https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/wirtschaft/innovationspreis-fuer-wiesbadener-online-krimi-spiel-18056327.html

Ausgezeichnetes Start-up : Online vom Sofa aus Verbrecher jagen

Verbrechen am Bildschirm: In einem Fall des „Online Krimi Spiels“ ermitteln die Teilnehmer in der Schlagerwelt. Bild: Lyonel Stief

Vom Schauspieler zum Unternehmer: Eine Theatergruppe aus Wiesbaden macht die Corona-Krise zur Erfolgsgeschichte - und gründet ein Start-Up. Nun hat sie einen Innovationspreis bekommen.

          3 Min.

          Im Frühjahr 2020 werden die Schauspielhäuser geschlossen, in großen Gruppen darf man sich nicht mehr treffen. Einen letzten Auftritt hat die Wiesbadener Theatergruppe „Für Garderobe keine Haftung“ noch, dann ist auch für sie Schluss. Zum ersten Mal seit ihrer Gründung im Jahr 2000 dürfen die neun Schauspieler nicht auf die Bühne. „Es hat sich wie ein Abschied angefühlt“, erinnert sich Ensemblemitglied Marc Auel.

          Anna Schiller
          Volontärin.

          Die Gruppe macht Improvisationstheater. Ihre Stücke leben von spontanen Eingaben aus dem Publikum. Digitalen Ersatz gibt es damals noch nicht. Doch Auel und sein Kollege Frederik Malsy werden in ihrer Zwangspause erfinderisch. Während der Kulturbetrieb unter den Pandemiefolgen leidet, gründen sie im Sommer 2020 das „Online Krimi Spiel“ – ein Start-up, mit dem man vom heimischen Sofa aus online auf Verbrecherjagd gehen kann. Für ihre Idee ist den Unternehmern am Dienstag in Berlin der German Innovation Award verliehen worden. Der vom Bundestag 1953 initiierte Rat für Formgebung zeichnet mit dem Preis Produkte aus, die bisherige Konzepte weiterdenken und einen Mehrwert für die Nutzer schaffen.

          Die für das Improvisationstheater typische Interaktion mit den Zuschauern haben die Schauspieler in den digitalen Raum verlegt. Über das Videokonferenzsystem Zoom schalten sich die Teilnehmer zur selben Zeit zusammen – und werden zu Ermittlern. Ein Spielleiter gibt erste Hinweise zum Kriminalfall, den es zu lösen gilt. In Gruppen ermitteln die Teilnehmer in separaten Zoom-Räumen. Sie sammeln Beweise, diskutieren Hinweise und führen Befragungen durch.

          Sie schlüpfen in die Rollen der Zeugen und Täter

          Die Schauspieler des Ensembles schlüpfen in die Rollen der Zeugen und Täter. Dabei arbeiten sie wie so viele derzeit remote. „Wir sind Schauspieler im Homeoffice“, sagt Auel. Auf einen authentischen Hintergrund achtet das Ensemble jedoch auch ohne Bühne. Einen Winzer wollten sie eigentlich in einem Weinberg spielen lassen. Im kalten November und mit wackligem Netz auf dem Land ließ sich diese Idee jedoch nicht umsetzen. Für die Rolle begeben sich die Schauspieler nun in den Keller. Im Spiel wird daraus das Weinlager.

          Fehlt ihnen nicht auch etwas, wenn das Publikum in fernen Wohnzimmern sitzt anstatt im Zuschauerraum? „Der Kontakt ist unglaublich direkt. Das ist uns als Impro-Schauspielern gar nicht so fremd“, sagt Auel.

          Wer in den Kriminalfällen wer ist, müssen die Teilnehmer herausfinden: Welches dunkle Geheimnis lauert hinter der heilen Fassade der Schlagerwelt? Wer hat die schöne Weinkönigin aus Rheinhessen entführt? Und ist es purer Zufall, dass der Familienpatriarch frühzeitig das Zeitliche gesegnet hat? Vier Geschichten haben Auel und Malsy mit einem Team von vier Fallentwicklern schon in ein digitales Mitmachspiel umgewandelt. Mit dem Kosmos Verlag konzipierten sie zuletzt einen Fall aus der Reihe „Die drei ???“.

