https://www.faz.net/-gzg-a6v4o

Pilotenjobs gesichert : Lufthansa und Cockpit einigen sich auf Krisen-Pakt

Krisen-Pakt soll helfen: Der Konzern Lufthansa war durch die Corona-Pandemie an den Rand der Insolvenz geraten (Symbolbild). Bild: EPA

Kurz vor Weihnachten gibt es eine frohe Botschaft für die Lufthansa-Piloten und den Konzern. Die Kurzarbeit für die Piloten wird bis zum Ende 2021 verlängert. Dafür erhalten sie einen Kündigungsschutz bis zum Ende der Krisen-Vereinbarung.

          2 Min.

          Nach langen und zähen Verhandlungen haben sich der Lufthansa-Konzern und die Piloten-Gewerkschaft Vereinigung Cockpit am Dienstagabend darauf geeinigt, die gegenseitigen Zugeständnisse zur Bewältigung der Corona-Krise über Jahresende hinaus beizubehalten. Damit ist es nach Cockpit-Angaben dem Unternehmen nun unter anderem möglich, die Kurzarbeit für die Piloten bis zum 31. Dezember nächsten Jahres fortzusetzen.

          Jochen Remmert

          Flughafenredakteur und Korrespondent Rhein-Main-Süd.

          Die nun geschlossene Krisen-Vereinbarung läuft den Angaben zufolge mindestens bis zum 31.März 2022. Der Konzernvorstand um Carsten Spohr habe dabei die Option, diese Regelung bis zum 30.Juni 2022 noch einmal zu verlängern, heißt es weiter in einer Mitteilung der Piloten-Gewerkschaft.

          Die Piloten der Lufthansa Passage, der Germanwings, der Lufthansa Cargo und im Lufthansa Aviation Training leisteten so einen Sparbeitrag von 450 Millionen Euro und mehr. Zusammen mit dem schon vereinbarten Unterstützungspaket für das laufende Jahr ergäben sich durch Kurzarbeit und Krisenvereinbarung zusammen - je nach Laufzeit – sogar Einsparungen von 600 Millionen Euro und mehr, heißt es weiter bei der Vereinigung Cockpit.
          Im Gegenzug für die Zugeständnisse erhalten die Piloten einen Kündigungsschutz bis zum Ende der Krisen-Vereinbarung.

          Piloten verschaffen dem Konzern eine bessere Liquidität

          Zusätzlich sollen 24 Millionen Euro bereitgestellt werden, um sozialverträgliche Maßnahmen im Falle eines Personalabbaus zu finanzieren. „Wir sind erleichtert, dass es uns trotz eines extrem unnachgiebigen Managements gelungen ist, das Cockpitpersonal mindestens bis zum 31. März 2022 gegen betriebsbedingte Kündigungen abzusichern“, kommentierte Markus Wahl, Präsident der Vereinigung Cockpit, die Einigung. Die Piloten trügen durch die Reduzierung der Kosten im Cockpit den höchsten individuellen Beitrag zur Bewältigung der Krise und verschafften so dem Konzern eine bessere Liquidität.

          Lufthansa-Personalvorstand Michael Niggemann zeigte sich erfreut „über den weiteren substantiellen Beitrag der Cockpitbeschäftigten zur Krisenbewältigung“. Nun gehe es darum, die Laufzeit des Krisentarifvertrags zu nutzen, um nachhaltige strukturelle Lösungen als Reaktion auf die veränderten Rahmenbedingungen zu vereinbaren, um auch nach der Laufzeit Kündigungen vermeiden zu können.

          Konzern-Chef Spohr hat bereits mehrfach angekündigt, dass die Lufthansa als Reaktion auf die grundlegenden Veränderungen durch die Corona-Pandemie mindestens 150 von einstmals 760 Flugzeugen aus der Flotte nehmen werde, was auch zu Folge haben werde, dass entsprechend weniger Crews benötigt würden.
          Der Konzern war nach den drei besten Geschäftsjahren der Unternehmensgeschichte durch die Corona-Pandemie an den Rand der Insolvenz geraten und überlebt derzeit mit staatlicher Hilfe im Gesamtvolumen von neun Milliarden Euro.

          Weitere Themen

          BMW überrascht mit besserem Schlussquartal

          Autohersteller : BMW überrascht mit besserem Schlussquartal

          Ein unerwartet kräftiger Endspurt hat dem Münchner Autokonzern im Jahr 2020 zu deutlich höheren Einnahmen im Kerngeschäft verholfen. Daimler rechnet derweil mit Produktionsausfällen wegen eines weltweiten Chip-Mangels.

          Wie das Essen für Astronauten entsteht Video-Seite öffnen

          Space Food : Wie das Essen für Astronauten entsteht

          Wenn der deutsche Astronaut Matthias Maurer Ende 2021 zur Internationalen Raumstation ISS aufbricht, ist seine Verpflegung schon dort. Zubereitet wird das Weltraumessen von einem Team des Luftfahrt-Caterers LSG. Und das ist eine besondere Herausforderung.

          Topmeldungen

          Corona-Teststation auf der Insel Ibiza

          Neues Corona-Medikament : Die Herbstzeitlose gibt Hoffnung

          In einer großen Covid-19-Studie soll der Pflanzenwirkstoff Colchicin überzeugt haben. Mit ihm wäre ein leicht verfügbares und preiswertes Mittel im Kampf gegen die schweren Krankheitsverläufe gefunden.
          Apple-Chef Tim Cook (links) und Facebook-Chef Mark Zuckerberg: Die beiden Konzerne liefern sich zurzeit einen Streit über die mögliche Nachverfolgung von Nutzern (Tracking).

          Gewinner der Corona-Krise : Starkes Wachstum bei Apple und Facebook

          Apple übertrifft dank neuer iPhones alle Erwartungen, am stärksten legte allerdings ein anderes Produkt zu. Auch Facebook beschleunigt sein Wachstum, spricht jedoch von „erheblicher Unsicherheit“. Und Mark Zuckerberg leistet sich Seitenhiebe auf Apple.
          Tesla-Chef Elon Musk

          Bilanz der Tech-Konzerne : Gemischtes Bild bei Tesla

          Zwar weist Tesla erstmals in seiner Geschichte einen Jahresgewinn aus, dennoch bleibt der Elektroautohersteller – anders als Apple und Facebook – hinter den Erwartungen zurück. Für das kommende Jahr hat der Konzern große Pläne.

          Vendée Globe : Herrmann kollidiert mit Fischerboot – Dalin als Erster im Ziel

          Bei der härtesten Segelregatta der Welt überfährt Charlie Dalin als Erster die Ziellinie. Und dennoch ist der Franzose wohl nicht Sieger der Vendée Globe. Boris Herrmann entgeht auf der Jagd nach dem Podium nur knapp einer Katastrophe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.