https://www.faz.net/-gzg-a7g6q

Lebensmittelhändler Tegut : Corona-Bonus für die Belegschaft

Umsatz gesteigert, Boni gezahlt: Handelskette Tegut Bild: Rainer Wohlfahrt

Tegut gewinnt weiter an Boden. Der Fuldaer Lebenshändler steigert den Umsatz, stellt ein und belohnt seine Beschäftigten.

          1 Min.

          Die Supermarktkette Tegut hat ihren Umsatz im vergangenen Jahr um 18 Prozent steigern können. Wie das Unternehmen aus Fulda am Mittwoch mitteilte, erhöhte sich der Umsatz von 1,069 Milliarden Euro auf 1,26 Milliarden. 2019 hatte Tegut zum ersten Mal die Grenze von einer Milliarde überschritten. Das vergangene Jahr habe dazu beigetragen, dass die Menschen eine andere Perspektive auf ihre Gesundheit entwickelt und bewusster eingekauft hätten, heißt es in einer Pressemitteilung – der Anteil der Bio-Produkten an den verkauften Lebensmitteln sei von 28 auf 30,1 gestiegen. Auch der Anteil von Waren aus dem regionalen Anbau sei gewachsen.

          Manfred Köhler

          Stellvertretender Ressortleiter des Regionalteils der Frankfurter Allgemeinen Zeitung und verantwortlicher Redakteur des Wirtschaftsmagazins Metropol.

          Die Zahl der Beschäftigten hat Tegut nach eigenen Angaben im vergangenen Jahr um 13 Prozent erhöht. Damit sei die Zahl erstmals auf mehr als 8000 gestiegen. Ihnen hat das Management in zwei Tranchen zwei Millionen Euro als „Corona-Sonderleistung“ ausgezahlt, wie der Lebensmittelhändler weiter mitteilte. Zuletzt hat schon der hessische Ökomode-Händler Hess Natur über ein Rekordjahr berichtet einschließlich einer Mitarbeiterbeteiligung in nie dagewesener Höhe.

          „Wegweisende Weichen“

          Tegut-Geschäftsführer Thomas Gutberlet hob hervor, das Unternehmen habe trotz der Corona-Pandemie mit der Eröffnung des ersten Ladens ohne Personal „wegweisende Weichen“ für den Einzelhandel der Zukunft gestellt. Die Handelskette hat demnach solch ein Ladenlokal im November in Fulda eröffnet, bis Ende dieses Jahres sind nach Angaben zufolge bis zu zehn weitere Geschäfte dieser Art geplant, die als „Teo“ firmieren.

          Zudem eröffnete Tegut im vergangene Jahr sieben herkömmliche Märkte, fünf hat Unternehmen renovieren lassen. Als „Meilenstein“ wird in der Pressemitteilung die Eröffnung des ersten Marktes in München bezeichnet. Ende 2020 betrieb die Handelskette in ganz Deutschland 283 Supermärkte. Auch für das neue Jahr seien Eröffnungen geplant, unter anderem in Frankfurt.

          In Darmstadt und im Frankfurter Süden könnten Kunden außerdem seit dem vergangenen Sommer Einkäufe online über Amazon Prime now erledigen, die Ware werde dann noch am gleichen Tag nach Hause geliefert. In mehreren Märkten biete Tegut jetzt bis zu 144 verschiedene Produkte unverpackt an. Schließlich habe der Händler im vergangenen Jahr mit dem Bau eines Zentrallagers in Michelsrombach nahe Fulda begonnen.

          Gutberlet äußerte, das Unternehmen sei auch in schwierigen Zeiten auf einem guten Weg. Angaben zum Ergebnis macht die Handelskette, die zum schweizerischen Migros-Konzern gehört, traditionell nicht.

          Weitere Themen

          Starkes Wachstum bei Apple und Facebook

          Gewinner der Corona-Krise : Starkes Wachstum bei Apple und Facebook

          Apple übertrifft dank neuer iPhones alle Erwartungen, am stärksten legte allerdings ein anderes Produkt zu. Auch Facebook beschleunigt sein Wachstum, spricht jedoch von „erheblicher Unsicherheit“. Und Mark Zuckerberg leistet sich Seitenhiebe auf Apple.

          Wie das Essen für Astronauten entsteht Video-Seite öffnen

          Space Food : Wie das Essen für Astronauten entsteht

          Wenn der deutsche Astronaut Matthias Maurer Ende 2021 zur Internationalen Raumstation ISS aufbricht, ist seine Verpflegung schon dort. Zubereitet wird das Weltraumessen von einem Team des Luftfahrt-Caterers LSG. Und das ist eine besondere Herausforderung.

          Topmeldungen

          Corona-Teststation auf der Insel Ibiza

          Neues Corona-Medikament : Die Herbstzeitlose gibt Hoffnung

          In einer großen Covid-19-Studie soll der Pflanzenwirkstoff Colchicin überzeugt haben. Mit ihm wäre ein leicht verfügbares und preiswertes Mittel im Kampf gegen die schweren Krankheitsverläufe gefunden.
          Apple-Chef Tim Cook (links) und Facebook-Chef Mark Zuckerberg: Die beiden Konzerne liefern sich zurzeit einen Streit über die mögliche Nachverfolgung von Nutzern (Tracking).

          Gewinner der Corona-Krise : Starkes Wachstum bei Apple und Facebook

          Apple übertrifft dank neuer iPhones alle Erwartungen, am stärksten legte allerdings ein anderes Produkt zu. Auch Facebook beschleunigt sein Wachstum, spricht jedoch von „erheblicher Unsicherheit“. Und Mark Zuckerberg leistet sich Seitenhiebe auf Apple.
          Flüchtlinge aus dem Aufnahmelager Lipa bei Bihac gehen durch den Schnee: Nachdem das Lager vor Weihnachten geschlossen wurde, standen 1300 Asylsuchende mitten im Winter auf der Straße.

          Illegale Praktiken : UNHCR sieht Asylrecht in Europa „in Gefahr“

          Die UNO kritisiert Europas Umgang mit Flüchtlingen und sieht besorgt auf die wachsende Zahl direkter Abschiebungen an den EU-Grenzen: Diese seien „einfach illegal“. Auch mehren sich Berichte über Gewalt und Misshandlung durch Behördenmitarbeiter.
          Tesla-Chef Elon Musk

          Bilanz der Tech-Konzerne : Gemischtes Bild bei Tesla

          Zwar weist Tesla erstmals in seiner Geschichte einen Jahresgewinn aus, dennoch bleibt der Elektroautohersteller – anders als Apple und Facebook – hinter den Erwartungen zurück. Für das kommende Jahr hat der Konzern große Pläne.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.