https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/wirtschaft/hessnatur-will-start-ups-foerdern-und-innovationen-vermarkten-18001620.html

Neuer Preis von Hess Natur : Im doppelten Sinne nachhaltige Ideen sammeln

Oase der Ruhe zum Shoppen: Laden in Butzbach Bild: Bergmann, Wonge

Gute Ideen sammeln etablierte Firmen gerne von Start-ups ein. Diesen Weg geht auch der Ökomode-Marktführer Hess Natur als E-Commerce-Firma. Für ihn ist es der zweite Anlauf.

          2 Min.

          Die besten Ideen haben im Zweifel nicht die eigenen Leute: Das wissen Unternehmer und Manager zur Genüge. Deshalb erwerben sie Rechte an neuen Produkten oder gleich ganze Firmen. Ein anderer Weg, an wirtschaftlich interessante Entwicklungen zu kommen, sind Ausschreibungen für Preise, die Start-ups motivieren sollen. Diesen Weg geht gerade Hess Natur – zum zweiten Mal übrigens. Der deutsche Marktführer für Öko-Mode hat eigens eine Internetseite eingerichtet, reichlich Marketing-Sprech inklusive. Eine sogenannte Kreislaufwirtschaftsvisionärin macht demnach auch mit: Es muss unter anderem Thekla Wilkening überzeugen, wer mit seiner Geschäftsidee zu nachhaltigen Textilien punkten will. Wilkening sitzt neben sieben anderen Personen in der Jury, außer ihr zwei weitere Frauen, darunter die als Legal Futurist vorgestellte Abir Haddad. Einer der Juroren zeichnet als Trend Scout Future of Work Life, so stellt ihn das Unternehmen vor.

          Thorsten Winter
          Wirtschaftsredakteur und Internetkoordinator in der Rhein-Main-Zeitung.

          „Innovations for Tomorrow Award“ nennt der Mittelständler aus Butzbach den Preis. Die Firma übernehme Verantwortung, „nicht nur für die Natur und unseren Planeten, sondern auch für die Menschen, die die Mode herstellen“. So heißt es im Neudeutsch Purpose genannten Kurzporträt des Firmenziels abseits des notwendigen Strebens nach Gewinn. Es schließt einen Verweis auf die eigene Vergangenheit als Start-up ein.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Satellitenbilder zeigen die Zerstörung nach einem Angriff auf den russischen Militärstützpunkt Saki auf der Krim

          Nach Explosionen auf der Krim : Moskaus Angst vor den Ukrainern

          Die russischen Flugzeuge könnten nach dem Angriff auf der Krim zurückgezogen werden. Kiew äußert sich zurückhaltend. Ist das ein Mittel der Kriegspsychologie?
          Langfristig kein gutes Geschäft: Gas aus einer russischen Gazprom-Pipeline

          Abhängigkeit von Putin : Der Mythos vom billigen russischen Gas

          Deutschland hat trotz der Pipeline-Importe in der Vergangenheit mehr für Erdgas bezahlt als viele andere Länder, zeigt eine neue Berechnung. Eine Rechtfertigung für die Abhängigkeit von Putin scheint damit zerstört.