https://www.faz.net/-gzg-98kmi

Stundung des Autobauers : Opel will anstehende Tariferhöhung nicht zahlen

  • Aktualisiert am

Keine Zugeständnisse: Der Vorsitzende des Gesamtbetriebsrats Wolfgang Schäfer-Klug hatte schon in den vorangegangenen Verhandlungen Abstriche für die Beschäftigten hingenommen. Diesmal soll dies nicht passieren. Bild: dpa

Der Autobauer plant die vereinbarte Gehaltserhöhung zum Ende des kommenden Monats stunden zu lassen. Zugeständnisse der Beschäftigten sind nicht zu erwarten.

          1 Min.

          Der in der Sanierung steckende Autobauer Opel sucht nach Wegen, die anstehende Tariferhöhung an seine Beschäftigten nicht zahlen zu müssen. Gewerkschaftskreise bestätigten am Mittwoch einen Bericht der „Wirtschaftswoche“, demzufolge das PSA-Tochterunternehmen versucht, die im Metall-Flächentarif vereinbarte Gehaltserhöhung um 4,3 Prozent vorläufig stunden zu lassen. Das Unternehmen lehnte eine Stellungnahme zu den laufenden Verhandlungen ab.

          Aufnahme neuer Verhandlungen

          Das Geld müsste mit der April-Abrechnung zum Ende des kommenden Monates ausgezahlt werden. Eine für März vereinbarte Einmalzahlung von 100 Euro soll hingegen ausgezahlt werden. Opel beschäftigt in Deutschland rund 19 000 Mitarbeiter.

          Der Gesamtbetriebsratsvorsitzende Wolfgang Schäfer-Klug hatte in der vergangenen Woche klargemacht, dass er keinen Anlass zu weiteren Zugeständnissen der Beschäftigten sehe, die bereits in vorangegangenen Tarifrunden Abstriche hingenommen hatten.

          Gleichwohl wird die Gewerkschaft nach dpa-Informationen versuchen, in den neuen Verhandlungen von Opel exakte Produktionszusagen über den bereits bestehenden Vertrag hinaus zu erreichen. Besonders drängend ist das für das Werk Eisenach, in dem ab 2019 ein noch nicht näher spezifizierter Geländewagen gebaut werden soll.

          Weitere Themen

          Räumungen und Rodungen in der Schlussphase

          Dannenröder Forst : Räumungen und Rodungen in der Schlussphase

          Die Polizei kommt beim Räumen im Dannenröder Forst voran. Nach eigenen Angaben sind nur noch 300 Meter der insgesamt drei Kilometer langen Strecke besetzt. Klimaschützer protestieren auf diese Weise gegen den Bau einer Autobahn.

          Topmeldungen

          Nicht einverstanden mit der Entscheidung des Schiedsrichters: BVB-Trainer Lucien Favre

          Aufregung bei Remis gegen Rom : Der BVB ärgert sich gewaltig

          Mit dem Unentschieden gegen Lazio Rom zieht die Borussia zwar in das Achtelfinale der Champions League ein, doch ein umstrittener Elfmeter verdirbt die Laune beim BVB. Hinzu kommen Verletzungssorgen um Torjäger Erling Haaland.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.