https://www.faz.net/-gzg-9ixkd

Regel läuft im Juli aus : Verlängerung der Mietpreisbremse in Hessen verzögert sich

  • Aktualisiert am

Gilt auch hier: Mietpreisbremse Bild: Mediengruppe Frankfurt

Die Mietpeisbremse gilt in Hessen in mehr als einem Dutzend Kommunen. Im Juli läuft sie aus - Verlängerung: unklar.

          1 Min.

          Die geplante Verlängerung der Mietpreisbremse in Hessen verzögert sich. An diesem Montag werde das Kabinett die Anhörung von Verbänden etwa aus der Immobilienbranche einleiten, teilte das Wirtschaftsministerium in Wiesbaden mit. Sie können dann Stellung nehmen zu dem Vorhaben. Die für die Verlängerung der Mietpreisbremse nötige Landesverordnung solle „im Frühjahr“ verabschiedet werden, sagte ein Sprecher. Ursprünglich wollte die Landesregierung die Vorschrift noch 2018 in Kraft treten lassen.

          Die „Mietenbegrenzungsverordnung“ in Hessen läuft im Juli aus. Als bundesweit erste Großstadt stünde dann Frankfurt ohne Mietpreisbremse da. Der Zeitplan bis Sommer könne aber eingehalten werden, betonte der Sprecher.

          Regel gilt in 15 Städten und Kommunen

          Landesweit gilt die Mietpreisbremse neben Frankfurt in 15 weiteren Städten und Kommunen, darunter Darmstadt, Kassel, Marburg, Offenbach und Wiesbaden. Aber auch im in Kommunen des Ballungsraums Rhein-Main wie etwa Flörsheim, Oberursel und Dreieich greift das Instrument.

          Die Mietpreisbremse untersagt im Grundsatz, bei der Wiedervermietung einer Wohnung eine Miete von mehr als zehn Prozent über der ortsüblichen Vergleichsmiete zu verlangen. Die Bundesländer konnten sie in angespannten Wohnungsmärkten seit 2015 zunächst auf fünf Jahre begrenzt einführen. Die Maßnahme ist aber umstritten: Während der Mieterbund sie begrüßt, lehnen viele Immobilienverbände sie mit dem Argument ab, sie sei wirkungslos und löse die Wohnungsnot nicht.

          Das Bundeskabinett hatte die Mietpreisbremse im vergangenen Herbst mit neuen Auskunftspflichten für Vermieter verschärft. Vermieter sollen auch nur noch acht Prozent statt wie bislang elf Prozent der Modernisierungskosten auf Mieter umlegen dürfen, dazu gibt es eine Kappungsgrenze von drei Euro Mieterhöhung je Quadratmeter.

          Weitere Themen

          Stärkster Zyklon seit mehr als 20 Jahren Video-Seite öffnen

          „Amphan“ in Indien : Stärkster Zyklon seit mehr als 20 Jahren

          Der stärkste Zyklon seit mehr als 20 Jahren ist über Bangladesch und Indien hinweggefegt und hat mehr als ein dutzend Menschen in den Tod gerissen. Zahlreiche Häuser wurden zerstört, als der Sturm „Amphan“ in der Nacht zum Donnerstag mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 165 Stundenkilometern über der Region tobte. IMAGES ET SONORE

          Vitrinen für den Pharao

          Glasbau Hahn aus Frankfurt : Vitrinen für den Pharao

          Wenn es etwas gibt, was viele Museen gern aus Frankfurt hätten, dann sind es Vitrinen von Glasbau Hahn. Der Mittelständler bestückt Ausstellungen in der ganzen Welt.

          Topmeldungen

          Haben verschiedene Vorstellungen vom „Wiederaufbau“: Angela Merkel und Sebastian Kurz

          Österreichischer Bankchef : Lob für Merkel, Kritik an Kurz

          „Einen wirklich großartigen Plan“ nennt der Chef der größten österreichischen Bank den Vorschlag, die EU solle gemeinsame Schulden machen und das Geld als Zuschüsse an Krisenstaaten vergeben. Bernhard Spalt geht damit auf Konfrontation zu Kanzler Kurz.
          „Ich soll innerhalb von einer Stunde Stellung nehmen. Ich habe Besseres zu tun“, schrieb Drosten über die Anfrage der „Bild“

          „Bild“ gegen Drosten : Die versuchte Vernichtung

          Die Kampagne der „Bild“-Zeitung gegen den Virologen Christian Drosten legt vor allem eines offen: Das Desinteresse vieler an den Fakten für eine angemessene Pandemie-Politik.

          Sieg im Bundesliga-Topspiel : Der FC Bayern beendet den BVB-Traum

          Dortmund wollte gegen den deutschen Rekordmeister mithalten, verliert aber nach einem packenden Duell samt Traumtor. Damit zieht der FC Bayern im Kampf um die Meisterschaft weiter davon. Und dem BVB droht nun eine weitere herbe Enttäuschung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.