https://www.faz.net/-gzg-9tfyp

Mülltrennung : Weniger Plastik, mehr Kreislauf

Eingeschweißt: Viel Obst und Gemüse wird in Plastikfolien verpackt. Bild: dpa

Nicht nur junge Start-ups, auch Handel und Industrie suchen nach umweltfreundlichen Lösungen. Doch die beste Verpackung nützt nichts, wenn Verbraucher ihren Müll am Ende falsch sortieren.

          3 Min.

          Auf einmal geht es. Die Gurke im Supermarkt, die bisher fest in Plastik eingeschweißt in der Gemüsekiste lag, umschließt jetzt nur noch eine Banderole aus Papier. Nahezu alle Handelsketten machen das inzwischen so. Aldi Süd spart allein durch den Verzicht auf die Gurken-Folie nach eigenen Angaben 60 Tonnen Kunststoff jährlich ein. Neun Tonnen sind es bei der Supermarktkette Tegut aus Fulda, weil sie frisches Hackfleisch nicht mehr in der Plastikschale verkauft, sondern in einem Karton, der mit einer dünnen Folie beschichtet ist.

          Petra Kirchhoff

          Redakteurin in der Rhein-Main-Zeitung.

          Das sind nur zwei Beispiele von vielen. Egal ob Rewe, Edeka oder die Schwarz-Gruppe mit Kaufland und Lidl – alle großen Handelsketten suchen nach nachhaltigen Lösungen für ihre Eigenmarken. Sie tun das nicht ohne Grund. Zum einen müssen sie sich als Hersteller inzwischen an den Verpackungskosten beteiligen – bei gesetzlich vorgeschriebenen Recycling-Quoten, die weiter steigen. Außerdem kommt weniger Plastik bei Verbrauchern, für die Umweltschutz mehr ist als nur ein Lippenbekenntnis, gut an. Die Berge von Verpackungsmüll, die nach dem Großeinkauf regelmäßig anfallen, sind für viele ein Ärgernis.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Ganz schön neblig: Der Covid-19-Impfstoff muss in Spezialkühlschränken aufbewahrt werden bei mehr als eisigen Temperaturen.

          Corona-Impfung : Was man über mögliche Nebenwirkungen weiß

          In Deutschland wird gegen Covid-19 geimpft. Die Impfstoffe sind neu und vielen nicht geheuer, sie fürchten gar Langzeitfolgen. Dabei ist über unerwünschte Begleiterscheinungen der Spritze schon viel bekannt.
          Freundinnen: Luisa und Sophie wohnen zusammen in Frankfurt. Beide verdienen Geld mit Pornovideos, die sie selbst aufnehmen.

          Studentin in Geldnot : Pornos drehen für den Master

          Luisa besucht eine Hochschule im Rhein-Main-Gebiet und verkauft Sexvideos, um ihr Studium zu finanzieren. Sie sagt, das fühle sich dreckig an. Doch der Geldmangel habe sie dazu getrieben, und andere Nebenjobs sind ihr zu zeitaufwendig.