https://www.faz.net/-gzg-vy3k

Multimedia : Hessen räumen Preise für „ernsthafte Computerspiele“ ab

  • Aktualisiert am

Kreation von Deck13 aus Frankfurt: „Jack Keane”, Held eines „Adventure”-Spiels Bild: ddp

Beim bundesweit ersten Preis für ernsthafte Computerspiele haben Entwickler aus Hessen in zwei von drei Kategorien gewonnen. Der Sonderpreis für das beste ernsthafte Computerspiel für Kinder ging an Deck13 Interactive in Frankfurt.

          1 Min.

          Beim bundesweit ersten Preis für ernsthafte Computerspiele haben Entwickler aus Hessen in zwei von drei Kategorien den ersten Platz belegt. Beim Hessen-IT-Kongress in Frankfurt kürte Wirtschaftsminister Alois Rhiel (CDU) am Donnerstag ein Studententeam der Technischen Universität Darmstadt zum Sieger des „Serious Games Awards“. Bei ihrem Spiel „Othersight - Das Teamquiz im Dunkeln“ für Blinde und Sehende hätten die Studenten das beste Konzept vorgelegt und dem barrierefreien Zugang zu neuen Technologien Rechnung getragen, urteilte die Jury.

          Der Sonderpreis für das beste ernsthafte Computerspiel für Kinder unter 12 Jahren ging an die Deck13 Interactive GmbH in Frankfurt. Ihr Spiel „Luka und das Silberpferd“ setze in spannenden Szenen auf das gewaltfreie Miteinander unter Kindern, hieß es zur Begründung. Mit dem ersten Preis für das am besten umgesetzte Spiel wurde die Hahn Film AG aus Berlin für ihr Spiel „Genius - Im Zentrum der Macht“ ausgezeichnet. Die insgesamt neun Preise in drei Kategorien sind mit 24.000 Euro dotiert.

          Mit dem Preis will die hessische Landesregierung den sinnvollen Umgang mit Computerspielen fördern. „Wir müssen die Chancen nutzen, die die neuen Informationstechnologien unseren Kindern bringen, um an der Wissensgesellschaft von morgen partizipieren zu können“, sagte Rhiel.

          Weitere Themen

          „Menschenrechte statt rechte Menschen“

          Demo nach Morden in Hanau : „Menschenrechte statt rechte Menschen“

          Nach dem Massenmord in Hanau haben Hunderte Frauen, Männer und Minderjährige in der Stadt demonstriert. Sie trugen Schilder mit Aufschriften wie „Am I next?“ („Bin ich die nächste?“) mit sich und zeigten Bilder der Opfer des Todesschützen.

          Topmeldungen

          Ein Wähler in Teheran

          Parlamentswahl in Iran : Sieg der Hardliner

          Nach ihrem Erfolg bei der Parlamentswahl können die Hardliner eine weitere Institution in Iran kontrollieren. Der Spielraum des gemäßigten Präsidenten Rohani wird immer kleiner. Verunsicherung erzeugt das Coronavirus.
          Gerne im Rollkragenpullover wie im Silicon Valley: Markus Braun, Vorstandsvorsitzender und Großaktionär von Wirecard, der einzigen jungen Tech-Firma im Dax

          Wirecard-Chef Braun : Allein gegen die Spekulanten

          Markus Braun hat Wirecard aufgebaut und damit ein Vermögen gemacht. Allerdings wird der Firma Geldwäsche und Bilanzfälschung vorgeworfen. Der Milliardär zieht jetzt in die entscheidende Schlacht um sein Lebenswerk.
          Ein Graffito des mutmaßlichen Täters von Hanau, bevor es am Donnerstag von der Polizei übermalt wurde.

          Begegnungen in Hanau : Link zur Tat

          Sie konnten es sehen. Oder doch nicht? Was ein altes Graffito in einem Tunnel in Hanau über das verriet, was später geschah.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.