https://www.faz.net/-gzg-9ih1f

Industriepark Griesheim : Genehmigungsverfahren für lange erhofftes Reservekraftwerk

Aufnahmefähig: Die Infrastruktur des Industrieparks Griesheim ist nicht ausgelastet - auch deshalb kämen die zwei möglichen Neuzugänge gerade recht Bild: Wolfgang Eilmes

Seit Jahren geht die Zahl der Mitarbeiter im Industriepark Griesheim in Frankfurt zurück. Auch gibt es dort nur noch wenige größere Betriebe. Nun aber nimmt eine große Neuansiedlung Gestalt an.

          1 Min.

          Seit Jahren ist vom Bau eines Reservekraftwerks im Industriepark Griesheim die Rede. Das Großvorhaben hat nun eine wichtige Hürde genommen. Das Regierungspräsidium Darmstadt hat das immissionsrechtliche Genehmigungsverfahren gestartet.

          Thorsten Winter
          (thwi.), Rhein-Main-Zeitung

          Demnach plant das Unternehmen PQ Energy an dem früheren Hoechst-Standort ein Kraftwerk mit einer Höchst-Feuerwärmeleistung von 928 Megawatt. Die elektrische Leistung betrage 335 Megawatt. Das Kraftwerk soll dereinst dazu dienen, das Stromnetz zu stabilisieren, wenn andere Energiequelle schwächeln. Betrieben werden solle es mit Erdgas oder Heizöl.

          Unterlagen in Frankfurt einzusehen

          Das Regierungspräsidium wird nach eigenen Angaben die Umweltverträglichkeitsprüfung vornehmen. Die Planungsunterlagen werden vom 14. Januar bis 13. Februar in der RP-Abteilung Arbeitsschutz und Umwelt in Frankfurt ausgelegt. Einwendungen können demnach bis zum 13. März vorgetragen werden. Erörtert werden sollen sie laut Behörde dann am 5. April.

          Bild: F.A.Z.

          „Bei der Anlage handelt es sich um ein Kraftwerk, das nur dann eingesetzt wird, wenn wegen des überraschenden Ausfalls anderer Kraftwerkskapazitäten die Stabilität der Stromversorgung im Übertragungsnetz gefährdet ist oder gar bereits ein Stromausfall stattgefunden hat“, hebt das RP hervor. Das Kraftwerk diene dann entweder der Stabilisierung der Netze oder dem sogenannten Schwarzstart; in einem solchen Fall wird ein Kraftwerk ohne Stromversorgung angefahren. Zu diesem Zweck sind Dieselaggregate vorgesehen.

          Für den Industriepark Griesheim wäre die Neuansiedlung ein großer Erfolg. Der Standort hat einen erheblichen Aderlass hinter sich. Arbeiteten 1990 noch 2700 Beschäftigte auf dem ehemaligen Hoechst-Gelände, sind es nun weniger als 350. Größter Betrieb ist eine Anlage der Chemiefirma Weylchem, die dort Vorprodukte für Pflanzenschutzmittel herstellt.

          Weitere Themen

          Wird der Tod immer weniger sichtbar?

          Heute in Rhein-Main : Wird der Tod immer weniger sichtbar?

          Die Corona-Beschränkungen in Hessen verändern, wie wir trauern. Besonders die Hofläden der Region haben in der Krise an Kundschaft gewonnen. Die F.A.Z.-Hauptwache blickt auf die Themen des Tages.

          Wann ist ein Mensch ein Mensch?

          Anfänge der Menschheit : Wann ist ein Mensch ein Mensch?

          Unscheinbar wirken sie, wie ganz normale Steine eben. Als Teil der „Menschsein“-Ausstellung im Archäologischen Museum sind sie eine Sensation. Die Exponate aus der Altsteinzeit zeigen die Entwicklung der Menschheit.

          Topmeldungen

          Französische Fischerboote vor der Küste von Jersey am Donnerstagmorgen

          Brexit-Streit vor Jersey : Wenn Paris und London Kriegsschiffe entsenden

          Die Regierungen rufen nach einer gütlichen Einigung, üben sich aber in militärischen Drohgebärden. Ein französischer Fischer will es wissen: „Wir sind bereit, die Schlacht von Trafalgar noch einmal zu führen.“
          Auf diesem Areal soll der neue Wiesbadener Stadtteil Ostfeld entstehen.

          Neuer Wiesbadener Stadtteil : Ausnahme für das Ostfeld

          Die hessische Landeshauptstadt Wiesbaden könnte einen neuen Stadtteil bekommen. Auf dem Ostfeld wäre Platz für Wohnungen für bis zu 12.000 Menschen. Ob Wiesbaden-Ostfeld jemals entsteht, hängt von der Bauleitplanung ab.
          Redet, wie ihm der Schnabel gewachsen ist? Der frühere Nationaltorhüter Jens Lehmann.

          Rassismus und Moral : Lehmann und Aogo

          Erst fliegt Jens Lehmann eine rassistische Nachricht um die Ohren, dann setzt es bei Dennis Aogo aus. Das sorgt für eine Kaskade der Aufregung. Was steht an deren Ende?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.