https://www.faz.net/-gzg-9eopu

Internethauptstadt Frankfurt : Engste Verbindungen

Nicht nur technisch auf hohem Niveau, sondern auch optisch ansprechend: Glasfaserkabel im neuen De-Cix-Rechenzentrum. Bild: Frank Röth

Sich Mainhattan zu nennen mag vermessen sein. Den Titel Hauptstadt des Internets trägt die Stadt zu Recht. Das liegt nicht nur am De-Cix, dem weltgrößten Austauschknoten seiner Art.

          Man muss nicht in Frankfurt gewesen sein, um mit der Stadt in engster Verbindung zu stehen. Dafür genügt es, dem Liebsten morgens ein Selfie aufs Handy zu schicken, die F.A.Z. und die Rhein-Main-Zeitung als E-Paper zu lesen oder sich via Webcam das Wetter am Strand von Rio de Janeiro anzuschauen. Mit großer Sicherheit gehen die so in Gang gesetzten Daten erst einmal durch Frankfurt, bevor sie ihre Adressaten erreichen. Denn die Stadt am Main ist die weltweit wichtigste Kreuzung aller sogenannten Datenautobahnen, die zusammen das Internet bilden. 1200 Internetkabel aus aller Welt laufen hier zusammen, durch die Glasfaserleitungen gehen in Spitzenzeiten pro Sekunde so viele Daten, wie in 150 Spielfilmen stecken.

          Inga Janović

          Wirtschaftsredakteurin in der Rhein-Main-Zeitung.

          De-Cix heißen der Internetknoten und die dahinterstehende Betreiberfirma, sie sind die Keimzelle eines Wirtschaftszweigs, der in Frankfurt rasant wächst. Beinahe im Monatstakt werden in oder vor der Stadt neue Rechenzentren eröffnet. Um die 350 Millionen Euro investieren die Betreiber Jahr für Jahr, um möglichst nah an den Datenkreuzungen streng gesicherte Hallen zu errichten, in denen dann Unternehmen wie Amazon, Microsoft, Facebook, Vodafone und Google, die Banken, aber auch Mittelständler ihre Datenspeicher, genannt Server, unterbringen. Nur so können sie gewährleisten, dass die Suchmaschinen ihre Treffer blitzschnell ausspucken, Börsenkurse ständig aktuell sind und Bilder und Filme sofort auf dem Smartphone verfügbar sind. Insgesamt bringen es die rund 40 großen Rechenzentren auf eine Größe von bald 600.000 Quadratmetern.

          Der Branchenführer hat 400 Leute

          Der Betrieb dieser „Fabrikhallen von morgen“, wie es De-Cix-Geschäftsführer Harald A. Summa ausdrückt, bedarf nicht allzu vieler Mitarbeiter. Das Unternehmen De-Cix selbst kommt in Frankfurt mit 85 Angestellten aus, Branchenführer E-Shelter, der in Frankfurt 65.000 Quadratmeter Rechenzentrumsfläche anbietet und in Deutschland, Österreich und der Schweiz insgesamt zehn Standorte unterhält, braucht für all das gerade einmal 400 Menschen.

          Deutlich größer ist der Bedarf an Energie. Denn das Versenden von E-Mails und Whatsapp-Botschaften, die digitale Zeichnung eines neuen Hochhauses und insbesondere das Berechnen von Kryptowährungen wie Bitcoin verbraucht enorme Mengen Strom. Die Millionen digitaler Aufträge lassen die Leitungen sozusagen heiß laufen, die Datenspeicher und Schnittstellen in den Rechenzentren müssen rund um die Uhr gekühlt werden. Wer auf seinem Tablet spielt oder surft, kann es nicht sehen, sollte es aber wissen: Auch seinetwegen rauchen die Schlote der Kraftwerke. Eine einzige Bitcoin-Überweisung verbraucht so viel Strom wie ein durchschnittlicher Amerikaner in einer Woche.

          Basis in den neunziger Jahren gelegt

          Der Energiehunger ist auch deshalb so groß, weil die Daten an mehreren Orten gespeichert werden, um beim Ausfall eines Rechenzentrums jederzeit zur Verfügung zu stehen. Die Betreiber sind inzwischen der größte Kunde des lokalen Energieversorgers Mainova, noch vor dem Frankfurter Flughafen. Ein Fünftel der in der Stadt verbrauchten Energie geht auf das Konto der Rechenzentren.

          Weitere Themen

          Der gute Geist steckt im Detail

          Frankfurt und Offenbach : Der gute Geist steckt im Detail

          „Willkommenshaltung für die Zukunft“: Ein neues Buch erklärt in groben, anschaulichen Zügen, unter welchen Bedingungen Frankfurt und Offenbach zu Industriestädten wurden und ist mehr als eine historische Abhandlung.

          Topmeldungen

          Rechtsextreme Netzwerke : Wie stoppt man den Hass?

          Rechtsextreme Netzwerke stiften im Internet immer wieder zu blutigen Taten an. In einer neuen Studie untersuchen Physiker die Dynamiken des Hasses – und entwickeln vier Strategien dagegen.
          Justin Trudeau im September in Truro

          Wahlkampf in Kanada : Der Politik-Star stellt sich den Wählern

          Ende Oktober wird in Kanada gewählt. Premierminister Justin Trudeau, der seiner liberalen Partei vor vier Jahren einen Rekordsieg einbrachte, führt einen Wahlkampf mit Startschwierigkeiten.
          Argentinische Weinbauern in der Region Mendoza.

          Freihandelsabkommen : „Das Mercosur-Abkommen ist Geschichte“

          In der EU kommt es zu einem weiteren Streit um Freihandelsabkommen. Österreich wird mit hoher Wahrscheinlichkeit gegen den Vertragsschluss mit den Mercosur-Staaten stimmen. Vieles erinnert an einen früheren Konflikt mit Kanada.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.