https://www.faz.net/-gzg-qgw9

Neu-Isenburg : Kreuzfahrt-Firma AIDA zieht nach Rostock um

  • Aktualisiert am

Das Kreuzfahrtunternehmen AIDA Cruises zieht komplett nach Rostock. Die Abteilung Marketing und Verkauf mit 120 Mitarbeitern wird von Neu-Isenburg in die Hansestadt verlegt.

          1 Min.

          Das Kreuzfahrtunternehmen AIDA Cruises zieht komplett nach Rostock. Die Abteilung Marketing und Verkauf mit 120 Mitarbeitern werde von Neu-Isenburg in die Hansestadt verlegt, teilte das Unternehmen am Dienstag mit. Jedem Mitarbeiter werde eine Stelle in Rostock angeboten. Durch die Konzentration auf einen Standort rüste sich das Unternehmen für den Wachstumsschub durch den Bau von zwei neuen Clubschiffen bis 2009.

          Derzeit arbeiten an Land und auf den bislang vier „AIDA“-Schiffen rund 2.300 Menschen. Mit Indienststellung der beiden neuen Schiffe, die vom kommenden Jahr an für 630 Millionen Euro auf der Meyer Werft in Papenburg gebaut werden, soll die Beschäftigtenzahl auf 3.400 steigen. In diesem Herbst will AIDA mit der Suche nach neuen Mitarbeitern beginnen. Im vergangenen Jahr war AIDA mit 211.000 Passagieren und einem Umsatz von 370 Millionen Euro Marktführer in Deutschland bei Seereisen.

          Weitere Themen

          Börsenglocke zum Geburtstag Video-Seite öffnen

          F.A.Z. wird 70 : Börsenglocke zum Geburtstag

          Nein, die F.A.Z. geht nicht an die Börse. Dass Werner D'Inka, seine Mit-Herausgeber und die Geschäftsführer die Eröffnungsglocke auf dem Frankfurter Parkett läuten durften, war ein Geschenk der Deutschen Börse zum 70. Geburtstag.

          Topmeldungen

          Der umstrittene Tesla-Gründer Elon Musk am Dienstagabend in Berlin, als er überraschend zur Verleihung des „Goldenen Lenkrads“ auftauchte.

          Auch Design und Entwicklung : Musk verspricht Berlin eine Tesla-Fabrik

          Jetzt ist es raus: Elon Musk wird seine nächste „Gigafactory“ nahe Berlin bauen. Mehr Details ließ er sich nicht entlocken. Fest steht, dass dort nicht nur produziert, sondern auch entwickelt und entworfen wird.

          Rennen um SPD-Spitze : Das Duell der Ungleichen

          Scholz zieht den Säbel, Geywitz sekundiert: Ihre Gegner, Esken und Walter-Borjans, Lieblingskandidaten der Jusos, sehen im direkten Duell der SPD-Spitzenkandidaten blass aus. Ein Abend im Willy-Brandt-Haus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.