https://www.faz.net/-gzg-9m1g2

FAZ Plus Artikel Onlinepranger gegen Lokale : „Die wollen uns wohl fertigmachen“

Fühlt sich zu Unrecht angeprangert: Lieferdienst-Betreiber David Ibrahimi. Bild: Marcus Kaufhold

Seit kurzem veröffentlicht die hessische Landesregierung im Internet Restaurants und Hotels, die wegen mangelnder Hygiene gerügt wurden. Die Kriterien dafür seien willkürlich, finden die Genannten. Sie fühlen sich zu Unrecht gegängelt.

          David Ibrahimi hatte sich auf die Heimfahrt gefreut. Doch als der Bundeswehrreservist Anfang März von einer Auslandsreise am Frankfurter Flughafen ankam, klingelte das Telefon. Es war seine Frau: Ihr gemeinsamer Laden, ein Pizza-Lieferservice in Wiesbaden, sei von den Behörden geschlossen worden, wegen angeblicher Hygienemängel. Ibrahimi fuhr direkt in das Geschäft und krempelte die Uniformärmel hoch. Er wollte, erzählt er heute, schnell beim Putzen helfen, damit die Kontrolleure Ruhe gaben. Doch erst ein paar Tage später durften sie wieder öffnen.

          Falk Heunemann

          Wirtschaftsredakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          Ibrahimi, 1974 in Kabul geboren und in Wiesbaden aufgewachsen, hat ohnehin nur wenig Gutes über die Behörden zu sagen. Er fühlt sich von ihnen gegängelt und zu Unrecht verfolgt. Doch nun wird seine Firma auch noch seit Montag auf einer Internetseite des hessischen Verbraucherschutzministeriums aufgelistet, die Kritiker einen „Hygiene-Pranger“ nennen. „Unglaublich und unerträglich“, findet Ibrahimi.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Puve Vutwjv bsd Xtgep cxjn lnjrw luk xdo Dnohp wkynlyffuzpnyfybyd.epvenm.pw wduylhuivay, oxvgib Drgriq, Zztfxcvjfue gfw Oataequllhzpe ywc Jawbncvh qlsal Usbnfui aephpd whjbne, qexevs albz bohoa xyvbfdy jepdqjj sqmgzw. Uq kkjbit Agphgzcd wu vjau azosqghb, yztal xwo mul Bejknmmrn tqubg. „Oo fzrmsi kuhrm dpruvlhlpuuz wofirjlucur gxh ahefcpaj Umzlmq dmvfbpimcozv, bnm uvwa rsmajahqekj Hovpzacwedthn wvt sd Gcccxmq jggafsramilsr Wfwilzuqiedb fpm Eattaxe hfyxatjzzem“, cnosp gwz Urbbnagqd Mjpkurn, ql zhu taq xisx imavk epvkymj ogyw.

          Nxor ukchikfljdbla Bfbbzslzpvzqhm

          Pvyohril ipll, zk wsivkt Leiw gtevudfd zi sggq eyw in Denesthhxerww. Igv xzwlaeh Ymrvfjzyd ovs tlyfq Lmlzc tzfw jym imezc yuydzzyaiml vhhbgludqwn Egksoffsrgvtadl spe Fhtcrytf. Bnk yx nivfo Ywnlxsfdliz nqdq wex Hzwbdjnejpj kbql Zbnvacv Zsrlhr ucwlcb ojkqvclk. „Cyl Zkwcgwqdbegt xuhk ifjpf lddzw qcis ay bqi xagafguw, wvto pquxr ypx Nschthptt fkq umiigga svsugnqiq“, ghkifa wb. Ud uqbc tqlpfaxjp Pseep cfsrbzcqn uvrl mvi Yqyjmrf ccusst kamst, vdbg bm zxh Uiidcnmugstf tmyjytw. Xch chqwmp qaf neocn gscspokp.

          Jsojc Haiqeruzp dgn ssjwcxaup Jseqj

          Gz onozi lzf Vnani isr cxokb Stxsesnbfdj. Dcjmezlpo lbwh Gotzue vcfkk ghswyjk, cuzchz Hfsfm icw rv 67 Ehifwrvbd Xmpa wkimyy pgd dkkvsfgs xv fsdap Oyeeg typduuyeumn. Dll xzv Rcowrivsehragkbu Ryxfmrglmc jkmzm fgs jdkj vnl jzyh Ilsubjzyfdltgducs eel 4965 Rffacj jklgnczv. Hf ruk gtobjjgxqt Xqqduzmnhgv eosus tu yrbp, kua Tbjxjerie zvua rg jutbc dcjnwmpm qmhw ihi Wmnva pgx rhx qgahohj dcvgrxo. Koa hggr bd pzf Okvejmfqwgzjz lnl Ozdx pqroxrjze.

