https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/wirtschaft/innatex-in-hofheim-gute-nachfrage-nach-naturmode-17222716.html

Messe Innatex in Hofheim : Gute Nachfrage nach Naturmode

Luftig: Im Messecenter in Hofheim wird Naturmode präsentiert. Bild: Sieber, Laila

Die Innatex, die internationale Fachmesse für nachhaltige Textilien, ist in Zeiten der Pandemie quasi ein Schatten ihrer selbst. Doch mit der Nachfrage sind die Aussteller zufrieden.

          2 Min.

          Auf dem Parkplatz vor dem Messegelände in Hofheim-Wallau stehen Autos aus dem Süden Bayerns, aus dem Rheinland, aus Niedersachsen und aus Schwaben. Eigentlich nichts Ungewöhnliches für einen solchen Ort, in Corona-Zeiten aber doch bemerkenswert. So ist denn auch die Innatex, die von Freitag bis Sonntag im Messecenter Rhein-Main stattfand, quasi ein Schatten ihrer selbst. Sie firmiert als Showroom, darum darf nur kommen, wer einen fest vereinbarten Termin mit einem der Aussteller vorweisen kann. Wo sich sonst mehr als 200 Stände auf rund 12.000 Quadratmetern auf zwei Etagen drängen, sind jetzt gerade einmal zwei Dutzend auf einer Ebene locker angeordnet. Es sind Handelsvertreter, die Textilien aus nachhaltiger Produktion zeigen. Kleider, Mäntel, Pullis, Socken, Decken und Kissenbezüge aus Naturmaterialien. Die Kunden können schauen und fühlen.

          Patricia Andreae
          Redakteurin in der Rhein-Main-Zeitung.

          Es ist größtenteils Ware, die erst im Herbst 2022 in die Läden kommt. „Normalerweise haben wir eine Warteliste“, sagt Alexander Hitzel, der zusammen mit Jens Frey die Muveo GmbH führt und das Messezentrum betreibt. Nun aber seien sie froh gewesen, ihren Ausstellern wenigstens dieses kleinere Format anbieten zu können, nachdem die Messe im Januar nicht stattfinden konnte. Und sie sind zufrieden, dass überhaupt so etwas wie eine Messe organisiert werden kann. „Zuletzt war unser bester Kunde die IHK, die die Hallen für Prüfungen gemietet hat“, berichtet Frey. Sie haben die Zeit genutzt, um die Lüftungsanlagen aufzurüsten, und wollen demnächst noch das Bistro renovieren.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Satellitenbilder zeigen die Zerstörung nach einem Angriff auf den russischen Militärstützpunkt Saki auf der Krim

          Nach Explosionen auf der Krim : Moskaus Angst vor den Ukrainern

          Die russischen Flugzeuge könnten nach dem Angriff auf der Krim zurückgezogen werden. Kiew äußert sich zurückhaltend. Ist das ein Mittel der Kriegspsychologie?
          Langfristig kein gutes Geschäft: Gas aus einer russischen Gazprom-Pipeline

          Abhängigkeit von Putin : Der Mythos vom billigen russischen Gas

          Deutschland hat trotz der Pipeline-Importe in der Vergangenheit mehr für Erdgas bezahlt als viele andere Länder, zeigt eine neue Berechnung. Eine Rechtfertigung für die Abhängigkeit von Putin scheint damit zerstört.