https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/wirtschaft/hohe-benzinpreise-bescheren-mitfahrgelegenheit-ein-comeback-18227387.html

Hohe Benzinpreise : Comeback der Mitfahrgelegenheit

Zusammen ist man weniger allein: Auch die Suche nach Gesellschaft ist ein Grund, warum Autofahrer andere mitnehmen. Bild: Imago

In Zeiten hoher Benzinpreise und voller Züge sind Mitfahrgelegenheiten wieder attraktiv. Per App finden Autobesitzer und Mitfahrer schnell zueinander und kommen im Idealfall mit guter Unterhaltung ans Ziel.

          3 Min.

          Schienenersatzverkehr – das ist ein böses Wort in den Ohren aller, die kein Auto besitzen und auf die Bahn angewiesen sind. Wer es einmal mitgemacht hat, dicht gedrängt mit anderen Reisenden und viel Gepäck im Bus von einem Bahnhof zum nächsten geschaukelt wurde, weil wegen einer Baustelle kein Zug fuhr, weiß, warum. Zuletzt war unsere Heimatstrecke nach Paderborn davon betroffen. Weder aus der einen Richtung, Kassel, noch aus der anderen, Hamm, ließ sich der Bahnhof durchgängig im Zug ansteuern, sondern nur mit Umstieg auf den Bus. Nein, danke.

          Petra Kirchhoff
          Redakteurin in der Rhein-Main-Zeitung.

          Der Mietwagen, auf den wir in der Vergangenheit ab und an ausgewichen sind, um komplizierte Bahnfahrten zu umgehen, ist inzwischen keine Alternative, da zu teuer. Wurden bisher für die Buchung von 8 Uhr am Samstagmorgen bis 10 Uhr am Montag zwei Tage abgerechnet, sind es jetzt drei, bei Kosten von um die 150 Euro für einen Mittelklassewagen, ohne Benzin.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Läuft nicht nach Plan: Die russische Mobilisierungskampagne für die Invasion in der Ukraine (hier ein Plakat in St. Petersburg)

          Nach ukrainischem Vorrücken : Moskau sucht Schuldige für Misserfolge

          Während die Ukrainer Gelände zurückgewinnen, treibt Russland sein Annexionsprogramm voran, wobei die „Grenzen“ der Gebiete unklar bleiben. Moskau will darin keinen Widerspruch sehen.