https://www.faz.net/-gzg-a7pjv

600 Beamte im Einsatz : Illegales Netzwerk von Bau- und Scheinfirmen zerschlagen

  • Aktualisiert am

Einsatz in Hamburg, Hessen und Berlin: Wohnungen, Geschäftsräume und Arbeiterunterkünfte sind am Mittwoch durchsucht worden (Symbolbild) Bild: dpa

600 Beamte haben ein illegales Netzwerk von Bau- und Scheinfirmen zerschlagen. Bei dem Großeinsatz haben sie drei Männer vorläufig festgenommen – darunter der Geschäftsführer einer Firma aus dem Kreis Groß-Gerau.

          1 Min.

          Mehr als 600 Einsatzkräfte von Zoll und Steuerfahndung sind am Mittwoch gegen organisierte Schwarzarbeit am Bau vorgegangen. Bei der Aktion mit Schwerpunkt im Rhein-Main-Gebiet seien ein illegales Netzwerk von Bau- und Scheinfirmen zerschlagen und drei Hauptbeschuldigte festgenommen worden, teilten die Staatsanwaltschaft Frankfurt und das Hauptzollamt Gießen mit. Bei dem Einsatz seien Wohnungen, Geschäftsräume und Arbeiterunterkünfte in mehreren Bundesländern durchsucht worden. Betroffen waren Scheinfirmen und Nachunternehmer in Hamburg, Hessen und Berlin.

          Der Einsatz der Schwarzarbeits-Sonderkommission Rhein-Main des Hauptzollamtes Gießen im Auftrag der Staatsanwaltschaft Frankfurt habe sich gegen 48 Beschuldigte gerichtet. Ihnen werde das Vorenthalten von Sozialversicherungsbeiträgen, Betrug und Steuerhinterziehung oder Beihilfe dazu vorgeworfen. Damit hätten sie einen Gesamtschaden von geschätzt fast 30 Millionen Euro verursacht.

          Im Mittelpunkt der Ermittlungen stand demnach eine Baufirma aus dem Kreis Groß-Gerau. Sie soll über Jahre hinweg Arbeitsstunden von Bauarbeitern den zuständigen Einzugsstellen nur anteilig mitgeteilt haben. Darüber hinaus schwarz geleistete Stunden erhielten die Arbeiter „konspirativ in Briefumschlägen bar vergütet“. Mit Scheinrechnungen für nie erbrachte Leistungen, erstellt von „Servicefirmen“, generierten die mutmaßlichen Täter und ihre Helfer Bargeld und versuchten die Taten zu verschleiern, so die Justiz.

          Drei Männer vorläufig festgenommen

          Drei Männer im Alter von 28, 38 und 49 Jahren seien vorläufig festgenommen worden, darunter der 49 Jahre alte Geschäftsführer der Baufirma. Er gelte als mutmaßlicher Haupttäter und Drahtzieher.

          Bei den Durchsuchungen, bei denen auch Datenträger-Spürhunde und Bargeldspürhunde eingesetzt wurden, stellten die Ermittler umfangreiches Beweismaterial sicher und sicherten Vermögenswerte. Der Zoll habe Konten und offene Forderungen für erbrachte Leistungen gepfändet, so die Staatsanwaltschaft. Das Amtsgericht Frankfurt habe Vermögensarreste von fast 30 Millionen Euro erlassen.

          Weitere Themen

          Vorsicht, Blumenschenker

          Tricks der Taschendiebe : Vorsicht, Blumenschenker

          Ob als Bumenschenker, Scheibenklopfer oder falscher Tourist – gerade im Gedränge vor den Zügen greifen Kriminelle gerne zu. Deshalb klärt die Bundespolizei Reisende am Frankfurter Hauptbahnhof über Tricks der Taschendiebe auf.

          Pionierleistungen Video-Seite öffnen

          Upländer Molkerei : Pionierleistungen

          Die Geschäftsführerin der Upländer Bauernmolkerei. Katrin Artzt-Steinbrink, spricht über die eigenen Pionierleistungen und den Weg in die Zukunft.

          Die Zuschauer gehen auf die Bühne

          Heute in Rhein-Main : Die Zuschauer gehen auf die Bühne

          In Südhessen sind Immobilien nicht ganz so teuer. Das Theater soll ein Ort der Diversität werden. Die Landesregierung prüft die Angaben der Kliniken zur Belegung der Intensivstationen. Die F.A.Z.-Hauptwache blickt auf die Themen des Tages.

          Topmeldungen

          Mietkäufe bei Immobilien : Miete zahlen, Eigentum bilden

          Schon seit Langem versucht die Politik, aus mehr Mietern Eigentümer zu machen. Mehrere Parteien wollen jetzt Mietkäufe stärker fördern. Das Modell klingt gut, doch in der Praxis lauern noch Tücken.
          An der Alten Donau in Wien

          F.A.Z. Frühdenker : Und es wird noch heißer

          Vom Treffen zwischen Biden und Putin gehen Entspannungssignale aus. Bundespräsident Steinmeier ist in Polen. Die dänische Nationalmannschaft wieder im Stadion. Und in Deutschland wird es heiß. Der F.A.Z. Newsletter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.