          Ihre Spiele haben in den Lockdowns einen Nerv getroffen

          Ihre Spiele haben in den Lockdowns einen Nerv getroffen. Besonders bei Unternehmen, die ihre Mitarbeiter in der Pandemie zusammenbringen wollten, kam das Konzept gut an. 500 Unternehmensfeiern haben die Schauspieler schon mit ihrem Onlinekrimispiel gestemmt. An der größten nahmen 220 Menschen teil. In der Weihnachtszeit inszenierten sie an manchen Tagen zwölf Spiele. Etwa 25.000 Hobbyermittler haben an den öffentlichen Spielen teilgenommen. 1000 Spiele im Jahr wolle das Start-up zukünftig einmal ausrichten, sagt Auel.

          Für ihn ist das Onlinekrimispiel das erste Unternehmen, das er gegründet hat. Wie in vielen Betrieben sorgt die Pandemie für außergewöhnliche Umstände. „Unsere erste Mitarbeiterin habe ich erst nach sieben Monaten persönlich getroffen“, sagt Auel. Für die Einarbeitung neuer Schauspieler entwickelten die Unternehmer eine digitale Plattform. Über diese können die Mitarbeiter Informationen zu ihren Rollen abrufen und sich eigenständig einlesen.

          In der Pandemie hatten es Kulturschaffende nicht leicht. Als die Theater schließen mussten, wurden viele Engagements beendet. Das Start-up bot Schauspielern eine Möglichkeit, auch ohne Bühne wieder aufzutreten. In dieser Zeit seien viele Künstler ins Grübeln gekommen, wie relevant die Kultur für die Gesellschaft sei, sagt Auel: „Für viele war es wichtig, wieder einen Sinn zu haben.“ Mittlerweile arbeiten 60 Schauspieler für das Onlinekrimispiel, verteilt über ganz Deutschland.

          Digitale Krimispiele auch weiter fortführen

          Auch wenn die Theater wieder unbegrenzt öffnen dürfen, wollen Auel und Malsy ihre digitalen Krimispiele fortführen. Gleichzeitig denken sie an die bevorstehenden warmen Monate und passen ihr Konzept den neuen Bedingungen noch einmal an. „Die Menschen wollen wieder raus und gesellig sein“, sagt Auel. Ihre Fälle werden sie daher künftig auch in Präsenz anbieten.

          Dabei haben sie Lehren aus dem Erfolg ihres digitalen Spiels gezogen: Die Teilnehmer können am inszenierten Tatort in verschiedenen Räumen ermitteln und mit Zeugen und Tätern sprechen – nun jedoch ohne Bildschirm dazwischen.

          Weitere Themen

          Viele Studenten in finanzieller Not

          Heute in Rhein-Main : Viele Studenten in finanzieller Not

          Die Pläne für das Jubiläum der Paulskirche stehen. Energieerzeuger sollen in ihren Kraftwerken wieder Kohle statt Erdgas verfeuern. Und in Frankfurt geht die Diskussion um die Städtischen Bühnen weiter. Die F.A.Z.-Hauptwache blickt auf die Themen des Tages.

          Topmeldungen

          Ihm ist bei der Besetzung der Ministerien ein Coup gelungen: der Ministerpräsident von Schleswig-Holstein, Daniel Günther (Mitte), am Montagabend in Neumünster mit dem designierten Wirtschaftsminister Claus Ruhe Madsen (links)

          Schleswig-Holstein : CDU und Grüne stimmen Koalitionsvertrag zu

          Auf Parteitagen in Neumünster haben CDU und Grüne dem gemeinsamen Koalitionsvertrag zugestimmt. Bei den Grünen war der Redebedarf groß, bei der CDU gab es nur eine kurze Aussprache – und einen Coup bei den Ministerposten.
          Ort für schöne Ideen: Schloss Elmau

          G-7-Gipfel : Das 600-Milliarden-Luftschloss

          Der Westen will Tatkraft ausstrahlen. Dafür haben sie in Elmau ein 600-Milliarden-Dollar-Programm angekündigt, mit dem sie Chinas Einfluss auf die Welt in Schach halten wollen. Doch viele Details sind noch unklar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.