https://www.faz.net/-gzg-t16m

Medien : Marktführer FFH verliert Hörer - HR aber auch

  • Aktualisiert am

Unter den hessischen Radioprogrammen bleibt Hit-Radio FFH das erfolgreichste. Es hat nach neuesten Zahlen aber wieder Hörer verloren. Gleiches gilt jedoch auch für HR3, HR4 und HR-Info - und noch viel mehr für Main FM.

          Unter den hessischen Radioprogrammen bleibt Hit-Radio FFH das erfolgreichste. Es hat aber nach neuesten Zahlen Hörer verloren. Laut der am Dienstag in Frankfurt veröffentlichten Media-Analyse (MA) mußten auch die öffentlich-rechtlichen Programme HR3, HR4 und HR-Info Verluste hinnehmen. Zuwächse gelangen hingegen HR1, HR2 sowie den Jugendwellen You FM und Planet Radio. Die kleineren Privatsender Sky-Radio und Main-FM erreichten im Vergleich zur vorangegangenen Radio-MA vom März dieses Jahres weniger Hörer.

          Hit-Radio FFH aus Bad Vilbel ist bereits zum 23. Mal das meistgehörte Radioprogramm Hessens geworden, obwohl seine stündliche Hörerschaft von monatgs bis samstag in der Zeit von 6 bis18 Uhr um 41.000 auf 592.000 schrumpfte. FFH-Programmdirektor Hans-Dieter Hillmoth sprach trotz der Verluste von einem „Bomben-Ergebnis“, zumal der FFH-Durchschnittshörer den Sender am Tag 201 Minuten eingeschaltet lasse: „Mit welchem Freund verbringt man schon jeden Tag über drei Stunden?“

          Plant Radio mit Zuwachs

          Die FFH-Jugendwelle Planet Radio wolle nach einem Plus von 5000 auf 69.000 Hörer pro Stunde ihre Vormachtstellung bei den jungen Hörern weiter ausbauen, teilte der Sender mit. Beitragen sollen dazu deutliche Veränderungen im Programm und ein kürzlich in Betrieb genommener Sender auf dem Rimberg, der das Programm in Mittel- und Osthessen erst empfangbar gemacht habe.

          Der Intendant des Hessischen Rundfunks (HR), Helmut Reitze, zeigte sich erfreut über die Hörergewinne bei den Programmen HR1 und der Kulturwelle HR2. „Dies zeigt, daß wir mit den Programmreformen die Wünsche und Ansprüche der Hörer besser erfüllen als manche unserer Wettbewerber,“ sagte Reitze in Frankfurt.

          Den Gewinnen, zu denen auch die Jugendwelle You FM beigetragen hat, stehen beim HR Hörerverluste bei den großen Publikumsprogrammen HR3 und HR4 entgegen. Das Informationsprogramm HR-Info verlor laut der Statistik die Hälfte seiner Hörer und wird pro Stunde nur noch von 10.000 Menschen gehört.

          Main FM verliert erheblich

          Deutliche Verluste verzeichneten auch die kleineren Privatsender Sky-Radio aus Kassel und Main FM aus Frankfurt. Letzterer verlor nahezu ein Drittel seiner stündlichen Hörer, die sich jetzt auf 31.000 belaufen. Sky-Radio erreichte pro Stunde 27.000 Menschen, 9000 weniger als zuletzt.

          Die Arbeitsgemeinschaft Media-Analyse hat in zwei Wellen im Auftrag von Sendern und Werbewirtschaft bundesweit über 58.000 Menschen nach ihren Hörgewohnheiten befragt. Unter ihnen waren 4548 aus Hessen. Die Ergebnisse werden zwei Mal pro Jahr in unterschiedlichen Kategorien veröffentlicht. Die Werbewirtschaft blickt vor allem auf den Wert „Netto-Hörer pro Durchschnittsstunde mit Werbung, montags bis samstags 6 von 18 Uhr“.

          Weitere Themen

          Ist das Kulturfunk, oder kann das weg?

          Zerschlagung von hr2 : Ist das Kulturfunk, oder kann das weg?

          Der Hessische Rundfunk „reformiert“ seine Radiokulturwelle hr2. Aus einem kulturellen Vollprogramm wird eine Abspielstation für klassische Musik. Informationsbeiträge entfallen weitgehend. Was halten Kulturschaffende davon? Wir haben nachgefragt.

          Früher war mehr Prestige

          Frankfurter Bühnen : Früher war mehr Prestige

          Eine Diskussion beschäftigt sich mit einem möglichen Comeback des Schauspielhauses von 1902. Aus den Fehlern bei der Kölner Sanierung könne Frankfurt dabei nur lernen. Auch die Funktion des Hauses für die Stadt und ihre Bevölkerung hat Priorität.

          Topmeldungen

          Sowohl Trump als auch Johnson winken mit ihrem zerstörerischen Potential. Nur schätzen sie ihre Position falsch ein.

          Schwäche der EU? : Boris Trump

          Sowohl Trump als auch Johnson verschätzen sich: Man kann aus den Wechselbeziehungen der globalisierten Welt nicht in Trotzecken fliehen und dabei nachhaltige Gewinne machen. Europa ist da in einer stärkeren Position.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.