https://www.faz.net/-gzg-9y0t4

Kreativbranche in Corona-Krise : Mit dem Rücken zur Wand

Will das Hilfspaket für Solo-Selbständige beanspruchen: Fotograf Dirk Beichert Bild: Dirk Beichert

Die Kreativbranche wird von der Coronakrise hart getroffen. Viele Unternehmen im Großraum Frankfurt stehen schon jetzt vor dem Aus.

          4 Min.

          Eigentlich hätte es jetzt so richtig losgehen sollen. Als Discjockey hatte der Hanauer Christian Rindermann im „Fortuna Irgendwo“, einem neuen Nachtclub im Frankfurter Ostend, nicht nur beim Eröffnungsfest, sondern regelmäßig auflegen sollen. Doch der fertig eingerichtete, für ein langes Eröffnungswochenende herausgeputzte Club bleibt geschlossen – für wie lange, das will sich Rindermann gar nicht ausmalen. Alle seine Gigs als DJ bis in den Sommer hinein wurden abgesagt, rund 9000 Euro Einnahmen gehen dem House-DJ dadurch flöten.

          Alexander Jürgs
          (ajue.), Rhein-Main-Zeitung
          Daniel Schleidt
          (ddt.), Rhein-Main-Zeitung

          Rindermanns zweites berufliches Standbein ist eine Kommunikationsagentur, für die er Konzepte erarbeitet und als Redakteur arbeitet. Auch dort ist die Krise längst angekommen. „Alle Aufträge stehen on hold“, sagt Rindermann. Die Agentur arbeitet für Kunden aus dem Mittelstand, für Kulturveranstalter, für Gastronomen, Anwälte, Ärzte und Handwerker. Zu den wichtigsten Kunden zählen die längst abgesagten Hanauer Brüder-Grimm-Festspiele. Die Agentur produziert Hörspiel-CDs für das Theaterfestival – doch auch die wird es in diesem Jahr nicht geben. „Mir wird schwindlig, wenn ich mir ausmale, wie das alles weitergeht“, sagt Rindermann.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Dennis Aogo

          Dennis Aogo : Die große Verunsicherung nach dem Sturm

          Dennis Aogo steht im Mittelpunkt einer turbulenten Fußballwoche. Was darf man als Profi oder Experte sagen? Welche Formulierungen sind korrekt, welche idiotisch? Und wie geht es weiter?
          An der Goldküste des Zürichsees entwickeln sich die Dinge gern etwas weniger dynamisch.

          Helvetische Stille : Wer rüttelt endlich die Schweiz wach?

          Kann Wohlstand eine Bürde sein? Die Hoffnung vieler linker Schweizer Ex-Aktivisten wurde durch ein Millionen-Erbe zunichtegemacht. Wahrscheinlich ist deshalb kein Funken Aufruhr in Sicht. Nur Veränderung von außen kann helfen.
          Die populäre serbische Sängerin Jelena Karleusa, vormals Impf-Kritikerin, bei einem Impftermin in einem Einkaufszentrum in Belgrad am Donnerstag

          Impfunwillige in Serbien : Wo es Geld für die Corona-Impfung gibt

          Serbien hat eine Reihe von Maßnahmen gegen Impfverweigerer beschlossen. Junge Menschen sollen von Popstars und Prämien gelockt werden. Und Staatsbediensteten drohen im Krankheitsfall heftige Sanktionen.