https://www.faz.net/-gzg-9zdgs

Insolvenzverfahren : Maredo-Mitarbeiter warten seit März auf Geld

Mitarbeiter der Steakhaus-Kette Maredo haben laut Arbeitnehmervertreter und Gewerkschaft keine Lohnzahlungen erhalten. Bild: Maximilian von Lachner

Wochenlang haben Mitarbeiter der Steakhaus-Kette Maredo umsonst gearbeitet. Das sei eine bewusste Entscheidung, teilt die Geschäftsführung mit. Mit einer Nachzahlung sei nicht zu rechnen.

          2 Min.

          Die beiden Frankfurter Restaurants der Steakhaus-Kette Maredo überweisen ihren Mitarbeitern kein Gehalt mehr. Das zumindest behaupten Arbeitnehmervertreter und die zuständige Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten. Ihm seien für den Monat März nur 385 Euro überwiesen worden, berichtet etwa Tahir Mughal, Betriebsratsvorsitzender der Maredo-Filiale an der Fressgass’. „Das ist nur etwa ein Viertel des mir zustehenden Gehalts.“ Sein Bruder Asad habe gar kein Geld bekommen. Nach Angaben der Gewerkschaft sei auch für April noch keine Lohnzahlung erfolgt.

          Falk Heunemann
          Wirtschaftsredakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          Die Restaurantkette Maredo wird mittlerweile von einem Insolvenzverwalter geführt. Er bestätigte, dass Mitarbeiter für den Zeitraum vom 1. bis 18. März kein Geld erhalten haben. Eine Nachzahlung könne auch nicht zugesichert werden. „Es gab hierzu leider keine Alternative“, sagte Insolvenzverwalter Nikolaos Antoniadis. Die Vorgehensweise sei „bewusst gewählt“ worden, um den Verlust aller Arbeitsplätze zu vermeiden.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          
              Will eine Impfpflicht einführen: Olaf Scholz kommt zum Bund-Länder-Treffen im Bundeskanzleramt an

          Corona-Politik : SPD und Union gehen getrennte Wege

          Noch regiert die große Koalition. Bei den Verhandlungen über neue Corona-Maßnahmen zeigen beide Partner den Willen zu einer allgemeinen Impfpflicht. Doch es wird auch klar, dass sie sich in Kürze trennen.
          Wie sensibel darf es sein? Der Philosoph Richard David Precht während der phil.Cologne im September 2021

          Precht und Flaßpöhler : Sie nennen es Freiheit

          Die haltlosen Behauptungen der Impfskeptiker dringen immer weiter in die bürgerliche Mitte vor. Für die neue pandemische Situation ist das fatal.
          Beratungszimmer vor dem Sitzungssaal im Bundesverfassungsgericht

          Urteil zur Bundesnotbremse : Karlsruhes Richtschnur für die Corona-Politik

          Erstmals äußert sich das Bundesverfassungsgericht zu den schwersten Grundrechtseingriffen in der Geschichte der Bundesrepublik – und sagt, dass sie alle zulässig waren. Für die Ampel-Parteien kommt der Richterspruch zur rechten Zeit.