https://www.faz.net/-gzg-97t88

Hassia zieht Bilanz : Sprudelnde Umsätze mit Mineralwasser

Durstlöscher: Ein Staplerfahrer bestückt einen Laster mit Mineralwasser aus dem Hause Hassia Bild: Wolfgang Eilmes

778 Millionen Liter - diese Menge entspricht dem Wasser, das für 207 olympische Schwimmbecken benötigt wird. Hassia hat sie zuletzt binnen Jahresfrist in Flaschen abgefüllt. Vorzugsweise in eine bestimmte Art von Flaschen.

          Ein olympisches Schwimmbecken auszutrinken kann eine Weile dauern – erst recht, 207 davon zu leeren. Diese Wassermasse entspricht in etwa der Menge, die die Bad Vilbeler Hassia-Gruppe allein im vergangenen Jahr in Flaschen abgefüllt hat und an Durstige verkaufen konnte: 778 Millionen Liter. Das war, berichtete der Konzern, zwar etwas weniger als im Jahr zuvor – ungefähr ein Schwimmbecken –, dennoch nahm der Konzern etwas mehr ein: Der Jahresumsatz stieg leicht auf 246 Millionen Euro. Hassia begründet dies mit der strategischen Konzentration auf Premium-Marken.

          Falk Heunemann

          Wirtschaftsredakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          Das Unternehmen, das 1864 den ersten Brunnen in Bad Vilbel anlegte, beschäftigt nun 2100 Mitarbeiter und besitzt 21 Marken. Besonders erfolgreich ist der Konzern mittlerweile nicht nur in Hessen (unter anderem mit Rapp’s, Bizzl, Elisabethen-Quelle und Blauer Bock), sondern auch in Ostdeutschland: In Thüringen und Sachsen sind Thüringer Waldquell und Lichtenauer jeweils Marktführer. Zudem gehört die Marke Vita Cola zum Konzern, die sich im Osten besser verk[LW0]auft als Pepsi und in Thüringen sogar besser als Coca-Cola.

          Vergangenes Jahr hat die Hassia-Gruppe die deutschlandweit vertriebene Marke Bionade von der Radeberger Gruppe übernommen. Die in kleine Flaschen abgefüllte Bio-Limonade galt lange als Kultgetränk in städtischen Clubs und Cafés, verlor zuletzt aber deutlich an Marktanteilen, wegen Nachahmerprodukten und einer offensichtlich verfehlten Vermarktungsstrategie des bisherigen Besitzers.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Annegret Kramp-Karrenbauer am Samstag beim feierlichen Gelöbnis neuer Rekruten zusammen mit Eberhard Zorn, Generalinspekteur der Bundeswehr

          Annegret Kramp-Karrenbauer : Ein Versprechen beim Gelöbnis

          Als Parteichefin hat Kramp-Karrenbauer schwere Wahlkämpfe vor sich. Gleichzeitig will sie ihr Ministerium und die Truppe besser kennenlernen. Eine kaum zu bewältigende Aufgabe. Sie verspricht nun, diese ernsthaft anzugehen – und verdient dabei Unterstützung, gerade aus der Bundeswehr.
          Bereits ab 14.00 Uhr könnte die gefühlte Temperatur über 32 Grad liegen, dann herrscht Warnstufe 2. (Archivbild aufgenommen in Berlin)

          Deutscher Wetterdienst : Hitzewarnung für Deutschland

          Der Deutsche Wetterdienst rechnet ab Montag mit ersten Hitzewarnungen. Ab Mittwoch soll dann ganz Deutschland von einer Hitzewelle erfasst werden. Besonders Kinder, alte und kranke Menschen sind durch die hohen Temperaturen gefährdet.
          Emanuel Buchmann (vorne) und Thibaut Pinot (Zweiter von vorne) bei der Tour de France

          Tour de France : Buchmanns Glanzstück am Tourmalet

          Bei der Fahrt auf den berüchtigten Tourmalet ist Thibaut Pinot am Schnellsten. Zweiter wird ebenfalls ein Franzose, der das Gelbe Trikot behält. Emanuel Buchmann landet nach einer starken Leistung auf Platz vier.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.