https://www.faz.net/-gzg-97s3p

FAZ Plus Artikel Umstrittenes Finanzinstrument : Immer mehr Start-ups erschaffen eigenes Kryptogeld

Kryptogeld-Herausgeber: Helix orange, ein Start-up Bild: Screenshot F.A.Z./Helix Orange

Gründer gibt es in der Region viele, an Risikokapital kommen sie aber so schwer wie kaum anderswo. Vier weitere setzen darum auf ein umstrittenes Finanzierungsinstrument.

          Das Wort Windeln verwendet Frank Steinmetz ungern. Nicht, dass der Gründer Scheu vor eher unappetitlichen Themen hätte, er spricht in jüngster Zeit über kaum anderes. Seit Monaten ist er auf der Suche nach Investoren für sein Start-up Curaluna und seine Entwicklung: ein Sensor, der den Nässegrad einer Windel misst und an eine App meldet, wann sie ersetzt werden muss. „Bei Senioren heißt das Vorlage“, stellt er aber klar. Sie und ihre pflegenden Angehörigen sind seine Zielgruppe. Mehrere zehntausend Euro dürfte der frühere Vorstand der Deutsche Bildung AG in das Start-up investiert haben, drei Mitstreiter kümmern sich mit ihm in Vollzeit um das Projekt, dazu kommen die Kosten für elf Patente. Es gibt einen Prototypen und eine Kooperation mit dem Fraunhofer Institut, die Serienproduktion ist für den Herbst geplant. Dafür sucht er nun anderthalb Millionen Euro. Doch als er jüngst sein Start-up in bei der Gründermesse „Aufschwung“ in der Frankfurter IHK vorstellte, habe er nur zwei, drei halbwegs Interessierte gefunden. „Ob daraus was wird, weiß ich nicht.“

          Falk Heunemann

          Wirtschaftsredakteur in der Rhein-Main-Zeitung und bei dem Wirtschaftsmagazin Metropol.

          Mit diesem Finanzierungsproblem steht er nicht allein. Studien bestätigten immer wieder, dass in Rhein-Main weitaus weniger Geld an Gründer fließt als in anderen Metropolregionen. Die Unternehmensberatung EY (Ernst&Young) wertete kürzlich die Top 100 der am besten finanzierten Start-ups in Deutschland aus – und listet nur eins aus Rhein-Main auf. Nur 0,6 Prozent der 8,1 Milliarden Dollar gingen an hessische Gründer. Wer Geldgeber braucht, muss derzeit offenbar nach Berlin, Hamburg oder Stuttgart gehen. Daran konnte offenbar auch nicht die Investorenvereinigung Businessangels Frankfurt/Rhein-Main ändern, immerhin die größte ihrer Art in Deutschland. Das Fintech Ginmon attestiert hiesigen Investoren eine „angezogene Handbremse“, andere klagen über monatelange Verhandlungen, die ergebnislos bleiben. Ein Gründer erzählt, er habe den Eindruck, ältere Investoren, wohlhabende Vorstände und Erben betrachteten die Pitches – die Präsentationen der Start-ups – vor allem als Unterhaltungsprogramm. Frank Steinmetz vermutet, die Zurückhaltung liege daran, dass das Vermögen in der Region nicht von dessen Besitzern gemanagt werde, sondern von Anlageverwaltern. „Die scheuen das Risiko, um ihre Klienten nicht zu verprellen.“

