https://www.faz.net/-gzg-9t7jd

Gewerkschaft entscheidet : Drohen neue Streiks bei der Lufthansa?

  • Aktualisiert am

Die Gewerkschaft UFO will über den weiteren Verlauf der Tarifverhandlungen mit der Lufthansa entscheiden. Sollte es zu keiner Einigung kommen, drohen weitere Streiks und Flugausfälle. Bild: AFP

Bei der Lufthansa blieben vergangene Woche wegen des Streiks der Kabinenbeschäftigten viele Flieger am Boden. Den Passagieren droht neuer Ärger, sollten sich beide Seiten nicht einigen – auch bei den Tochterunternehmen der Lufthansa.

          1 Min.

          Sind Streiks erst einmal vom Tisch oder kommt es für die Passagiere der Lufthansa noch dicker? Die Gewerkschaft Ufo will an diesem Montag darüber informieren, wie es im Tarifkonflikt bei Europas größter Fluggesellschaft weitergeht. Zuvor hatten sich beide Seiten dem Vernehmen nach am Sonntag zu Gesprächen getroffen, um eine mögliche Schlichtung zu sondieren. Informationen drangen zunächst nicht nach außen, Ufo und die Lufthansa hatten im Vorfeld striktes Stillschweigen vereinbart. Man brauche die Vertraulichkeit, um schwierige juristische Fragen auszuräumen, hatte Lufthansa-Chef Carsten Spohr gesagt.

          Ufo-Sprecher Nicoley Baublies betonte, die Gewerkschaft werde sich am Montag auf jeden Fall zum weiteren Vorgehen äußern. Kommt keine Einigung zustande, stehen neue Streiks im Raum. Sie könnten zudem auf andere Lufthansa-Gesellschaften ausgeweitet werden.

          Ufo hatte am Donnerstag und Freitag die Lufthansa-Kerngesellschaft bestreikt. Die Lufthansa strich insgesamt 1500 Flüge und sprach von 200.000 betroffenen Passagieren. Betroffen waren vor allem die Drehkreuze Frankfurt und München. Die Gewerkschaft hatte schon zuvor mit einer Ausweitung der Streiks gedroht. Nach Urabstimmungen ist sie ebenfalls streikbereit bei den vier Lufthansa-Töchtern Germanwings, Eurowings Deutschland, LufthansaCityLine und SunExpress Deutschland.

          Ufo fordert in dem Tarifkonflikt für die rund 21.000 Lufthansa-Flugbegleiter höhere Spesen und Zulagen sowie den besseren Zugang für Saisonkräfte in reguläre Anstellungsverhältnisse. In dem gesamten Konflikt geht es aber hauptsächlich um die Frage, ob Ufo überhaupt Tarifverträge für das Kabinenpersonal durchsetzen kann.

          Spohr strebt einen einheitlichen Tarifvertrag für die Lufthansa-Kerngesellschaft an. Er verwies auf die Lufthansa-Tochter Eurowings, bei der man mit den konkurrierenden Gewerkschaften Verdi und Ufo übereinstimmende Abschlüsse gefunden habe. Seit Mittwoch spricht Lufthansa zudem mit der erst in Gründung befindlichen Cabin Union (Kabinen-Gewerkschaft) der Ufo-Abspaltung IGL.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Hoffnung auf Einigung : Trump bläst den Handelskrieg ab

          Der Präsident meldet, ein Kompromiss mit China im Handelsstreit sei kurz vor dem Abschluss: „Sie wollen es, und wir wollen es auch!“

          Klima-Doku „Steigende Pegel“ : Das Meer kommt

          Drei Millimeter pro Jahr steigt das Meer zurzeit, das klingt für viele Menschen nach gar nichts. Was es wirklich bedeutet, zeigt die Dokumentation „Steigende Pegel“ bei 3sat. Die Folgen sind schon jetzt dramatisch.
          Das war einmal eine Tankstelle in Teheran. Sie wurde bei den Protesten zerstört, Benzin gibt es sowieso nur noch zur Phantasiepreisen.

          Proteste in Iran : Niemand weiß, wie viele starben

          Seit Wochen protestieren die Iraner gegen ihre Regierung, die sie vergessen hat. In den sozialen Netzwerken tobt ein Sturm. Was als Probeaufstand eingefädelt war, wurde zur Explosion in der Armutsfalle.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.