https://www.faz.net/-gzg-8lm7u

Mercedes-Center am Kaiserlei : Neuer Stern im Frankfurter Osten

Weitblick: Vom neuen Mercedes-Center aus hat man die gesamte Frankfurter Skyline inklusive EZB im Blick. Bild: Helmut Fricke

Im vergangenen Jahr wurde der Grundstein für den Bau der neuen Niederlassung von Mercedes-Benz am Kaiserlei gelegt. Nun feiert der Autokonzern die Einweihung.

          1 Min.

          Für Premiumautomarken wie Mercedes-Benz ist die Rhein-Main-Region mit der Finanzmetropole Frankfurt als Zentrum seit Jahr und Tag ein wichtiger Markt. Die Dichte der Oberklassewagen und die der oberen Mittelklasse der Top-Hersteller ist fast nirgendwo höher als hier. Und weil das so ist, kann Burghard Wagner, Vertriebsdirektor der Daimler AG Niederlassung Frankfurt und Offenbach, zur feierlichen Eröffnung am heutigen Abend Dieter Zetsche, den Konzernchef der Daimler AG, persönlich an der Kaiserlei-Promenade 10 begrüßen - wenn alles wie geplant läuft.

          Jochen Remmert
          Flughafenredakteur und Korrespondent Rhein-Main-Süd.

          Rund anderthalb Jahre hat es gedauert, bis auf der gut 53 000 Quadratmeter großen Brache hinter einer großen Glasfassade auf drei Geschossen ein Ausstellungs-, Verkaufs- und Servicegebäude entstanden ist, das den Premiumanspruch der Stuttgarter Autobauer widerspiegeln soll. Betritt ein Kunde durch den Haupteingang das neue Gebäude, steht er zunächst einmal in einer rund zwölf Meter hohen Halle und blickt auf drei offene Geschosse.

          Trotz Zusammenlegung: keine Stellenstreichungen laut Mercedes-Benz

          Die neue Dependance, in die der Konzern rund 55 Millionen Euro investiert hat, liegt auf Frankfurter Gebiet, direkt an der Grenze zu Offenbach. Ob Wagner am Abend allerdings die Zeit finden wird, dem Konzernchef auch noch die heikle lokale Bedeutung dieses Details des Projekts zu erläutern, ist offen. Rund 400 Arbeitsplätze sind am Kaiserlei entstanden. Die Standorte Hanauer Landstraße 121 und 425 sowie die Dependance an der Offenbacher Daimlerstraße sind dafür weggefallen. Stellen sind mit der Zusammenlegung nach Unternehmensangaben nicht gestrichen worden. Auf einem der Grundstücke an der Hanauer Landstraße ist der Bau von Wohnungen geplant. Erhalten bleiben die Mercedes-Standorte an Heer- und Hahnstraße. Für Lastwagen hatte Mercedes vor einigen Jahren schon 30 Millionen Euro in das Nutzfahrzeugzentrum in Frankfurt-Kalbach investiert.

          Die Ausstellungsfläche des neuen Autozentrums wird mit rund 14 000 Quadratmetern beziffert. Bis zu 500 neue und gebrauchte Fahrzeuge sollen am Kaiserlei angemessen präsentiert werden können. Daneben sind in dem Komplex Servicecenter, Werkstätten und Verwaltungsbüros untergebracht. Bevor der Neubau aus Glas, Stahl und Beton am Kaiserlei überhaupt entstehen konnte, musste der weiche Untergrund stabilisiert werden. Rund 400 jeweils 20 Meter lange Pfähle wurden zu diesem Zweck im Boden versenkt. Und davor wiederum musste der Kampfmittelräumdienst anrücken, um heikle Hinterlassenschaften des Zweiten Weltkrieges zu entsorgen, die dort im Grund lagen.

          Weitere Themen

          Neuer Vorsitzender, schlechtes Zeugnis

          Heute in Rhein-Main : Neuer Vorsitzender, schlechtes Zeugnis

          Der Hessische Landtag befasst sich mit der Besoldung von Beamten. Gastronomen klagen über den Wegfall von 2-G-Plus. Die Grünen haben eine neue Doppelspitze. Die F.A.Z.-Hauptwache blickt auf die Themen des Tages.

          Topmeldungen

          Damals, im April, die erste Sitzung des Ausschusses im Großen Festsaal im Rathaus von Hamburg

          Cum-ex-Affäre : Staatsanwältin kritisiert Hamburger Behörden

          Im Untersuchungsausschuss zur Cum-ex-Affäre zeigt eine Staatsanwältin wenig Verständnis für das Verhalten der Hamburger Behörden. Eine Frage wird immer dringlicher: Gab es eine politische Einflussnahme?
          Ein Ziel des Umbaus: mehr Chancen für Kinder und Jugendliche

          Bürgergeld : Wer steuert den Umbau von Hartz IV?

          Die FDP feiert das neue Bürgergeld als Modernisierung des Sozialstaats. Bei der Frage, wer sie gestalten soll, kommt die ehemalige Arbeitsministerin Andrea Nahles ins Spiel.

          Reaktion auf Vorwürfe : „Keine Manipulation bei Inzidenzzahlen“

          Die bayerische Staatsregierung ist dem Eindruck entgegengetreten, sie arbeite mit verzerrten Inzidenzzahlen bei Geimpften und Ungeimpften. Die zuständige Behörde kenne den Impfstatus von Infizierten oft nicht, hieß es in einem Medienbericht.