https://www.faz.net/-gzg-9vj5s

Höhere Portokosten : Wenn die Post ins Ausland richtig teuer wird

Porto schlägt Inhalt: 8,49 Euro kostet die Packung Bethmännchen, 9 Euro das Porto in der Filiale. Bild: Diana Cabrera Rojas

Kunden der Deutschen Post dürfen Waren nicht mehr günstig im Brief ins Ausland schicken und müssen deshalb deutlich mehr Porto zahlen. Günstiger kommen digital aufgeschlossene Kunden davon.

          3 Min.

          Die Bestimmung ist nicht neu, doch viele Verbraucher – etwa solche, die nur zu Weihnachten Kalender, Bücher, CDs und andere Waren als Geschenke ins Ausland verschicken, haben es erst vor dem jüngsten Fest gemerkt: So günstig wie bisher – als Warenversand per Großbrief für 3,70 Euro – geht das nicht mehr.

          Petra Kirchhoff
          Redakteurin in der Rhein-Main-Zeitung.

          Auch Gert W. aus Frankfurt staunte nicht schlecht, als er für das Versenden einer Lage Frankfurter Bethmännchen an eine langjährige Freundin in Budapest im Dezember neun Euro zahlen sollte. Ebenso der Kollege, der wie jedes Jahr Kalender an seine Freunde in Polen mit der Post verschickte.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Nachtclub in München: Feiern Geimpfte oder Ungeimpfte?

          Corona-Studie : An neun von zehn Ansteckungen ist ein Ungeimpfter beteiligt

          Wissenschaftler der Humboldt-Universität haben die Rolle der Ungeschützten im Infektionsgeschehen untersucht. Demnach ist die Ansteckung innerhalb der Gruppe der Geimpften gering. Maßnahmen sollte man daraus jedoch nicht ableiten.