https://www.faz.net/-gzg-9qd75

Fernbus-Pionier vor dem Aus : „Dein Bus“ meldet Insolvenz an

Auf gepackten Koffern: Das Unternehmen Dein Bus betreibt Fernbusse, hat sich aber zuletzt auf Nahverkehr spezialisiert. Bild: Wolfgang Eilmes

Das Offenbacher Unternehmen „Dein Bus“ war lange Vorreiter der Fernbus-Branche. Auch regional ist die Firma ein wichtiger Arbeitgeber. Nun meldet das Unternehmen Insolvenz an. Wie konnte es dazu kommen?

          Sie waren Wegbereiter des Fernbusverkehrs, doch nun muss das Offenbacher Unternehmen Dein Bus zum zweiten Mal Insolvenz anmelden. Bereits am 12. August hat die Geschäftsführung der Dein Bus Verkehrs GmbH mit Sitz in Offenbach einen Insolvenzantrag gestellt. Das Unternehmen betreibt Busstrecken unter anderem im Main-Kinzig-Kreis und in der Wetterau. Ein Sprecher des vorläufigen Insolvenzverwalters Miguel Grosser von der Kanzlei Jaffé sagte, es sei inzwischen gelungen, den Busbetrieb im Nahverkehr zu sichern. Die 50 Fahrer des Unternehmens, das insgesamt 56 Mitarbeiter beschäftigt, hätten zudem ausstehende Lohnzahlungen erhalten, hieß es weiter.

          Daniel Schleidt

          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          Bis Ende Oktober soll demnach entschieden werden, wie es mit Dein Bus weitergeht. Zwar müssten die genauen Gründe für die Insolvenz noch untersucht werden, wie der Sprecher sagte. Unmittelbarer Auslöser sei jedoch die Tatsache gewesen, dass Dein Bus im Juli Leistungen eines Partners, der Rexer Gruppe, erbringen musste, mit dem man in einer Bietergemeinschaft Buslinien im Hunsrück betrieben hatte, weil diese ihrerseits Insolvenz anmelden musste. „Das hat das Unternehmen überfordert.“ Damit ist die lebhafte Geschichte von Dein Bus um ein Kapitel reicher.

          Einst waren die Offenbacher ein Pionier der Branche, weil sie 2010 gegen die Deutsche Bahn das Recht auf den Betrieb von Buslinien zwischen deutschen Städten erstritten hatten. Doch im harten Wettbewerb unter den Fernbus-Betreibern musste Dein Bus im November 2014 erstmals Insolvenz anmelden, damals wurden Überschuldung und drohende Zahlungsunfähigkeit angegeben. Der Einstieg eines Investors Anfang 2015 sicherte dem Unternehmen zunächst den Fortbestand. Nach Informationen dieser Zeitung entschied Dein Bus bereits ein gutes Jahr später, zwei unterschiedliche Unternehmen zu gründen: Seitdem betreibt die Dein Bus Verkehrs GmbH Buslinien in Gemeinden, unter anderem in der Wetterau, im Taunus und im Main-Kinzig-Kreis.

          Parallel jedoch, so heißt es aus dem Umfeld des Unternehmens, habe die Schwesterfirma, die Dein Bus Vertriebs GmbH, als Betreiber der Fernbuslinien zunehmend Marktanteile verloren, vor allem an den Hauptkonkurrenten Flixbus. Heute sei man im Fernverkehr nicht mehr wirklich aktiv, sagte eine mit dem Unternehmen vertraute Person dieser Zeitung. Das zeigt sich auch auf der Homepage des Unternehmens: Sucht man dort nach Verbindungen innerhalb Deutschlands, wird man auf andere Plattformen weiter geleitet. Nach dem Einstieg des Investors hatte es Ende 2014 noch geheißen, Dein Bus wolle sich künftig darauf konzentrieren, mittelgroße Städte statt Metropolen wie Frankfurt, Berlin und München miteinander zu verbinden.

          Weitere Themen

          Respekt, aber keine Angst vor Arsenal

          Eintracht Frankfurt : Respekt, aber keine Angst vor Arsenal

          Vor dem Spiel gegen den FC Arsenal spürt die Eintracht das Adrenalin. Das lockt auch die Fans: Das Stadion ist ausverkauft. Wie stehen die Chancen der Eintracht gegen die Mannschaft aus London?

          Topmeldungen

          SPD-Regionalkonferenz Hamburg : Moin, Moin

          Die Kandidatentour der SPD ist in Hamburg angekommen – der Heimat des Favoriten Olaf Scholz. Aber ist es deshalb auch ein leichtes Heimspiel?

          AfD-Wahlkampf in Thüringen : „Extrem bürgerlich“

          Beim Wahlkampfauftakt der Thüringer AfD in Arnstadt versucht die Partei, sich ein bürgerlich-konservatives Image zu geben. Doch vor allem die Aussagen eines Redners lassen daran Zweifel aufkommen – und es ist nicht Björn Höcke.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.