https://www.faz.net/-gzg-9omoa

Tampons aus Bio-Baumwolle : Chemiefreie Tage

  • -Aktualisiert am

Für chemiefreie Tage: Entrepreneurin Julia Steigerwald präsentiert ihre Tampons. Bild: Marcus Kaufhold

In einer Liste über Plastikmüll stehen Tampons ganz oben. Daraus entwickelt eine junge Publizistin ein Geschäftsmodell: Tampons aus Bio-Baumwolle. Sie weisen noch eine Besonderheit gegenüber der Konkurrenz auf.

          2 Min.

          Seitdem Plastik bei vielen Verbrauchern auf dem Index steht, kommt beinahe jeder Alltagsgegenstand auf den Prüfstand – und so mancher wird mit dem Anspruch auf mehr Nachhaltigkeit neu erfunden. Das war auch das Ziel von Julia Steigerwald, die seit knapp zwei Jahren mit Tampons aus reiner Biobaumwolle auf dem Markt ist, die sie im Abonnement online und neuerdings auch in den Biosupermärkten von Alnatura verkauft. Mittlerweile beschäftigt ihr Start-up Juno & me, das seinen Sitz bei Steigerwalds früherem Arbeitgeber Vicampo im Mainzer Zollhafen hat, acht Mitarbeiterinnen.

          Auf ihre Geschäftsidee war die 33 Jahre alte Gründerin, die Publizistik studiert hat, per Zufall gestoßen und suchte schnell nach Mitstreiterinnen.

          Göttin der Weiblichkeit

          Einmal aufgeklärt, suchte sie in Läden erfolglos nach Alternativen. Also schloss sie sich mit Kerstin Bonni und Hanna Weig zusammen, inzwischen ist auch die Influencerin Hanna Schlönvoigt mit an Bord. Den Namen für ihr Start-up, Juno & me, leiteten die Frauen von der römischen Göttin der Weiblichkeit ab.

          Viele Menschen hätten falsche Vorstellungen vom Gründen, sagt Steigerwald. Sie hingegen habe durch ihre Zeit beim Weinhändler Vicampo viel Expertise mitnehmen können und damals schon gemerkt, dass „Gründen nicht sexy ist“. Anfänglich machte sie den alten Job weiter und stemmte parallel den Aufbau der neuen Firma. Das seien lange Arbeitstage gewesen, auf die schönen Seiten des Lebens musste sie eine Zeitlang verzichten.

          Produktsicherheit steht obenan

          Juno & me ist nicht der einzige Anbieter chemiefreier Tampons, Mylily aus Hamburg, The Female Company aus Stuttgart und Einhorn aus Berlin wollen ebenfalls in diese Marktnische, die Mainzerinnen sind unter ihnen ein eher teurer Anbieter. Der größte Unterschied zur Konkurrenz sei die Produktion in Deutschland, erklärt Steigerwald. Sie habe Fabriken in ganz Europa angeschaut, bis ihre Wahl auf eine einheimische Fabrik fiel. „Produktsicherheit hat bei Hygieneprodukten oberste Priorität“, findet die Gründerin. Für die Juno-Tampons werde ausschließlich biologische Baumwolle aus der Türkei verarbeitet, die dem Global Organic Textile Standard (GOTS) entspreche. Seit dem Start des Online-Shops im Mai vergangenen Jahres wachse das Mainzer Start-up monatlich um 25 Prozent. Dass es die Tampons seit diesem Mai bei Alnatura gibt, sollte das Wachstum deutlich steigern.

          Dann wollen die Unternehmerinnen noch weitere Hygieneprodukte für Frauen in ihr Sortiment aufnehmen, und sie planen, ein verstecktes Thema lauter zu machen: Frauen sollten wissen können, mit welchen Materialien sie sich umgeben. Mit einer Petition, die sie an Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) schickten, plädieren sie für eine Deklarationspflicht der Inhaltsstoffe von Hygieneprodukten.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Brexit-Deal : Kein Tag der Entscheidung

          Auch Boris Johnson ist nicht immun gegen das, was seiner Vorgängerin Theresa May widerfahren war. Mehr als drei Jahre nach dem Referendum liegt der Austritt des Vereinigten Königreichs weiter im Nebel. Vielleicht kann das bei einem Thema von dieser Bedeutung nicht anders sein.
          Berlin regelt das Wohnen neu.

          Mietendeckel und mehr : Vermieter, hört die Signale!

          Was der rot-rot-grüne Senat in Berlin ausgeheckt hat, ist der wohl drastischste Eingriff in die deutsche Eigentumsordnung seit Jahrzehnten.

          Zukunft der Menschheit : Eine Batterie für alles!

          Mit einem Handy fing alles an, inzwischen geben Autohersteller jährlich dutzende Milliarden dafür aus: Lithium-Ionen-Akkus treiben heute zahllose Geräte an. Die größte Zeit der Batterien steht aber noch bevor.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.