https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/wirtschaft/modenschauen-im-kreuzgang-zur-frankfurt-fashion-week-18038824.html

Frankfurt Fashion Week : Kreuzgang als Laufsteg

Im Karmeliterkloster: Model Felix Nieder in Arutti-Couture. Bild: Frank Röth

Auch ohne die Berliner Premium-Group will Frankfurt sich als Modestadt einen Namen machen. Dazu soll die Fashion Week im Juni beitragen.

          1 Min.

          Mode trifft Kunst – im Frankfurter Karmeliter Kloster hat Modeunternehmerin Sevinc Yerli am Dienstag einen kleinen Vorgeschmack auf ihren Auftritt bei der Frankfurt Fashion Week gegeben, die nach dem Rückzug der Agentur Premium Group nach Berlin nun zu einem erheblichen Teil von Yerli und ihrem Unternehmen Fashion Lounge bestritten wird. Den Ort hat ihr die Stadt zur Verfügung gestellt.

          Interesse aus Düsseldorf, Paris und Berlin

          Patricia Andreae
          Redakteurin in der Rhein-Main-Zeitung.

          Im Kloster sollen vom 19. bis 24. Juni die Modenschauen stattfinden. Parallel dazu sind Diskussionsveranstaltungen, Empfänge und Gala-Dinners im Hotel Sofitel und in der Alten Oper geplant, ebenso ein Fashion Lounge-Showroom für knapp 20 Modemacher. Drei davon haben am Dienstag einen kleinen Einblick in die Schauen gegeben, die zu erwarten sind: Der Designer Wladimir Daviidi Arutti zeigte mit Model Felix Nieder eine Schwimmhose mit farbwechselnder Chameleon-Oberfläche aus recyceltem Kunststoff und ein transparentes gekrinkeltes Oberteil, das einst ein Brautschleier war. Die Designerin Nathali von Kretschmann, die als Künstlerin arbeitet, hat zusammen mit dem als Party-Organisator bekannten Kay Mann eine Leder-Kollektion entwickelt, wobei auf den Jacken bekannte Pop-Art-Motive und Markenlogos collagiert werden. M’englū Paris sprayte Graffiti auf Kleidung und machte sie so zu Unikaten.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Satellitenbilder zeigen die Zerstörung nach einem Angriff auf den russischen Militärstützpunkt Saki auf der Krim

          Nach Explosionen auf der Krim : Moskaus Angst vor den Ukrainern

          Die russischen Flugzeuge könnten nach dem Angriff auf der Krim zurückgezogen werden. Kiew äußert sich zurückhaltend. Ist das ein Mittel der Kriegspsychologie?
          Langfristig kein gutes Geschäft: Gas aus einer russischen Gazprom-Pipeline

          Abhängigkeit von Putin : Der Mythos vom billigen russischen Gas

          Deutschland hat trotz der Pipeline-Importe in der Vergangenheit mehr für Erdgas bezahlt als viele andere Länder, zeigt eine neue Berechnung. Eine Rechtfertigung für die Abhängigkeit von Putin scheint damit zerstört.