https://www.faz.net/-gzg-adk7b

Konzerne und Homeoffice : Arbeiten am Strand erlaubt

Büro mit Meerblick: Bei der DZ Bank glaubt man fest an den Nutzen von Home- oder Strandoffice. Bild: Picture-Alliance

Um den Mitarbeitern auch künftig das Homeoffice zu ermöglichen, krempelt die DZ Bank ihre Frankfurter Zentrale um. Auch andere Konzerne suchen nach neuen Wegen.

          3 Min.

          Die Zukunft liegt für die DZ Bank in der Mitte, auf der 28. Etage ihres 51 Stockwerke hohen Büroturms im Frankfurter Bankenviertel. Einzelbüros sind hier nicht länger zu finden, stattdessen Schreibtische zum Teilen und viele Besprechungsräume. Die Wände sind beschreibbar, private Unterlagen können in Schließfächern verstaut werden, und statt fester Telefone koppelt man sein Headset mit dem nächsten freien Computer. Es sei auf jeden Fall inspirierend, modern und biete viele Möglichkeiten, Dinge spontan zu besprechen, meint eine Mitarbeiterin, die das Arbeiten auf der 28. Etage schon ausprobiert hat. „Für mich hat es etwas von einer studentischen Arbeitsweise.“ Für Tage mit vielen Telefongesprächen oder hohem Konzentrationsbedarf sei aber das Homeoffice besser, rät eine Mitarbeiterin den Kollegen, die sich ansonsten begeistert zeigt: „Wir sollten wegkommen von dem Gedanken, dass man den ganzen Tag an einem Platz verbringt.“

          Falk Heunemann
          Wirtschaftsredakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          Bei dieser einen Test-Etage im Westend-Tower der DZ Bank, die im Raum Frankfurt 3500 Mitarbeiter hat, wird es nicht lange bleiben. Fünf weitere Musteretagen sollen bald dazukommen. Möglich wird dies, weil die Zentralbank von 800 Genossenschaftsbanken aus der Corona-Krise die Lektion mitnimmt, dass mehr Homeoffice dem Unternehmen nutzt – womit sich aber auch der Bürobedarf verändert.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Christian Lindner, Olaf Scholz und Annalena Baerbock im Juni in Berlin

          Analyse der Bundestagswahl 2021 : Welche Koalition wollen die Wähler?

          Wie die SPD im Lauf des Wahlabends aufholte, wieso die Kandidaten für diese Wahl entscheidend waren – und warum die FDP bei den Erstwählern die Grünen abhängt.
          Norbert Walter-Borjans am Montag in Berlin

          Wer bildet die Regierung? : Die SPD lockt die Liberalen mit Drohungen

          Die Führung der SPD sucht mit merkwürdigen Methoden nach einem Partner. Gegenüber der FDP und ihrem Vorsitzenden wird sie geradezu beleidigend. Deren Vorstellungen seien „Voodoo-Ökonomie“, sagt Norbert Walter-Borjans.
          Sorgt sich nicht nur um Frankreichs Größe nach dem U-Boot-Streit mit Amerika und Großbritannien: Präsident Emmanuel Macron

          Macron und der Pazifik-Pakt : Zorn über den britischen Dolchstoß

          Macron dringt nach dem Pazifik-Pakt auf Europas Souveränität in der Verteidigung. Für den französischen Präsidenten enthüllt das Bündnis das außenpolitische Spaltpotenzial des Brexits.