laufenden Jahrzehnts auf die Straße kommen. Und zwar als Elektro-Auto.

          Thorsten Winter
          Wirtschaftsredakteur und Internetkoordinator in der Rhein-Main-Zeitung.

          Von 2028 an werde Opel in Europa „rein elektrisch“ sein, kündigte der Vorsitzende der Geschäftsleitung der einzigen deutschen Tochtergesellschaft des Stellantis-Konzerns an. Gleichzeitig präsentierte der Konzern das neue Markenmotto der Rüsselsheimer und ihrer britischen Schwestermarke Vauxhall: „Green is the New Cool”. Vom Sommer an baut die einzige deutsche Stellantis-Tochter dort den DS4, „später im Jahr zusätzlich die nächste Generation des Opel Astra“. Beide Modelle kommen auch elektrifiziert auf den Markt als Hybride. In diesem Jahr werde Opel neun E-Modelle anbieten.

          Erfolgsmodell Corsa-e

          Lohscheller sprach auf dem „Stellantis EV Day“ auch davon, Opel auch in China auf den Markt zu bringen – mit reinen Elektroautos. Der Opel-Chef kann auf den Erfolg des Kleinwagens Corsa verweisen, der Marktführer in seiner Klasse ist. Im Juni hat das Unternehmen 80 Prozent mehr Wagen dieses Typs verkauft als vor einem Jahr. Darunter ist auch ein erklecklicher Teil an Corsa-e. Im ersten Halbjahr entfiel gut ein Fünftel der Verkäufe auf den Corsa-e, im Juni waren es sogar 23,5 Prozent, wie ein Firmensprecher der F.A.Z. mitteilte.

          Stromer: Der neue Manta-e, wie Opel ihn sich vorstellt. Kommen soll er zur Mitte des Jahrzehnts
          Stromer: Der neue Manta-e, wie Opel ihn sich vorstellt. Kommen soll er zur Mitte des Jahrzehnts : Bild: Opel

          Elektrifizierung sei für Opel-Kunden eine emotionsgeladene Angelegenheit, meinte er. „Wir liefern pure Emotionen mit der Elektrifizierung.“ Schon der Blitz im Firmenlogo sei dafür das Symbol.

          Lohscheller sprach auch von einer langen Tradition der Marke und verwies auf den Elektro-GT von 1971. Jenes Modell war mit zwei Gleichstrom-Motoren von Bosch ausgestattet. Georg von Opel steuerte das Auto auf dem Hockenheimring.

          Weitere Themen

          Wie man um die Ecke schießt Video-Seite öffnen

          Geht doch! : Wie man um die Ecke schießt

          Ecken direkt verwandeln – auf dem Fußballplatz geht das noch vergleichbar einfach. Beim Tipp-Kick braucht es viel Feingefühl. Wir verraten, wie der perfekte Schuss um die Ecke gelingt.

          Gefiedertes Schauspiel am Himmel

          Kraniche brüten vermehrt : Gefiedertes Schauspiel am Himmel

          Derzeit lässt sich der Flug Tausender von Kranichen in den Süden beobachten. In Mecklenburg-Vorpommern wurden am vergangenen Wochenende um die 30.000 Tiere gemeldet. Experten stellen eine Zunahme von brütenden Kranichen fest.

          Topmeldungen

          Neubau des Axel Springer Verlags von  Rem Koolhaas.

          Mathias Döpfner in der Kritik : Western war gestern

          Springer-Chef Mathias Döpfner trauert Julian Reichelt nach. Er hat offenbar nicht verstanden, dass er Teil des Problems ist. Auf einer informellen Ebene hat ihm sein Vorgehen nachhaltig geschadet, heißt es aus dem Silicon Valley.

          Anhänger wenden sich ab : Bolsonaro hat seinen Zauber verloren

          Konservative und Liberale in Brasilien wenden sich enttäuscht von Präsident Jair Bolsonaro ab. Statt eines Reformers halten sie ihn inzwischen für einen Protektionisten. Und suchen einen neuen Weg für Veränderung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.