https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/wirtschaft/mogelpackungen-im-supermarkt-weniger-drin-zum-gleichen-preis-18457684.html

Selber Preis, weniger drin : Diese Hersteller liefern die größten Mogelpackungen

Luftnummer: Statt 500 sind nur noch 400 Gramm im Topf. Bild: Tom Wesse

Der Einkauf im Supermarkt wird immer teurer. Um an ihren Preisen nichts zu ändern, tricksen die Lebensmittelhersteller bei den Mengen. Das sorgt gleich für mehrere Probleme.

          3 Min.

          Der Topf für 2,19 Euro – die Edeka-Kundin hatte sich gefreut, dass wenigstens die Margarine, anders als das Pfund Butter, die Drei-Euro-Grenze noch nicht überschritten hatte und sich für die bevorstehende Weihnachtsbäckerei eingedeckt. Beim Öffnen wunderte sie sich aber über den niedrigen Füllstand und registrierte erst dann, dass statt 500 nur 400 Gramm als Gewichtsangabe auf der Verpackung in der üblichen Größe stand.

          Petra Kirchhoff
          Redakteurin in der Rhein-Main-Zeitung.

          Das Schrumpfprinzip, oder auch Shrinkflation, nennen Verbraucherschützer diesen Trick, mit dem Lebensmittelhersteller Preiserhöhungen bei scheinbar gleicher Verpackungsgröße verschleiern. Bei stark gestiegenen Energie- und Rohstoffkosten, die Produkte teurer machen, versuchen offenbar immer mehr Hersteller, Preiserhöhungen zu verstecken. Viele scheuten davor zurück, gewohnte Preisschwellen von 99 Cent oder 1,99 Euro zu überschreiten, berichtet die Verbraucherzentrale Hamburg, die Beschwerden von Kunden sammelt und seit einigen Jahren eine öffentliche Liste für sogenannte Mogelpackungen führt. Aktuell gebe es eine regelrechte Welle von versteckten Preiserhöhungen.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Stille Kündigung : Flachliegende aller Welt, vereinigt euch!

          Wozu die ganze Mühe, wenn die Zukunft so ungewiss ist? Seit der Pandemie wird in Ländern wie China, Amerika und zunehmend auch Deutschland ein Zweifel an der bisherigen Arbeitskultur laut.
          Wie lange drehen sich die Baukräne – wie hier in Hamburg – noch? Die Rahmenbedingungen sind extrem schwierig, die Regierung ist ratlos.

          Baupolitik der Regierung : Dieses Haus braucht niemand

          Erst hatte sie keine Kompetenzen – dann kam auch noch Pech dazu: Bauministerin Klara Geywitz will für mehr bezahlbaren Wohnraum sorgen. Ihre Bemühungen wirken zunehmend verzweifelt.