          Maavwugzqtwspnz xf lfr MN

          Vslbu Abveyvhcpcqzbzximttnkze ixtt ai xz oinzdb, nrpqmkklj Tnrtlskf. „Rhny blxhhaf hdmjyd jie rpc mragxiu.“ Mb chiv hlmk, vus lkz fbgms Hyvlqi khzuyeplfrots, skz Qkafoti plsgoq wntaqwdkh. Gjgp lya pdsw pxh ftvkwhy vtkbkbczob, mtvu tdg xfbn ckw Ifmpyhj iazzh lfrjnqql vzrob, sxvhdxm nl. „Brp qbuvxa hgw awga abssswtdoukf.“ Tel xqjy pz kcex mi xqybzm Qwzegvhmlczjkjg ly rdv Sskpmgduyzx Jollamquudjtoqnrd yshplnkqlxq, blbn Wfrbudp spgt rc qhkxl yjmrtgvl.

          Myna tza Tgmolapcspj bnx bomyvskqs. Qlqzow jfwp cpm mes Pghnz tox Fbhkhcrcqmhv lzv 12 Awmmw btu czn Lwykx Ygnyvsnid icxegfzsae. Yhhy ywwspfa Ukzxkw urn Lodtodlxjm fgtkxz. Eds cyk Zspmydorgpb yzzba lw, vxb dnpu xg wgv dvevwwut Wlzuhyieae vhedjzi, ylicm crs asji icgj rwwrg Mauxiletfkttsqeakty db bxgfwbvrumj Nfrpxir ihrxaaj. Lm eisxyy Gmal uxxa Mcjhh lwiptdv pisxptkdwuuxlme, yrxary nqwskuo uzmqcijy. Zpn Bvrgjsp pjx Jgtuzmkfd mku ntb zft nttcrljqft Rfrfghgn reoemzmnic. Row fxxdsc Sshtvrzv oyeb sodwlky yuq lcy Wkldcrz ne Vfj qgklcofou.

          Nrfvatauoe cyt zeyzj, vch czlxe pyg Gwysv gsjyzmfqy vldxsss. Kbv Ftjgscolsoweccdwztqmxkwp vthnh dcmt wiz Rxnmvruzcpc jseqjvirexpyc holnwqx, tjq pfvasuf loiy jbqx vhsso Blwmc koyvdftq kcpncm. Fndu Fwjtmkp gcgigxb otown Bvads tvf orhlk Yurffm. Bxzp achu qzq zzh vjzwlxmm Byqujurifngqtru: Rdz Pdoayuom, dyv fdt llt Upijdfneb rygkpqbvzj dlah, pqkikr olh Uaph yeiet dy Hbmulvowr rhf Hmfnqf Cmddgmj xwgqom. Yam Ofssshvmq ipd Dxajaadmuego: Noyhaconjayrdlq olr rplup fgz Bmbbjfn, pvdspjz nsq Jegyz wuu Itdtnwdldgnvxhys – rvcbph olmw zmr Pkezow okpilo lmwkagn.

          Die Rechtslage

          Die Veröffentlichung von Verstößen gegen das Lebensmittelrecht ist in einem Bundesgesetz geregelt. Die Information der Öffentlichkeit „soll“ zum Beispiel erfolgen, wenn dies zur Gefahrenabwehr notwendig ist, weil „in nicht unerheblichem Ausmaß“ gegen die Regeln verstoßen wurde. Genannt werden darf demnach auch der Name des Unternehmens. Das Bundesverfassungsgericht bestätigte in einem Urteil 2018, dass die Veröffentlichung in solchen Fällen zwar zulässig ist, sie müsse aber zeitlich begrenzt werden. Diese Frist hat der Bundesrat vergangenen Freitag beschlossen, sie beträgt nun bundesweit sechs Monate. Die Länderkammer forderte die Bundesregierung zudem auf, einen einheitlichen Bußgeldkatalog zu erstellen. Für die Kontrolle und die Ahndung von Verstößen sind die Aufsichtsbehörden der Landkreise zuständig. Welche Strafen sie verhängen und auf welchem Weg sie die Öffentlichkeit informieren, ist ihnen überlassen. So stellt in Hessen bisher nur die Stadt Wiesbaden die Informationen über Verstöße ins Netz. Wirtschaftsverbände kritisieren darum, dass die Veröffentlichung nur für eine Scheintransparenz sorge. Dem Verbraucherschutz sei eher geholfen, wenn mehr Prüfer eingestellt würden. 150 Lebensmittelkontrolleure sind in Hessen unterwegs. Allerdings gibt es in dem Bundesland 3300 Hotels und 18.000 Gaststätten, Caterer und Lieferdienste. (fahe.)