https://www.faz.net/-gzg-9l1z2

Millliarden-Investition : Merck schließt betriebsbedingte Kündigungen bis 2025 aus

  • Aktualisiert am

Verzichtet bis 2925 auf betriebsbedingte Kündigungen: Merck in Darmstadt Bild: Reuters

Merck investiert in Darmstadt rund eine Milliarde Euro. Zudem schließt der Konzern betriebsbedingte Kündigungen in seiner Zentrale bis Ende 2025 aus.

          Der Pharma- und Chemiekonzern Merck schließt betriebsbedingte Kündigungen in seiner Zentrale bis Ende 2025 aus. Firmenleitung und Gesamtbetriebsrat hätten eine Standortvereinbarung getroffen und die bestehende Beschäftigungsgarantie verlängert, sagte Kai Beckmann, Mitglied der Geschäftsleitung, der Deutschen Presse-Agentur.

          Sie gelte für rund 11.000 Mitarbeiter in Darmstadt, Weiterstadt und Gernsheim. Auch Zusagen zur Weiterbildung seien gemacht worden. Bisher hatte der Dax-Konzern versichert, bis Ende 2021 ohne betriebsbedingte Kündigungen am Hauptsitz auszukommen.

          „Ein starkes Signal“

          Zudem investiere die Merck KGaA in Darmstadt eine Milliarde Euro bis 2025, sagte Beckmann, der die Sparte Spezialchemie leitet. „Die Summe ist ein starkes Signal für unsere Verbundenheit mit dem Standort, da Merck vor allem im Ausland wächst und in Deutschland nur knapp sieben Prozent der Umsätze erzielt.“ Schon 2015 hatte Merck Investitionen von einer Milliarde Euro in die Zentrale bekanntgegeben.

          Die Merck KGaA hatte zuletzt mehrfach verkündet, Hunderte Stellen ins kostengünstigere Ausland zu verlagern. Erst im Januar teilte der Konzern mit, zentrale Dienste für Personal, IT, Einkauf und Finanzen zu bündeln. Rund 250 Stellen werden von Darmstadt in Service-Zentren in Breslau (Polen), Manila (Philippinen), Montevideo (Uruguay) und Bangalore (Indien) verlegt. Zudem baut Merck 400 Stellen in der Spezialchemie-Sparte am Hauptsitz ab, die unter Preisdruck bei Flüssigkristallen etwa für Smartphone-Displays leidet. Die Mitarbeiter sollen auf andere Stellen im Konzern wechseln.

          Sicherheit bei der Weiterbildung

          Mit der neuen Vereinbarung werde die Zukunftsfähigkeit des Standorts gestärkt, sagte der Betriebsratsvorsitzende Michael Fletterich. „Der Ausschluss betriebsbedingter Kündigungen gibt Mitarbeitern Sicherheit bei der Weiterbildung oder Qualifizierung für andere Profile am Standort“. Die Regelung gelte aber nicht für Merck-Tochterfirmen.

          Der Konzern führt laut Manager Beckmann zudem Gespräche über eine neue Fabrik für Membranen in Darmstadt, die etwa in Filtern für biopharmazeutische Produkte zum Einsatz kommen. Auch ein neues Aus- und Weiterbildungszentrum soll in der Zentrale entstehen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Premierminister bei Merkel : Johnson beharrt auf Ende des Backstops

          Johnson und Merkel zeigen sich optimistisch – dennoch belegt der Backstop die Schwierigkeiten des Treffens. Schon vorher hatten Finanzminister und Bundespräsident dem Premier die kalte Schulter gezeigt.
          Luftbildkamera der NVA im Stabsgebäude über dem Eingang zum DDR-Atombunker Harnekop nordöstlich von Berlin

          Mauerfall-Debatte : Warum ticken die Ossis so?

          Der Zuspruch der AfD im Osten hat seinen Ursprung nicht zuletzt in der DDR. Weil Ostdeutsche jahrzehntelang einem Klima der Lüge und der Demütigung ausgesetzt waren. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.