https://www.faz.net/-gzg-ag5ti

Transformation im Mittelstand : Hilfsnetzwerk soll Autozulieferern bei Elektro-Mobilität helfen

  • -Aktualisiert am

Auslaufmodell: Benzinmotoren wie in diesem Bild werden mittelfristig in den Hintergrund geraten, wie Experten sagen. Zuletzt waren mehr als Viertel der Neuwagen schon E-Modelle Bild: dpa

Alleine in Mittelhessen ringen rund 200 Autozulieferer mit der Elektro-Mobilität. Ein runder Tisch und Millionen vom Bund sollen kleinen und mittleren Betrieben helfen, die Transformation zum E-Auto zu bewältigen.

          3 Min.

          Es hat trotz staatlicher Fördergelder und Herstellerrabatte etwas gedauert, aber nun wandelt sich die Autowelt sichtbar. Auf den Straßen künden immer mehr nahezu lautlose E-Antriebe von einem neuen Zeitalter der Mobilität. Und Opel zum Beispiel wird in Rüsselsheim vom Jahresende an den neuen Kompaktwagen Astra auch als reines E-Auto bauen, der Umbau des Werks gilt als der umfangreichste in der Geschichte des Standorts.

          Doch neben den großen Automobilkonzernen müssen gerade kleine und mittlere Zuliefererbetriebe mit den Herausforderungen dieses Wandels umgehen lernen, denn ein Elektrofahrzeug besteht aus weniger Komponenten als ein Benziner oder Diesel. Zu den Regionen, die stärker als andere unter Druck geraten könnten, zählt ein Expertenrat der Bundesregierung dabei auch Mittelhessen.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : Wir feiern 3 Jahre F+

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Für Hessen sind seit März mehr als 67.500 Impfdurchbrüche identifiziert worden.

          Impfdurchbrüche : Erkältungen und Corona-Infektionen

          In den Wartezimmern der Arztpraxen wird wieder gehustet. Die Patienten klagen über Atemwegsinfekte. Und dann sind da noch diejenigen, die trotz Impfung an Corona erkranken.