https://www.faz.net/-gzg-16pgh

J.P. Morgan Corporate Challenge : Laufend das Betriebsklima verbessern

  • -Aktualisiert am

Nächsten Mittwoch laufen sie wieder: Teilnehmer beim J.P. Morgan Chase Corparate Challenge in Frankfurt Bild: Kai Nedden

Am nächsten Mittwoch gehen wieder zehntausende Läufer in Frankfurt beim J.P. Morgan Corporate Challenge an den Start. Die Commerzbank stellt die größte Gruppe. Der schnelle „Eifel-Runner“ unter den Bankern tritt auch an.

          2 Min.

          Sportlich gesehen hat die Commerzbank einen Ruf zu verlieren. Wie im vergangenen Jahr stellt sie am nächsten Mittwochabend die zahlenmäßig größte Mannschaft bei der J.P. Morgan Corporate Challenge, dem Firmenlauf in der Frankfurter Innenstadt. Knapp 2000 Läufer werden dort im Commerzbank-Dress an den Start gehen. Jörg Alffs Ziel ist es, wie schon dreimal zuvor, der schnellste Commerzbanker sein.

          Der 46 Jahre alte IT-Experte ist es gewohnt, Leistung zu bringen. Seine Abteilung ist dafür zuständig, dass die Firmencomputer laufen, auch am Wochenende. Nebenbei ist Alff ehrgeiziger Läufer. Seine Marathon-Bestzeit liegt bei 2:37 Stunden. Der kurze Firmenlauf über 5,6 Kilometer ist für ihn aber mehr als eine Zwischenstation auf dem Weg zum Frankfurt-Marathon Ende Oktober. Gerade befindet er sich in einer Regenerationsphase, was aber nicht heißt, dass er nicht regelmäßig im Laufschritt am Mainufer unterwegs ist. Alff – Spitzname „der Eifel-Runner“ – möchte seine Bestzeit über die 5,6 Kilometer verbessern und seine Mannschaft weit nach vorne bringen.

          70.000 Läufer

          Weiter hinten im großen Getümmel der mehr als 70.000 Läufer wird Allfs Kollegin Olga Trokhina starten. Im Alltag sorgt sie mit dafür, dass die Bank jederzeit eine angemessene Liquiditäts- und Risikosteuerung zur Verfügung hat. Nach Feierabend geht sie nach Lust und Laune laufen, bevorzugt bei gutem Wetter, gerne auch mit Kollegen. Innerhalb der Bank dient der gemeinsame Sport dem Zusammenhalt und der Integration von Neueinkäufen. Trokhina zum Beispiel wird den Frankfurt-Marathon in einer Staffel mit früheren Dresdner-Bankern bestreiten. Ohne Ziele läuft auch sie nicht los: Drei Minuten schneller als im vergangenen Jahr möchte sie die Corporate Challenge bewältigen.

          Wie die Commerzbank haben viele Unternehmen ein Interesse daran, dass ihre Mitarbeiter gemeinsam Sport treiben. Das fördert den Team-Geist und die Gesundheit der Angestellten, weiß Wirtschaftswissenschaftler Guido Friebel von der Universität Frankfurt zu berichten. Dass dadurch übermäßiger Leistungsdruck auf die Mitarbeiter ausgeübt wird, glaubt er hingegen nicht: „Im Allgemeinen ist ,Peer-Pressure‘ im Bezug auf Sport gesund, denn er hilft, den inneren Schweinehund zu überwinden,“ meint er.

          Feier gut fürs Betriebsklima

          Im Beruf wie auf der Strecke entwickeln die Führungskräfte den größten Ehrgeiz. Eine Befragung von Marathon-Läufern durch die frühere Investmentbank Dresdner Kleinwort ergab, dass die Bestverdienenden im Schnitt auch die Schnellsten sind. Das deckt sich mit Friebels Erfahrungen: „Mitarbeiter höherer Hierachiestufen sind tendenziell physisch stärker,“ sagt er. Beim Frankfurt-Marathon gibt es gar eine eigene Chef-Wertung für die Alpha-Tiere unter den Startern.

          Außer dem Ehrgeiz, so schnell zu laufen, wie möglich, schätzt Alff am Firmenlauf die Gesellschaft seiner Kollegen: „Es macht einfach Spaß, mit ihnen zusammen zu laufen“, sagt er. Und auch die gemeinsame Feier danach sei dem Betriebsklima zuträglich.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Angespannt: die Hamburger FDP-Landes- und stellvertretende Bundesvorsitzende Katja Suding am Sonntag bei Bekanntgabe der ersten Prognosen

          Panne bei Wahlauszählung : Die FDP hat in Hamburg doch weniger Stimmen

          Die FDP könnte den Wiedereinzug in die Hamburger Bürgerschaft verpassen, weil ihre Stimmen im Wahlbezirk Langenhorn mit denen der Grünen verwechselt wurden. Aber selbst wenn sie es doch noch schafft: Thüringen hat auch in der Hansestadt das Vertrauen vieler Wähler in die Liberalen erschüttert.
          Touristenmassen auf dem Markusplatz: So sieht es normalerweise in Venedig aus, das Coronavirus hält Urlauber aber derzeit fern.

          Vor Start der ITB : Die Urlaubsmesse droht zur Sorgenschau zu geraten

          Bislang galt Sars-Cov2 vor allem als asiatisches Thema. Nun wird das Coronavirus für die Reisebranche zum immer drängenderen Thema. Und das ist nicht das Einzige, was der Tourismusindustrie Sorgen bereitet.
          Catherine Deneuve in dem Film „La Vérité – Leben und lügen lassen“

          Catherine Deneuve im Gespräch : Siebzig? Das neue Fünfzig!

          Sie ist der größte Star des europäischen Kinos. Jetzt spielt sie in „La Vérité – Leben und lügen lassen“ eine Art Über-Diva. Catherine Deneuve im Gespräch über Starrollen und Rauchen im Alter, Metoo und Brigitte Bardot.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.