https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/wirtschaft/landwirte-fuehlen-sich-im-stich-gelassen-forderung-nach-belohnung-17512192.html

Immer weniger Betriebe : Landwirte wollen Lohn für Luft- und Bodenschutz

Sensenmann: Eine Mahd dient auch der Landschaftspflege Bild: dapd

Ein Aktionsbündnis aus Bauern und Waldbesitzern fordert mehr Anerkennung. Dabei geht es um die Grundlage ihres Wirtschaftens und nicht zuletzt um eine bessere Internetanbindung im ländlichen Raum.

          2 Min.

          Für Land- und Forstwirte in Hessen geht die Rechnung nicht mehr auf. Sie fühlen sich zunehmend von der Politik im Stich gelassen, sagten der Präsident des Hessischen Bauernverbandes, Karsten Schmal, der Präsident des Hessischen Waldbesitzerverbandes, Michael von der Tann, und der Vorsitzende der Familienbetriebe Land und Forst Hessen, Philipp Victor Russell, am Mittwoch im Namen des Aktionsbündnisses Ländlicher Raum. Dabei geht es nicht nur um Agrar-, sondern vor allem um Infrastrukturpolitik. Mit Blick auf die Bundestagswahl stellten sie ein Positionspapier vor, das, wie Russell hervorhob, Land- und Forstwirtschafts-Unternehmer in die Lage versetzen soll, wirtschaftlich erfolgreich zu arbeiten.

          Patricia Andreae
          Redakteurin in der Rhein-Main-Zeitung.

          Denn die Landwirte sind in Sorge, weil die Menge an Betrieben kontinuierlich abnimmt. So hat sich nach Angaben des Bauernverbands die Zahl der landwirtschaftlichen Betriebe seit 2010 u 15 Prozent von knapp 18.000 auf nur etwas mehr als 15.000 verringert. Die Zahl der Rinder sank um 12,4 Prozent auf rund 400.000, die der Schweine um 25 Prozent auf 54.4000, allein beim Geflügel gab es einen Zuwachs. Insgesamt aber hat die Zahl der Viehhalter um 24 Prozent auf 10221 Betriebe abgenommen. Die Gründe für diese Entwicklung sehen die Repräsentanten des vor drei Jahren gegründeten Aktionsbündnisses, dem mittlerweile 28 Organisationen angehören, in der fehlenden Wertschätzung der Leistungen der Land- und Forstwirtschaft für den Klimaschutz ebenso wie in der mangelhaften Verkehrs- und Internetanbindung, in der fehlenden Versorgung mit Schulen und Ärzten im ländlichen Raum sowie in den sich stetig ändernden Vorgaben für Tierwohl, Naturschutz und Baurecht.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Am vergangenen Wochenende demonstrierten in London Anhänger des schottischen Selbstidentifikations-Regelung für Trans-Rechte.

          Debatte über Transrechte : Vergewaltiger im Frauengefängnis

          Die schottische Ministerpräsidentin Nicola Sturgeon ist im Streit um Transrechte in die Defensive geraten. Nachdem ein Vergewaltiger in ein Frauengefängnis sollte, beugte sie sich jetzt Protesten.
          Bernard Arnault (vierter von links) im Kreise der Familie

          Wer leitet künftig LVMH? : Der Schatz der Arnaults

          Der reichste Mann der Welt hätte allen Grund, sich zur Ruhe zu setzen – tut es aber nicht. Seine Nachfolgeplanung bleibt ein wohlbehütetes Geheimnis.