https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/wirtschaft/mainova-wegen-ueberhoehter-preise-fuer-neukunden-unter-druck-17821434.html

Frankfurter Versorger : Mainova wegen überhöhter Preise für Neukunden unter Druck

  • Aktualisiert am

Hat Ärger vor dem Frankfurter Landesgericht: Mainova Bild: Nora Klein

Die Frankfurter Mainova hat einen Tarifsplit in der Grund- und Ersatzversorgung eingeführt. Nun hat der Versorger im Zuge dessen Ärger vor Gericht, wie ein Konkurrent mitteilt.

          1 Min.

          Der Frankfurter Energieversorger Mainova hat Ärger wegen erhöhter Preise Neukunden. Nach Angaben des Ökostromversorgers Lichtblick hat das Landgericht Frankfurt Mainova untersagt, von Neukundinnen und -kunden in der Grundversorgung höhere Preise zu verlangen als von Bestandskunden.

          „Wir wissen, dass das Landgericht Frankfurt eine Einstweilige Verfügung erlassen hat, kennen aber noch nicht die Details“, sagte ein Mainova-Sprecher auf Anfrage. Erst nach Zustellung der Entscheidung des Gerichts werde das Unternehmen das weitere Vorgehen festlegen. Das Gericht war zunächst nicht zu erreichen.

          Tarifsplit in der Grund- und Ersatzversorgung

          Mainova hatte nach Angaben des Sprechers zum 3. Januar einen Tarifsplit in der Grund- und Ersatzversorgung eingeführt. Hintergrund sei, dass das Unternehmen Tausende Kunden übernehmen musste, die von ihren bisherigen Anbietern nicht mehr beliefert werden. Mainova habe so 5000 Gaskunden und 7600 Stromkunden hinzubekommen, führte der Sprecher aus. Um deren Versorgung sicherzustellen, habe Mainova kurzfristig zu vergleichsweise hohen Preisen zukaufen müssen.

          Die Energieanbieter mit den meisten Kunden in einer Region sind als Grundversorger gesetzlich verpflichtet, Kunden bei Wegfall des bisherigen Lieferanten zunächst weiterhin mit Strom und Gas zu versorgen. Weil wegen steigender Energiepreise Energiediscounter die Belieferung einstellten, fielen bundesweit Hunderttausende Kunden in diese sogenannte Ersatzversorgung. Viele dieser Grundversorger reagierten in den vergangenen Wochen mit neuen Tarife für Neukunden.

          Auch Verbraucherschützer haben bereits dagegen geklagt, weil sie in den doppelten Tarifen eine Ungleichbehandlung sehen, die gegen geltende Vorschriften des Energierechts verstoße. Markus Adam, Chefjurist des Hamburger Unternehmens Lichtblick, hält das System der Grund- und Ersatzversorgung für überholt: „Stadtwerke nutzen ihre Monopolstellung, um von verunsicherten Verbrauchern überhöhte Tarife zu verlangen.“ Die in der vergangenen Woche verkündeten Entscheidung des Frankfurter Landgerichts (Az.: 03-06 O 6/22) sei „ein starkes Signal für Wettbewerb und Verbraucherschutz“, befand Adam. Zuvor hatte der „Spiegel“ über das von Lichtblick angestrengte Verfahren berichtet.

          Weitere Themen

          Krankenstand auf Rekordniveau

          Heute in Rhein-Main : Krankenstand auf Rekordniveau

          Hessens Bauwirtschaft steckt in der Krise, in Rüsselsheim soll ein großer Teil des Opel-Firmensitzes veräußert werden und am Staatstheater Darmstadt wird eine Novelle von Thomas Mann inszeniert. Die F.A.Z.-Hauptwache blickt auf die Themen des Tages.

          Topmeldungen

          Satiriker Jean-Philipp Kindler

          WDR-Rundfunkrat : Auf Kurs Richtung Sturm

          Stunksitzung in Köln: Auf der 646. Sitzung des WDR-Rundfunkrats wurde ungewöhnlich grundsätzlicher Unmut laut. Intendant Tom Buhrow sieht sich auf dem richtigen Weg.
          Viele Häuser, viele Erklärungen: Wohngebiet in Sankt Augustin nahe Bonn

          Ende der Abgabefrist : Wie es mit der Grundsteuer weitergeht

          In fast allen Bundesländern mussten Immobilieneigentümer bis zum 31. Januar ihre Grundsteuererklärung abgeben. Der Bundesvorsitzende der Deutschen Steuergewerkschaft erklärt, worauf sie nun achten müssen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.