https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/wirtschaft/hessens-kommunen-kassieren-250-millionen-euro-weniger-17017242.html

Steuerausfälle durch Covid-19 : Eine Viertelmilliarde weniger für Hessens Kommunen

  • Aktualisiert am

Euro-Symbol in Frankfurt: Hessische Kommunen verzeichnen enorme Steuerausfälle durch die Coronakrise. Bild: dpa

Die Gewerbesteuer ist die wichtigste Einnahmequelle für Kommunen. Im dritten Quartal sind die Zahlungen der Unternehmen in Hessen wieder deutlich angestiegen – aber immer noch niedriger als 2019.

          1 Min.

          Hessische Unternehmen haben im dritten Quartal mehr Gewerbesteuer überwiesen als noch ein Quartal zuvor: Das Statistische Landesamt in Wiesbaden meldete einen Anstieg der Einzahlungen bei den Gemeinden auf insgesamt 1,1 Milliarden Euro. Im zweiten Quartal dieses Jahres, in dem der Corona-Lockdown viele Geschäfte ausbremste, hatten die Unternehmen nur 880 Millionen Euro vorausbezahlt. Am stärksten stiegen die Einnahmen in Frankfurt, dort waren es 50 Prozent mehr als im zweiten Quartal.

          Allerdings sind die Vorauszahlungen der Steuer, die sich am Gewinn orientiert, noch immer so gering wie zuletzt in den Finanzkrisenjahren 2010 und 2011. Hält dieser Trend an, könnte den hessischen Kommunen am Jahresende eine Milliarde Euro an Gewerbesteuer fehlen - vergangenes Jahr hatten sie 5,4 Milliarden Euro aus dieser Steuer eingenommen. Die Gewerbesteuer ist für Kommunen die wichtigste Einnahmequelle.

          Etwa die Hälfte dieses Milliardenverlustes muss Frankfurt hinnehmen. Hessens größte Stadt kassiert normalerweise alljährlich rund zwei Milliarden Euro an Gewerbesteuer. Allein von Januar bis Ende September hat sie jedoch 400 Millionen Euro weniger eingenommen als im gleichen Zeitraum des Vorjahres - dieser Verlust ist fast doppelt so hoch wie der gesamte Etat der Stadt für Kulturförderung, Theater, Museen und den Zoo. In Frankfurt haben die größten Gewerbesteuerzahler Hessens ihren Sitz, darunter große Unternehmen der Chemie- und Pharmabranche sowie große Finanzinstitute.

           

          Weitere Themen

          „Präventionsarbeit ist nie sexy“

          Frappe Notfall-Hotline : „Präventionsarbeit ist nie sexy“

          Die Strukturen sind da, es fehlt die Förderung: ein Projekt zur Suizidprävention in Frankfurt steht vor dem aus. Auch eine Notfall-Hotline, bei der sich Menschen in Krisensituationen melden können, kann bald nicht mehr besetzt werden.

          Hanau will den Fall analysieren

          Getötete Kinder : Hanau will den Fall analysieren

          Die Stadt Hanau will die Vorgeschichte der Tötung der beiden Kinder untersuchen. Die Mutter erhält Hilfe von den Behörden. Der Vater ist nach wie vor in Frankreich in Haft.

          Topmeldungen

          Ukrainische Flüchtlinge in Moldau : Dieser Krieg ist ein Fleischwolf

          Die Republik Moldau hat, gemessen an seiner Einwohnerzahl, das größte ukrainische Flüchtlingskontingent aufgenommen. Auch die Dichterin Vera Derewjanko wartet dort auf das Ende des Kriegs. Wir haben sie im Lager besucht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.
          Frankfurt Jobs
          Jobs in Frankfurt finden
          Immobilienmarkt
          Immobilien kaufen, mieten und anbieten
          Immobilienbewertung
          Verkaufen Sie zum Höchstpreis