https://www.faz.net/-gzg-9ow2u

Moderne Berufswelt : Jeder vierte Betrieb unterstützt mobiles Arbeiten

  • Aktualisiert am

Effizient im Grünen: Auch so kann mobiles Arbeiten aussehen Bild: obs

Laptop und Smartphone machen mobiles Arbeiten technisch möglich. Ein Viertel der Betriebe in Hessen macht sich das zunutze. Eine Gruppe von Firmen hinter dabei aber hinterher.

          Nahezu jeder vierte Betrieb in Hessen ermöglicht es seinen Beschäftigten, mobil zu arbeiten. Genau sind es 24 Prozent. Wichtigste Motive sind höhere Flexibilität für die Beschäftigten sowie die bessere Vereinbarkeit von Beruf und Familie. Das geht aus der am Mittwoch veröffentlichten Auswertung einer aktuellen Betriebsumfrage des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung hervor. Mobile Arbeit ist danach in größeren Betrieben deutlich weiter verbreitet als in kleinen Firmen, wie die Regionaldirektion Hessen der Agentur für Arbeit berichtete.

          Das gilt auch für die Abrechnung von Überstunden, die in 48 Prozent der befragten Betriebe praktiziert wird. Ausgeglichen werden sie mit Freizeit (42 Prozent), zusätzlicher Vergütung (10 Prozent) oder einer Wahlmöglichkeit aus beidem (43 Prozent). In jedem 20. Betrieb mit Überstunden gab es gar keinen Ausgleich.

          Arbeitszeitkonten sind zwar in jedem dritten Betrieb grundsätzlich möglich, werden aber seltener genutzt. Obwohl rund drei Viertel der Beschäftigten berechtigt gewesen wären, ein Arbeitszeitguthaben anzusparen, machten nur 16 Prozent von dieser Möglichkeit Gebrauch. Bei den wenigen Nutzern waren Langzeitfreistellungen und Sabbaticals das häufigste Ziel.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Fed-Präsident Jerome Powell : Donald Trump und sein Buhmann

          Jerome Powell lenkt die mächtigste Zentralbank der Welt. Der Fed-Chef schlägt eine fast aussichtslose Schlacht – auch gegen seinen eigenen Präsidenten. Nun warten Anleger und Politiker in der ganzen Welt auf eine Rede von ihm.
          Der ehemalige Daimler-Chef Dieter Zetsche wird Aufsichtsrat bei Aldi Süd. Das liegt auch an seiner Freundschaft zum ehemaligen BASF-Chef Jürgen Hambrecht.

          Ehemaliger Daimler-Chef : Zetsche geht zu Aldi Süd

          Nach dem Ende seiner Karriere bei Daimler hat Zetsche einen Posten bei Aldi Süd übernommen. Wie die F.A.Z. erfahren hat, ist er schon seit Juni im Beirat des Discounters. Das hängt mit einer Männerfreundschaft zusammen.
          Sie kann für ihre Wikingerfahrt keine Mannschaft gebrauchen, der die einfachsten geographischen Grundbegriffe fehlen: Greta Thunberg.

          Klimadebatte : Gretas kindische Kritiker

          Das Kindische an der Klimadebatte ist die gespielte Naivität der Kritiker Greta Thunbergs. Der Kulturhistoriker Johan Huizinga hatte einen Begriff für solches Verhalten, mit dem eine Gesellschaft hinter ihren Möglichkeiten zurückbleibt.

          Sherpas Hecker und Röller : Das sind Merkels G-7-Helfer

          Am Samstag beginnt der G-7-Gipfel in Frankreich. Jan Hecker und Lars-Hendrik Röller haben die meiste Arbeit dann hinter sich: Sie bereiten die Kanzlerin auf das Treffen vor. Doch wer sind Merkels wichtigste Berater?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.