https://www.faz.net/-gzg-9j8n6

Kündigungen bis 2021 tabu : Merck verlagert 250 Stellen von Darmstadt ins Ausland

  • Aktualisiert am

Verlagert Stellen ins kostengünstigere Ausland: Merck in Darmstadt Bild: dpa

Monatelang haben Merck und Arbeitnehmervertreter um die Zukunft von Stellen aus den zentralen Diensten in Darmstadt gestritten. Nun steht fest: Merck verlagert abermals Hunderte Stellen ins kostengünstigere Ausland.

          Der Pharma- und Chemiekonzern Merck verlagert abermals Hunderte Stellen ins kostengünstigere Ausland. Das Unternehmen bündle und standardisiere zentrale Dienste für Personal, IT, Einkauf und Finanzen, teilte die Merck KGaA der Deutschen-Presse Agentur mit. Im Zuge dessen würden rund 250 Stellen bis Ende 2021 von Darmstadt in die Service-Zentren in Breslau (Polen), Manila (Philippinen), Montevideo (Uruguay) und Bangalore (Indien) verlegt. Der Umbau solle sozialverträglich ablaufen.

          Mit betroffenen Mitarbeitern würden in Kürze Gespräche geführt, um sie weiterzubilden oder in anderen Abteilungen in Darmstadt einzusetzen, sagte Philip Heßen, Merck-Personalchef Deutschland. In seltenen Fällen ohne Einigung könnten auch Abfindungen angeboten werden. Gemäß eines Pakts mit Arbeitnehmervertretern sind betriebsbedingte Kündigungen in der Zentrale bis Ende 2021 ausgeschlossen. Dieser Bestandschutz solle verlängert werden, forderte der Betriebsratsvorsitzende Michael Fletterich.

          Geringe Bereitschaft für Wegzug?

          Die Unsicherheit in der Belegschaft sei angesichts des abermaligen Umbaus groß. Um so wichtiger sei es nun, schnell Klarheit zu schaffen. Die Erfahrung zeige, dass bis auf wenige Führungskräfte kaum Mitarbeiter bereit seien, so weit ins Ausland zu gehen.

          Merck hatte schon 2017 verkündet, 135 Stellen in der Buchhaltung nach Breslau und Manila zu verlagern. Im Oktober einigte sich der Konzern mit den Arbeitnehmervertretern auf einen Stellenabbau zunächst ohne betriebsbedingte Kündigungen. Weitere Umstrukturierungen seien aber nicht ausgeschlossen, sagte Heßen. „Merck wird sich auch künftig stetig weiterentwickeln und Prozesse kontinuierlich optimieren.“

          Merck will mit der Bündelung der Dienste Kosten sparen und Silo-Denken für einzelne Sparten beenden. Der Dax-Konzern mit 51 000 Mitarbeitern weltweit stand zuletzt unter Druck, da etwa das Geschäft mit Flüssigkristallen für Smartphone-Displays unter chinesischer Konkurrenz leidet. Merck hatte daher 2018 zum Übergangsjahr erklärt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Gefährliche Hitzewelle : Amerikas Sommer der Extreme

          In vielen Gegenden Amerikas herrschen derzeit gefährlich hohe Temperaturen. Städte wie New York müssen sich in Zukunft auf noch extremere Sommer einstellen, warnen Klimaforscher.

          Attacke von Tony Blair : „Johnson ist kein Dummkopf“

          Der frühere britische Premierminister Tony Blair sieht einer möglichen Regierung von Boris Johnson kritisch entgegen. Die CDU wiederum könnte sich vorstellen, dass Johnson positiv überrascht.
          Weiß, was uns fehlt: ARD-Hauptstadtkorrespondentin Kristin Joachim.

          Klimahysterie im Ersten : Wir müssen gezwungen werden!

          Von der ARD lernen heißt, gehorchen lernen. Den Eindruck bekommt man, wenn man abends die „Tagesthemen“ einschaltet oder morgens das Radio. Da werden Vorschriften gemacht, dass es nur so kracht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.