https://www.faz.net/-gzg-6mj9l

Online-Maßkonfektion : Maßanzug per Mausklick

  • -Aktualisiert am

Wer sein Hemd am Computer bestellt, muss selbst zum Maßband greifen oder daheim messen lassen Bild: Hannes Jung

Maßkonfektion funktioniert auch online. Kunden legen selbst das Maßband an oder lassen messen und basteln Hemd und Anzug am Computer. Die Erfahrungen sind unterschiedlich.

          Tragen Sie Krawatte?“, fragt die junge Angestellte den hünenhaften Mann, während sie seinen Halsumfang misst. „Gelegentlich“, antwortet der Mann. Er ist leger gekleidet, um die 30 Jahre alt und nimmt an einem Vermessungs-Event von Youtailor teil. Das ist ein Anbieter für den neuen Online-Trend in der Maßkonfektion. Kunden lassen Maß nehmen oder geben ihre Maße selbst auf der Website ein, wählen am Computer Stoff und Knöpfe aus sowie den Schnitt des gewünschten Hemdes oder des Sakkos, und vier Wochen nach der Online-Bestellung wird das Einzelstück nach Hause geliefert.

          Der Youtailor-Online-Shop ist 2009 an den Start gegangen. Mehr als 10 000 Hemden, Blusen, Hosen und Sakkos werden inzwischen im Monat darüber bestellt. Die Erfahrungen von Verbrauchern sind recht unterschiedlich. Beim Portal Dooyoo etwa gehen die Bewertungen stark auseinander. Zwischentöne gibt es kaum. Entweder sind Kunden begeistert (“Ein Versuch, der sich gelohnt hat“) oder komplett enttäuscht (“nie wieder“).

          Grundsätzlich gehen Youtailor-Kunden bei Erstbestellungen kein großes Risiko ein. Das Unternehmen wirbt mit einer sogenannten Zufriedenheitsgarantie. Das heißt: Wenn ein Hemd so schlecht sitzt, dass eine Korrektur nicht möglich ist, kann es der Kunde mit neuen Maßangaben - kurioserweise empfiehlt Youtailor in diesem Fall, einen Änderungsschneider um Rat zu fragen - zurückschicken und erhält ohne Aufpreis ein neues Hemd. Sind nur kleinere Korrekturen notwendig, die in einer Änderungsschneiderei erledigt werden können, erhält der Kunde eine Gutschrift (Hemd: 10 Euro, Anzug: 50 Euro) für die nächste Bestellung. Ähnlich handhaben es andere Anbieter. Nach Angaben einer Youtailor-Sprecherin liegt die Retouren-Quote im „niedrigen einstelligen Bereich“.

          Hemden und Blusen gibt es schon ab 39 Euro

          Genäht wird Youtailor-Ware in China und Thailand. Zu den Kunden zählen Menschen mit schwierigen Figuren, die nichts Passendes von der Stange finden, aber auch solche, die sich ihre Kleidung gern individuell nach eigenen Wünschen zusammenstellen. Beim Experimentieren hilft ein 3D-Simulator. Mit diesem können alle erdenklichen Formen und Farben miteinander kombiniert werden. Hemden und Blusen gibt es schon ab 39 Euro. Preise für Maßanzüge beginnen bei knapp 200 Euro. Der Nachteil: Der Kunde ist beim Bestellen ganz auf sich gestellt und unter Umständen schnell überfordert ob der vielen Möglichkeiten. Ein beratender Verkäufer oder Maßschneider wie bei den stationären Maßkonfektionären wie Kuhn und Dolzer steht ihm nicht zur Seite.

          Weniger Wahlmöglichkeiten und deshalb etwas einfach hat es der Kunde beim Hemden-und-Blusen-Spezialisten Shirtsonthefly. Die beiden Kölner Unternehmer Matthias Naumann und Nils Kauwertz bieten in ihrem Online-Shop - die deutsche Seite ist erst seit kurzem freigeschaltet - für Frauen und Männer jeweils drei schlichte Linien an: eine klassische, eine etwas edler verarbeitete und eine im hochwertigeren Design. Die persönliche Note gibt der Kunde seinem Hemd lediglich über die Bestimmung von Kragen, Manschetten und Knopfleiste.

