https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/wirtschaft/neuer-verein-soll-innovationen-erleichtern-15230289.html

Innovation : Neuer Verein soll Innovationen erleichtern

  • Aktualisiert am

Ein in Mainz gegründeter Verein will ein deutschlandweites Netzwerk etablieren, um dem Thema Innovation mehr Gewicht zu verleihen. Bei einer ersten Veranstaltung in Frankfurt trafen sich Experten zahlreicher Branchen und verschiedener Unternehmensgrößen.

          1 Min.

          Können 35 Hektar Land in der Nähe des Frankfurter Flughafens innovativ sein? Sie können, findet Peter Buchholz. Der Mann ist Geschäftsführer der Grundstücksgesellschaft von Gateway Gardens, jenem Stadtquartier in unmittelbarer Nähe zu Deutschlands größtem Airport, auf dem derzeit ein neues Gewerbegebiet entsteht. Buchholz sagt, Gateway Gardens sei ein innovatives Quartier: "Hier gibt es schiefe Treppen und Straßen, die nach innen und nicht nach außen hin abfallen, damit das Wasser ablaufen kann." Warum? "Weil wir Dinge anders machen wollen."

          Insofern war der neue Stadtteil der ideale Ort für die erste Veranstaltung eines neuen Vereins, der Manager vernetzen möchte, die sich mit Innovationen befassen. Für Mittwochabend hatte die "Plattform für Innovation in Deutschland", die ihren Hauptsitz in Mainz hat, zu ihrer Auftaktkonferenz eingeladen.

          Innovation, also die Umsetzung einer Idee bis hin zur Marktfähigkeit, entsteht dann, wenn Menschen verschiedener Branchen und Funktionen zusammenkommen, sagte Markus Garn, geschäftsführender Vorstand der Plattform. "Neues entwickelt sich vor allem an den Schnittstellen und den Rändern von Branchen und Abteilungen."

          Den Beweis dafür führten die Referenten. So hob etwa Timm Wutzler, der in einer Innovationseinheit des Darmstädter Pharmakonzerns Merck tätig ist, hervor, man könne auch in einem Unternehmen dieser Größenordnung nicht alles selbst machen. "Deshalb arbeiten wir mit Instituten, Unis und Start-ups zusammen." Allerdings scheitere die Kooperation von Groß und Klein häufig daran, dass die Prozesse in Konzernen ganz anders funktionierten als bei Gründern, ergänzte Yassin Hankir, Geschäftsführer des Frankfurter Finanz-Start-ups Savedroid. Bei mittelständischen Betrieben, die in besonderem Maße von Innovation abhängen, sei das Thema aber häufig unterentwickelt, mahnte Gerald Steinwender, der die Schwester-Plattform PFI in Österreich verantwortet. Und lieferte sogleich einen Lösungsansatz mit: "Wir müssen Innovation wieder zur Chefsache machen."

          Weitere Themen

          Kreativ im Impfzentrum

          Kammeroper Frankfurt : Kreativ im Impfzentrum

          Die Kammeroper Frankfurt stand selten im Mittelpunkt von umfangreicher Berichterstattung, kann aber auf künstlerisch erfolgreiche 40 Jahre blicken. Und nun steht ein festes Domizil im Kulturwerk „Die Fabrik“ in Sachsenhausen in Aussicht.

          Gemeinsam gegen Feldmann

          Frankfurter Grüne : Gemeinsam gegen Feldmann

          Erstmals haben sich die Frankfurter Grünen wieder in Präsenz getroffen. Ihr Thema: der Umgang mit dem unter Korruptionsverdacht stehenden Oberbürgermeister.

          Topmeldungen

          Diese Phase ist entscheidend.

          Versagen der Grundschule : Verantwortungslose Schulpolitik

          Ein Fünftel der Kinder fällt am Ende der vierten Klasse als bildungsunfähig aus dem System, weil die Schule versagt hat. Das müssen die Kultusminister ändern – und zwar schnell.
          Einsatzkräfte am Fields-Einkaufszentrum in Kopenhagen nachdem dort Schüsse gefallen sind

          Kopenhagen : Mindestens drei Tote nach Schüssen in Einkaufszentrum

          In einem Einkaufszentrum in Kopenhagen sind am Sonntag mindestens drei Menschen getötet worden. Nach Angaben der Polizei wurden drei weitere Menschen schwer verletzt. Kurz nach den Schüssen wurde ein 22 Jahre alter Däne festgenommen.
          Russlands Präsident Wladimir Putin (l.) und der belarussische Diktator Alexander Lukaschenko (r.) am 25. Juni 2022 in St. Petersburg

          Ukraine-Liveblog : Lukaschenko: "Praktisch eine Armee mit Russland"

          Selenskyj: „Die Ukraine gibt nichts verloren“ +++ Ukraine bestätigt Truppenabzug aus Lyssytschansk +++ Steinmeier: Ukraine nicht an Verhandlungstisch drängen +++ Tote in russischer Grenzstadt Belgorod nach Explosionen +++ alle Entwicklungen im Liveblog.
          TV-Sendung „Anne Will“: "Bilanz der Corona-Politik – Ist Deutschland auf die nächste Welle besser vorbereitet?" v.l.: Christine Aschenberg-Dugnus (FDP), Karl Lauterbach (SPD), Anne Will (Moderatorin), Christina Berndt (Wissenschaftsredakteurin „Süddeutsche Zeitung“), Ricardo Lange (Intensiv-Pfleger).

          TV-Kritik zu „Anne Will“ : Entschieden vage

          Die 7-Tage-Inzidenz steigt, und auch auf den Intensivstationen liegen wieder mehr Corona-Kranke: Eine Diskussion über den Herbst unter pandemischen Vorzeichen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.