https://www.faz.net/-gzg-a6fxw

Krise im Luftverkehr : Abermals weniger Passagiere am Frankfurter Flughafen

Im Sommermonat August notierte der Frankfurter Flughafen noch einen Rückgang von „nur“ 78,2 Prozent. Bild: dpa

Wegen der Corona-Pandemie büßt der Frankfurter Flughafen weiter Fluggäste ein. Im November waren es 87 Prozent weniger als im Vorjahresmonat. Doch einen Lichtblick gibt es.

          1 Min.

          Die weltweiten Reisebeschränkungen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie belasten den Luftverkehr weiter massiv. Der Passagierrückgang am Frankfurter Flughafen hat sich sogar weiter verstärkt. Im November zählte der Flughafen Frankfurt 656.420 Passagiere, ein Rückgang um 87,0 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat. Im Oktober lag das Minus im Vorjahresvergleich bei Minus 83,4. Im Sommermonat August notierte der Frankfurter Flughafen noch einen Rückgang um 78,2 Prozent. Die ersten elf Monate des Jahres zusammengenommen, hat das Fluggastaufkommen auf Deutschlands größtem Flughafen um 72,8 Prozent auf knapp 17,9 Millionen Passagiere nachgegeben.

          Jochen Remmert
          (jor.), Rhein-Main-Zeitung

          Einen Lichtblick bietet der Frachtumschlag, er legte in Frankfurt bereits den zweiten Monat in Folge zu auf 194.619 Tonnen, ein Plus von 4,3 Prozent. Die Zahl der Flugbewegungen lag im November bei 12.803 Starts und Landungen. Das bedeutet ein Rückgang um 67,0 Prozent. An den internationalen Beteiligungs-Flughäfen der Fraport AG war die Lage unterschiedlich. Im slowenischen Ljubljana zählte man im November mit 4258 Passagieren 95,0 Prozent weniger als im November des Vorjahres. An den brasilianischen Flughäfen in Fortaleza und Porto Alegre gab das Fluggastaufkommen um 48,7 Prozent nach auf 675.602 Passagiere.

          Im peruanischen Lima verzeichnete der Flughafen einen Rückgang um 72,8 Prozent auf 532.522 Fluggäste. An den 14 griechischen Regionalflughäfenim Portfolio des Frankfurter Flughafenkonzerns ging das Passagieraufkommen um 84,3 Prozent auf 114.158 Fluggäste zurück. Die bulgarischen Twin Star-Airports Burgas und Varna meldeten 23.765 Passagiere, ein Minus von 71,6 Prozent. In Antalya in der Türkei reduzierte sich das Fluggastaufkommen um 61,7 Prozent auf 521.610 Fluggäste. Ein im Vergleich geringerer Schwund verzeichnen die Flughäfen im russischen St. Petersburg mit einem Minus von 40,2 Prozent auf 821.409 Passagiere und der Flughafen Xi'an in China, wo 2,4 Millionen Fluggäste gezählt wurden, was einem Minus von 35,4 Prozent im Vergleich zum Vorjahr entspricht. 

          Weitere Themen

          Am Ende des Imperiums

          Archäologie in der Wetterau : Am Ende des Imperiums

          Die Erde in der Wetterau hat ein reiches Erbe unter sich begraben. Ein Archäologe gibt auch in der Pandemie einen Einblick in die jüngsten Funde. 150 Leute haben ihm gerade online zugesehen.

          Topmeldungen

          Rentner an der Côte d'Azur in Nizza.

          F.A.S. exklusiv : Corona steigert die Rente

          In der Corona-Krise sinken die Löhne, dann steigen sie wieder. Allein das führt dazu, dass die Rentenversicherung künftig jedes Jahr zusätzliche Milliarden auszahlt.

          Vorwurf des Rassismus : Grüne leiten Parteiausschlussverfahren gegen Palmer ein

          Der Tübinger Oberbürgermeister Boris Palmer hatte mit einer Äußerung über den früheren Fußball-Nationalspieler Dennis Aogo Aufsehen erregt. Annalena Baerbock teilte daraufhin mit, die Grünen würden über Konsequenzen beraten, „inklusive Ausschlussverfahren“.
          Auf dem Bau gibt es „Bauflation“: Vieles wird teurer.

          Hohe Preissteigerungen : Bauen wird deutlich teuer

          Wer in sein Haus investiert, bekommt es zu spüren: Viele Materialien steigen kräftig im Preis – vor allem Holz, Metalle und Kunststoffe.
          Einblick ins Leben einer Widerständigen: Luna Wedler zeigt als Sophie Scholl unter @ichbinsophiescholl auf Instagram, wie es gewesen sein könnte.

          @ichbinsophiescholl : Sophie Scholl ist jetzt bei Instagram

          Mit @ichbinsophiescholl setzen SWR und BR der „Weißen Rose“ ein lebendiges Denkmal. Aber ist das wirklich eine angemessene, seriöse historische Würdigung Sophie Scholls?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.