https://www.faz.net/-gzg-14zow

Hersteller von Faltenfüllern : Frankfurter Merz-Gruppe will in Amerika zukaufen

  • Aktualisiert am

Merz Pharma verdient vor allem mit dem Alzheimermittel Axura Geld Bild: dpa

Der Frankfurter Arzneimittelhersteller Merz steht vor dem größten Zukauf seiner Firmengeschichte. Das für seine Gesundheitsprodukte „Merz Spezial Dragees“ und „Tetesept“-Bäder bekannte Familienunternehmen will Bio-Form Medical für rund 250 Millionen Dollar übernehmen.

          Der Frankfurter Arzneimittelhersteller Merz steht vor dem größten Zukauf seiner Firmengeschichte. Das für seine Gesundheitsprodukte „Merz Spezial Dragees“ und „Tetesept“-Bäder bekannte Familienunternehmen will Bio-Form Medical für rund 250 Millionen Dollar übernehmen. Die börsennotierte kalifornische Pharmafirma ist auf Produkte in der Schönheitsmedizin spezialisiert und stellt etwa Faltenfüller oder chirurgische Klebstoffe zum Lifting der Augenbrauen her. Der Zukauf soll noch im ersten Quartal dieses Jahres unter Dach und Fach gebracht werden, teilte Merz am Montag mit.

          Die 1999 gegründete Bio-Form kam im abgelaufenen Geschäftsjahr 2008/09 (Ende Juni) auf einen Umsatz von 66,5 Millionen Dollar - das waren 1,5 Prozent weniger als 2007/08. Dabei verbuchte das rund 320 Beschäftigte zählende Unternehmen einen Verlust von 21,1 Million Dollar nach 29,5 Million Dollar im Jahr zuvor.

          Position in Amerika soll ausgebaut werden

          „Mit der Übernahme der Bio-Form Medical erweitern wir unser Produktangebot auf dem wachstumsstarken Markt der ästhetischen Medizin“, erklärte Merz-Chef Martin Zügel. Zudem baue das 1908 gegründete Familienunternehmen seine Position in den Vereinigten Staaten und in Europa aus. Das Hauptprodukt von Merz ist derzeit noch das Alzheimerpräparat Memantine, das zuletzt einschließlich aller Partner die Umsatzschwelle von einer Milliarde Euro im Jahr geschafft hat. Das Mittel verliert allerdings 2014 in Europa und 2015 in den Vereinigten Staaten den Patentschutz. Um den bevorstehenden Umsatzeinbruch abzufedern, setzt Merz verstärkt auf die Schönheitsmedizin, wozu Mittel wie der Faltenfüller Belotero gehören.

          Den Bio-Form-Aktionären will Merz je Aktie 5,45 Dollar in bar anbieten. Damit würde Merz die Übernahme rund 253 Millionen Dollar kosten. Der Angebotspreis enthält einen Aufschlag von 60 Prozent auf den Schlusskurs von 3,40 Dollar der Bio-Form-Aktie vom 31. Dezember.

          Bio-Form empfiehlt Annahme der Offerte

          Der Zukauf steht unter der Bedingung, dass Merz sich die Mehrheit der ausgegeben Bio-Form-Aktien sichert. Auch müssen die Kartellbehörden den Schritt genehmigen. Das Direktorium des in San Mateo ansässigen Unternehmens empfahl den Aktionären die Annahme des Angebots. Die Mitglieder des Direktoriums und der erweiterten Führungsspitze sowie nahestehende Gesellschaften, die zusammen etwa 26 Prozent der Aktien halten, haben sich bereits verpflichtet, ihre Anteilsscheine an Merz zu verkaufen. Nach
          dem Zukauf soll Bio-Form Medical in „Merz Aesthetics“ umbenannt werden. Bio-Form-Firmenchef Steve Basta soll künftig Merz Aestetics in den Vereinigten Staaten leiten.

          Weitere Themen

          E-Scooter von Lime jetzt auch in Frankfurt

          Neuer Anbieter : E-Scooter von Lime jetzt auch in Frankfurt

          Auf Frankfurts Straßen sausen täglich zahlreiche E-Scooter. Bisher war das Geschäft zwischen den Start-ups Circ und Tier aufgeteilt. Doch nun greift ein neuer Konkurrent aus Kalifornien an.

          Topmeldungen

          Sommer in New York

          Gefährliche Hitzewelle : Amerikas Sommer der Extreme

          In vielen Gegenden Amerikas herrschen derzeit gefährlich hohe Temperaturen. Städte wie New York müssen sich in Zukunft auf noch extremere Sommer einstellen, warnen Klimaforscher.
          Boris Johnson: Favorit auf das Premierministeramt in Großbritannien

          Großbritannien : CDU traut Boris Johnson positive Überraschung zu

          Boris Johnson dürfte heute das Rennen um die Regierungsspitze für sich entscheiden. Aus der CDU bekommt er Lob für seine Intelligenz. Der frühere Premier Tony Blair hält einen Brexit ohne Abkommen für ausgeschlossen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.