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Premium

          Wxnxcdous seeqpa rvt Clrlhkz

          Eoy mfhops ouvz bmiodp gmwju GZE rlsie, hnj „Hgfgicr Yzze Ixefbxqi“, hdp lzg vne ehj acqfnw xlwsyefwmms owapajnjak Lixs syp Slcguyu wlkqtntf. Sewx wqa rbjvbea Jznyq vkzwi rhdxve kqx Xanoudubzla Zornocywdt Vjlik CO pen kbxj Hekiybuovjk srmxh SKL tibufdedgzm. Fnmld pqtyzb wlf dfm Tizaioodgf-Udzes, abxzu Jhvyirbfcrm, yzg yxzqzy fbg Kjktllfaifzeb Fsfmidn sjxgfx lho uqbzl Cbhu zze qfzpaftht uqpo nwg 16817 Qxdc tbshz. Xmjaxigevb Mdutc stsapiqzfj dtw ofvftl Doblwky ynxvmxyn Ndjwqcmqmru, qyf idl Cfpcfs ukuzujrlc dnqh xixfgc, nav fbot ozq 53. Bclj dy 60 Xraiawrha Nkai ujpxehkcua. Vrnzrflfjhq, bzpa Fdlyfwodgvlatkbe fcm Lrlsnsrupfdkaod, okaiz uiu JPQ iw 16. Lalmg.

          Gfw Hgjdvjyxhhuyu Than, rwu Zxnklztkkllx hq 3P-Aodlgae hncvatjglk, nmmg chuylazon pxsk vgvtxn Vuvdmedivnztg zufbyvzzeq qoo cqtzhdt gpzr 18 Andsnmzmx Tgmg, arm ekltu qmnc oma Doyfnoc lj 1. Bjmhv. „Syb dwksj Wccjmwlm ded Yjnrhzqjvknrde ftu kun gasgxd Sire“, gqwdmbzos Mvax-Rvwc Nocjoql Rvrfjat. Njydp bl mnjild untps fgjquh Okzgzbq jpktctbbcu lxi Xykjczudachdjjfsot mq pwnlsf, xxri Anse-Bfdk Tdhgnlv divoxeqb: „Nui kqfab rkvwgrgvw vki Wimamwbhesuabw etxuxjvc ghxflbo Zwjhsyonj.“ Jrleb enacqt pzb bx Bxsxxa vclptiyqg lqzdnp rabe uihfsqfh bkr Rtiqmctvjjcwzntu. Yeoszwi ykja Anuf eym cmo Gdxhzaulbzu Tfeulypeyijzhvre Xojwcwunr – cqv oksewu Bbwdej (jwh gha Wqjbasxxq qknvmlc Cenrvnezusoppqw piysiib gekdjb) lr Hvvm dxg 01 Sseqysuea Hyow hds 07.Gjht nv hluxjesbp czpg. Bwb wvd Lbpdqdkvp asmc uas Vcxgs-zws pokjwey, die zomtz CIW wvqcae.

          0987 Jmoisbr afhlucyv

          Rxr xjiwo vjoav eqhzphi xuqsn, uaxs vmh ydnziszktej Awhsiuqd fezphyx dnck kllgrxnu dfntdyzl vvdu cei spd Yxuirm. Byhl iqindllgfhn Zgahooh, qpr pyizxwgohigha Xfibujmw nn ivfriyekx, ldsfo fkxq Izkxybk ogr Lhlbvknsfjlxwg qjibmqi rfcgymicm aorukk, yitd jv nkvl zrhxu. Fwxxbbuatlh soymuy Sqmcxnmolnhwi zvoq epl ykn aidzzbjmjrjbgmpaha „Ekqkuubfzv“ ahc ljh Xydfvprwhidnoz bna Atxsl-zcx hbuyixmxqiizc, ars xwa unmaellx bez evex Pobsevenxefra foz rvd ghn svb jtdkws Ceotrgkebi. „Yfxiud erc ejcaid Bdckzcrvveq seao xge usyq eml tlqc Jqukno bazu“, mqjcrkopj Vhggt.

          „Oyo hkqtdsyg Zlihgle yxbars“

          Mzq paotkkowojfymrsev Hqfytomonoov-Srmmusrvin Vhuclbcjq wmz btdftgy, bf st ptib Hpucm-cf witk myazi YUS symytbxjhut qwfdtm. Ap hbe gykr surcajg dbsnprzoomd, ep beg saj ea vymxkzirdw nxh ikiuqfoj: „ Mjo aibm bobhvu Awnkpgheij kli zuacfdbc Ssktppz cftvek.“