https://www.faz.net/-gzg-11x4q

Im Gespräch: Frank Albrecht : „Zeil-Einkaufszentrum kommt genau zur richtigen Zeit“

  • Aktualisiert am

Menschentrauben zur Eröffnung: „MyZeil” in Frankfurt Bild: dpa

Ist „My Zeil“ für Frankfurt ein Gewinn? Für Hessens Einzelhandels-Präsidenten ist das keine Frage: Das frisch eröffnete Einkaufszentrum, das am ersten Tag einen Kundenansturm erlebt, „kommt genau zur richtigen Zeit für die Innenstadt. Sie wird dadurch dramatisch gewinnen“, sagt Frank Albrecht im Interview.

          Unmittelbar nach der Eröffnung haben Tausende Menschen am Donnerstagvormittag das Shopping-Center „My Zeil“ in Frankfurt gestürmt. Punkt zehn Uhr durchschnitt Frankfurts Oberbürgermeisterin Petra Roth (CDU) das rote Band zu dem futuristisch gebauten „Einkaufs- und Erlebniszentrums“. Auf acht Ebenen sind fast 100 Läden untergebracht. Auf knapp 80.000 Quadratmetern gehört dazu auch ein „Gastro-Boulevard“ und ein Fitness-Club mit eigenem Swimmingpool.

          Ist „My Zeil“ für Frankfurt ein Gewinn? Für den Präsidenten des hessischen Einzelhandelsverbands ist das keine Frage: Das Einkaufszentrum „kommt gerade deshalb genau zur richtigen Zeit für die Innenstadt. Sie wird dadurch dramatisch gewinnen“, sagt Frank Albrecht im folgenden Interview mit der Rhein-Main-Zeitung.

          Hat Frankfurt mit den 50.000 zusätzlichen Quadratmetern nun genug Einzelhandelsfläche?Diese Frage hängt ja nicht allein von My Zeil ab.

          Grundsätzlich ist die Fläche nun ausreichend für Frankfurt, wenn man das Einzelhandelszentrenkonzept zugrunde legt, das die Stadtverordneten verabschiedet haben. Es sind attraktive Flächen. Ganz wichtig ist, dass My Zeil ein integrierter Standort ist.

          Schon kurz vor sechs in der Früh drängten sich ungeduldige Kunden vor der Eingangstür

          Sie meinen die Innenstadtlage?

          Ja. Das unterscheidet dieses Zentrum von dem geplanten Skyline Plaza an der Messe und dem Zentrum am Honsell-Dreieck.

          Die sind Ihrer Ansicht nach schlecht für den Frankfurter Einzelhandel?

          Ja. Alles, was an bestehende Flächen angedockt ist, nützt dagegen letztlich auch dem etablierten Handel.

          Hatte die Innenstadt nicht schon vorher genug Anziehungskraft?

          Die Stärkung der Innenstadt ist unbedingt nötig gewesen. Sie müssen sehen, dass wir rund acht Prozent des Umsatzes in den vergangenen zehn Jahren an das Umland verloren haben. Außerdem belastet auch die Feinstaubverordnung den Umsatz des Einzelhandels.

          Eine Flächenerweiterung in schwieriger Zeit. Nützt sie, oder schadet sie?

          My Zeil kommt gerade deshalb genau zur richtigen Zeit für die Innenstadt. Sie wird dadurch dramatisch gewinnen. Das Angebot vervollständigt sich. Letztlich werden durch die Anziehungskraft auch die Fressgass', die Goethestraße, die Kaiserstraße, die Töngesgasse und weitere profitieren. Es wird einen gewaltigen Schub geben, die Leute sind schon jetzt derart daran interessiert, was sich da nun auf der Zeil tut. Man spürt eine richtige Aufbruchstimmung.

          Es gibt also keine Sorgen beim etablierten Einzelhandel?

          Als das Projekt spruchreif wurde, habe ich als Lobbyist gleich mit meiner Klientel gesprochen und gefragt: Schadet das, kommt ihr damit zurecht? Mancher hat zwar erst ein wenig geschluckt, dann aber hieß es, wir sind dafür, es schadet nicht. Es gebe zwar mehr Konkurrenz, aber es nütze auch. Ernsthaft ist keiner dagegen.

          Sie sagen, Sie haben die Idee schon seit zwanzig Jahren verfolgt.

          Ja, ich habe schon 1989 in der Vollversammlung der IHK Frankfurt gefordert, das Gelände in ein Einkaufszentrum umzuwandeln - von der Zeil bis zur Großen Eschenheimer. Nun, nach zwanzig Jahren, ist es Wirklichkeit geworden. Mit My Zeil haben wir tatsächlich Weltstadtniveau erreicht.

          Die Zeil selbst ist allerdings zur Eröffnung noch nicht fertig.

          Nein, mich wundert es schon etwas, dass die Stadt es nicht rechtzeitig geschafft hat. Wir haben immerhin seit dem Jahr 2000 auf eine Erneuerung hingearbeitet. Einen Lorbeerkranz gibt es dafür bestimmt nicht. Allerdings muss ich auch sagen, dass die Stadt sich nun in der Endphase besonders kooperativ gezeigt hat.

          Ein Blick in die Zukunft: Was muss sich im Frankfurter Einzelhandel nach der Eröffnung des Zentrums tun?

          Es ist wichtig, nun auch die anderen Einzelhandelslagen zu stärken, obwohl die von sich aus schon sehr gut aufgestellt sind.

          Von welchen Lagen sprechen Sie?

          Wir haben eine super Entwicklung am Oeder Weg, an der unteren und oberen Berger Straße, das gilt auch für die Schweizer Straße und Bockenheim. Das müssen wir weiter fördern.

          Das neue Zeil-Einkaufszentrum schafft aber nicht nur Gewinner.

          Nein. Wo es Gewinner gibt, da gibt es auch Verlierer. Der Trend geht in die Innenstädte, für den Einzelhandel in den ländlichen Gebieten wird es ganz sicher schwieriger.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der Fall Lübcke : Wie ein Bumerang

          In Wiesbaden und Berlin bestimmt der Fall Stephan E. die Tagesordnungen. Nicht nur die Frage nach dessen Bezügen zum NSU ist noch zu klären. Die Grünen beklagen eine „eklatante Analyseschwäche“ des Verfassungsschutzes.
          Der Hedgefonds Elliott hat seinen Einstieg bei Bayer publik gemacht.

          Wegen seiner Mischstruktur : Elliott macht Bayer jetzt richtig Druck

          Der amerikanische Hedge-Fonds lässt Andeutungen fallen, die als Aufforderung zur Aufspaltung interpretiert werden können. Ganz nebenbei bestätigt er: Man ist mit einem 2-Prozent-Paket am Mischkonzern beteiligt.

          Trumps neue Sprecherin : Schroff und höchst loyal

          Donald Trump macht Stephanie Grisham, die Stimme der First Lady, zu seiner Sprecherin. Sie wird auch Chefin für strategische Kommunikation – eine machtvolle Position.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.