          Das junge Label beschreibt sich als „modern, jung, unaufdringlich“. Naumann sieht seine Kundengruppe als eine, die „eine Bereicherung sucht, aber Bequemlichkeit mag“. Aus diesem Grund kommen Shirtsonthefly-Mitarbeiter auf Wunsch auch an den Arbeitsplatz, um dort Maß zu nehmen. Der Online-Anbieter legt nach eigenen Angaben Wert auf Qualität. Gefertigt werden die Textilien in einer Schneiderei in Shanghai. Die Preise liegen zwischen 68 und 133 Euro.

          Passgenaue Anfertigung seiner Hemden als „Add-on“

          Wer Wert auf eine ökologisch einwandfreie Herstellung legt, ist beim Unternehmen Brainshirt aus Fulda richtig. Geschäftsführer Matthias Hebeler leitet eine Kommunikationsagentur in Fulda und hat vor drei Jahren Brainshirt gegründet - für Konfektionsware und Maßhemden. Es gehe ihm bei seinen Produkten vorrangig um nachhaltige und „saubere“ Ware aus biologisch angebauter Baumwolle, sagt Hebeler. Sein langfristiges Ziel ist die komplett saubere Kleidung. Die passgenaue Anfertigung seiner Hemden sieht Hebeler eher als ein „Add-on“. Für ihn sei Maßschneiderei in erster Linie bei Sondergrößen notwendig.

          Um die Umweltbelastung möglichst gering zu halten, lässt Hebeler Hemden in Österreich und Ungarn nähen. Als nächstes würde er gerne Werke in Thüringen und Sachsen aufbauen, sagt er. Die klimaneutralen Hemden von Brainshirt kann man im Internet bestellen, aber auch für 79 Euro direkt im Unternehmen in Fulda kaufen. Hebeler sagt, er habe viele Kunden aus dem Rhein-Main-Gebiet. Ein Hemd nach Maß kostet 98 Euro.

          Zusammenfassend kann man sagen: Zum Ausprobieren und Experimentieren eignet sich das Angebot von youtailor.de auch auf die Gefahr hin, dass man sich aufgrund der vielen Kombinationsmöglichkeiten verzettelt. Schneller zum Ziel und dies bei guter Qualität kommt der Kunde beim überschaubaren Angebot an Schnitten und Wahlmöglichkeiten von shirtsonthefly.de. Mit gutem Gewissen bestellt man sein Hemd bei brainshirt.eu, wenngleich das Maßgeschäft hier nur nicht die oberste Priorität hat.

          Weitere Themen

          EKG für unterwegs Video-Seite öffnen

          Infarkt oder nicht? : EKG für unterwegs

          Eine App fürs Handy und ein Kabel mit Elektroden - Cardiosecur hat ein mobiles EKG entwickelt. Gründer und Geschäftsführer Markus Riemenschneider erklärt im Video, wie das Ganze funktioniert.

          Topmeldungen

          AfD-Niederlage in Görlitz : Kein Grund zum Aufatmen

          Die Niederlage des AfD-Kandidaten in Görlitz zeigt: In Städten haben es die Rechtspopulisten schwer. Trotzdem ist Görlitz für die sächsische CDU noch kein Zeichen für eine Wende. Im Gegenteil.

          Koalition : Besser als ihr Ruf

          Die Koalition ist nicht so schlecht, wie sie gemacht wird. Die Einigung über die Grundsteuer ist ein großer, die über den „Soli“ ein längst überfälliger Schritt. Die großen Brocken kommen aber erst noch. Ein Kommentar.

          Neue Prognosen : Wird die Pkw-Maut zum Minusgeschäft?

          Interne Zahlen aus dem Verkehrsministerium zeigen: Aus den erhofften 500 Millionen Euro wird wohl nichts – schuld sind Veränderungen in der Fahrzeugflotte. Die Grünen geißeln das Lieblingsvorhaben von Verkehrsminister Scheuer als „teures und sinnloses Stammtischprojekt“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.